Es ist: 19-02-2017, 22:17
Es ist: 19-02-2017, 22:17 Hallo, Gast! (Registrieren)

Was wurde im Januar auf der Mainpage rezensiert?

Reader's Digest
Beitrag #1 |

Reader's Digest
Meine Bibliothek hat gerade Zuwachs bekommen, darunter auch eine Reihe von Reader's Digest Auswahlbüchern. Älteren Semestern wird das wohl was sagen, ich musste mich erst mit diesem Format vertraut machen: Das sind Bände, die im Rahmen eines Abos bezogen werden können und Kurzfassungen von ca. 4 Büchern enthalten, sodass insgesamt an die 300 Seiten rauskommen.

Ich stehe diesem Modell sehr skeptisch gegenüber, Bücher auf ein vermeintliches Substrat zu kürzen. Was habe ich davon, wenn ich eine dieser "Zusammenfassungen" (im herkömmlichen Sinn handelt es sich um keine Zusammenfassung, es sind, so weit ich das beurteilen kann, "überflüssige" Stellen ausgelassen und wesentliche Szenen erhalten) lese? Reicht das, um zu sagen, ich habe XY gelesen? Im Grunde sind das doch nur spoilerlastige Leseproben, die, wenn sie nicht zusagen, zumindest davor bewahren, einen Schinken durchzukauen, aber wenn sie gefallen, doch das Lesevergnügen des "echten" Buches beeinträchtigen, weil ich existentielle Stellen ja schon kenne.  Icon_confused

Ich muss dazu sagen, dass die Aufmachung wunderbar klassisch ist, optisch gesehen, also ein Pluspunkt. Nur wie schaut es mit dem Mehrwert dieser Samples aus? Lesehäppchen für die gestresste Seele der Neuzeit?

Eine kleine Sniffu-Dröhnung

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Reader's Digest
Ich habe als Jugendliche diese Bücher geradezu verschlungen, die haben meine Eltern bezogen und so hatte ich eine reiche Auswahl Icon_smile
Mein Lesevergnügen wurde nicht beeinträchtigt durch die Kürzungen. Ich kannte die Originale nicht. Ein gutes Buch liest man gern auch nochmal, warum sollte also die Vorwegnahme von schon Bekanntem das Lesevergnügen mindern? Manchmal bekommt man ja gar nicht genug von einer Geschichte und dann ist die "Vollversion" nochmal eins obendrauf Icon_smile Es kann allerdings passieren, dass man von der Langfassung genervt ist, weil häufig die Kürzungen vollkommen Sinn machen.
Diese Versionen sind wirklich ausgefeilt und gut gemacht - zumindest die, die ich gelesen habe. Dazu gehören Mogli oder Scarlett Pimpernell. Ach, ich weiß die ganzen Titel alle nicht mehr ...

Aber vielleicht ist es enttäuschend, wenn man die Langfassung schon kennt und dann die Kürzung liest. Wenn liebgewordene Stellen plötzlich verschwunden sind. Aber, wie gesagt, es ist bei manchen Geschichten eine echte Bereicherung, wenn Profis sie komprimieren.

Liebe Grüße von slainte music


Mich kann man nicht komprimieren!

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Reader's Digest
Hallo slainte Icon_smile

Hab die Inhalte bis jetzt nur überflogen, sind v.a. amerikanische Bücher/Klassiker, die ich maximal vom Titel her kenne, von daher ist es sicher interessant, in Kontakt mit solchen Büchern zu kommen, die ich wahrscheinlich gar nicht so gelesen bzw. nicht mal noch gekannt hätte.

Dennoch habe ich sowas wie Berührungsängste, weil ich doch noch Vorbehalte gegenüber dem Konzept der Kürzungen habe. Du sagst, sie seien gut und tw. sogar gerechtfertigt, okay. Aber bestenfalls macht ja jedes Kapitel, jede Szene das Buch, der/die AutorIn hat sich was dabei gedacht und nun kommt jemand daher und meint "brauchen wir nicht" ...

Ist das einerseits nicht sehr vermessen und spricht andererseits den (erfolgreich) gekürzten Büchern ihre Qualität ab?

EDIT:
LOL, slainte, deine Signatur ist sehr passend zu diesem Thread.Mrgreen

Eine kleine Sniffu-Dröhnung

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Reader's Digest
Zitat:Aber bestenfalls macht ja jedes Kapitel, jede Szene das Buch, der/die AutorIn hat sich was dabei gedacht und nun kommt jemand daher und meint "brauchen wir nicht" ...

Na ja, letzten Endes sind die Bücher auch in der Originalfassung erschienen und haben sich gut verkauft (das gab es früher noch, seufz). Und die Verlage haben sich bis dahin auch nicht gescheut, zu kürzen und zu manipulieren - das finde ich eine viel größere Missachtung. Wenn sie dann nach einer gewissen Zeit in einer Sammlung erscheinen, wenn auch gekürzt, sehe ich das eher nochmal als zusätzliches Einkommen und auch als Werbung. Ich kann mir vorstellen, dass sich dadurch auch nochmal etwas "angestaubte" Originale durchaus verkauft haben. Gibt es diese Reihe eigentlich immer noch?
Zitat:LOL, slainte, deine Signatur ist sehr passend zu diesem Thread.
Kicher. Was wahr ist, muss wahr bleiben (und darüber lässt sich streiten Icon_lachtot )


Mich kann man nicht komprimieren!

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Reader's Digest
Es gibt zumindest noch die Zeitschrift, die sich aber scheinbar eher auf Life-Style-Themen fokussiert, anstatt auf Literatur.

Ich finde es interessant, dass dieses Modell offenbar früher (bis in die 90er Jahre?) ziemlich floriert hat und sich dann selbst überlebt hat. Daran wird ein Wandel des Veröffentlichungshabitus aber auch des Leseverhaltens sichtbar.

Wieso ist dieses Format heute nicht mehr rentabel? Machen Literaturblogs, online Rezensionen solche Sammelausgaben überflüssig? Sind die LeserInnen emanzipierter, dass sie keine Auszüge mehr vorgesetzt bekommen wollen? Qualität vor Quantität? aka lieber ein Buch zu 100% genießen anstatt fünf oberflächlich zu "kennen"?

Eine kleine Sniffu-Dröhnung

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2017 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme