Freitag, 22. September 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Eine riskante Affäre (Joanna Bourne)
Geschrieben von Shtrojera
Freitag, der 01. Februar 2013

Verlag: Lyx (Nov. 2012)
Broschiert, 448 Seiten, 9,99 €
ISBN: 978-3802586774

Genre: Romantic Histroy


Klappentext

Ist er wirklich ihr Feind?

Als Jess Whitbys Vater in den Verdacht gerät, ein Verräter zu sein, versucht sie verzweifelt, ihn vor dem Strick zu bewahren. Sie ist überzeugt davon, dass Captain Sebastian Kennett der berüchtigte Spion ist, für den ihr Vater gehalten wird, und setzt alles daran, Beweise gegen Kennett zu finden. Doch als der attraktive Captain sie bei einem Überfall rettet, weiß Jess nicht mehr, was sie glauben soll. Kann der Mann, der so tiefe Gefühle in ihr weckt, wirklich ein Verräter sein?


Rezension

In ihrer Jugend lernte Jess Whitby die Tricks und Kniffe der Taschendiebe, denn nur so konnte sie sich durchs Leben schlagen. Heute muss Jess sie erneut anwenden, denn ihr Vater steht im Verdacht der Verräter Cinq zu sein. Bald schon soll er gehängt werden, doch Jess ist fest von der Unschuld ihres Vaters überzeugt. Auf ihrer Suche nach dem wahren Verräter gerät Sebastian Kennett in ihr Visier, welchen sie promt in eine Falle lockt um Beweise für die Entlastung ihres Vaters zu finden. Doch womit sie nicht gerechnet hat: Kennett rettet ihr das Leben, als sie bei ihrem Streich von Ganoven überfallen werden und lädt sie in den Schutz seines Hauses ein. Kann dieser charmante Mann wirklich der Verräter sein, denn Jess Whitby finden muss, um ihren Vater zu retten?

Mit dem Roman Eine riskante Affäre bringt Joanna Bourne schon den zweiten Roman im Bereich Romantic History beim LYX Verlag heraus - und das mit großem Erfolg, denn die Story kann sich sehen lassen. Schon zu Beginn wird der Leser zurückkatapultiert in eine Zeit, in der Intrigen und Verrat herrschen, Taschendiebe und Ganoven auf Beutezug gehen und die Nachrichtendienste noch auf herkömmliche Briefkommunikation zurückgreifen müssen. Das Verhältnis zwischen England und Frankreich während dieser Zeit ist wahrlich beklemmend und vor allem aus politischer Sicht hochbrisant. Inmitten der geschichtlichen Ereignisse jedoch tummelt sich eine gewiefte junge Frau, welche alle Tricks und Kniffe der Taschendiebe besitzt und zudem mit ihrer Intelligenz und ihrer Entschlossenheit die Spionagewelt auf den Kopf stellt: Jess Whitby.

Die Protagonistin des Romans entpuppt sich als äußerst sympathisch und zeigt sowohl Schwächen als auch Stärken, welche ihre Authentizität festigen und sie zu einer großartigen Spielfigur des Romans werden lassen. Neben ihrem Ziel, ihren Vater von den Anschuldigen der Spionagedienste zu befreien, geht sie systematisch und strukturiert vor. Sie stellt sich als starker Charakter dar, der einen kühlen Kopf bewahren kann, obgleich sie weiß, dass ihre Zeit drängt. Als sie Sebastian Kennett kennen lernt, welcher als charmante und ebenfalls intelligente Figur auftritt, gerät jedoch eine weitere Saite in ihr zum Schwingen: Sie hegt Gefühle für jemanden, den sie als den Spion entlarven will, für den ihr Vater gehalten wird. In dem Zwiespalt zu entscheiden, ob er Feind oder Freund darstellt, sieht sich Jess in einem Wirbelsturm der Gefühle wieder: Kann sie ihn lieben, obwohl er eventuell ein Verräter ist? Ist sie in der Lage herauszufinden, ob er tatsächlich der ist, der zu sein er behauptet? Ein Karussell der Gefühle, welches jedoch nicht nur für Jess besteht, sondern auch bei Kennett Auswirkungen zeigt. So lernt man ihn (vor allem innerhalb seines Familienhauses) als fürsorgliche Person kennen, die allerdings auch Gerechtigkeit walten lässt, selbst wenn es harte Touren annehmen muss.

Die Entwicklung der Beziehungsstruktur zwischen den beiden Figuren dominiert maßgeblich die Handlung und steuert auch die Geschehnisse, welche zusätzlich noch durch einige Nebencharaktere vorangetrieben werden. Primär handelt es sich um eine Romanze, welche die Hürden des Misstrauens und des Verdachts überwinden muss, um eine Basis von Vertrauen und Respekt zu schaffen, in der diese Beziehung erblühen kann. Joanna Bourne schafft es mit ihrem lockeren Schreibstil und gezielt gesetzten Begegnungen zwischen den beiden Figuren eben dies miteinander zu verknüpfen und eine romantische Liebesbeziehung auf Basis einer Spionagestory zu schaffen, welche zu begeistern weiß. Doch während diese Szenerie im Vordergrund steht, entwickelt sich dennoch im Hintergrund die eigentliche Geschichte um die Suche nach dem Verräter weiter. Vor allem mit fortschreitender Seitenzahl kommen Beweise und Hinweise zusammen, die den Roman zum Schluss zu einem gebührendem Ende bringen, welcher gespickt ist mit Spannung, etwas Dramatik und durchaus auch humoristischen Zügen. Ein durchaus gelungener Roman, der weiterhin Potenzial offen lässt und auf weitere Geschichten der Autorin Lust machen.


Fazit

Eine riskante Affäre von Joanna Bourne ist eine lockerleichte Spionagegeschichte, welche Liebe und Spannung miteinander verbindet. Gefangen zwischen ambivalenten Emotionen, einer starken Frauenfigur und einer tollen Beziehungsentwicklung mit Fokus auf die Liebesgeschichte bietet die Autorin wieder einen tollen Romantic History Roman auf, den Fans des Genres nicht verpassen sollten.


Pro & Contra

+ Starke Frauenfigur
+ Ambivalenz der Gefühlswelt der Protagonistin
+ Liebesgeschichte zwar im Vordergrund, allerdings nicht maßgeblich
+ Tolle Spionageszenen
+ Schönes Cover

o Einfacher Schreibstil
o Offenes Potenzial bleibt

- Nebencharaktere maßgeblich nur für Fortgang der Handlung verantwortlich
- Das gewisse "Etwas" fehlt

Bewertung:

Handlung: 3,5/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4,5/5


Zur Rezension zu "Die Geliebte des Meisterspions"
Zur Rezension zu "Die Dornen der Rose"

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 23. Januar 2014
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren