Samstag, 23. September 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Selection (Kiera Cass)
Geschrieben von Shtrojera
Samstag, der 16. März 2013

Verlag: Sauerländer (Februar 2013)
Gebundene Ausgabe, 368 Seiten, 16,99 €
ISBN: 978-3411811250

Genre: Jugendbuch/Dystopie


Klappentext

Die Chance ihres Lebens?

35 perfekte Mädchen - und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger von Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?


Rezension

Als America Singer den Brief der Stadtverwaltung in den Händen hält, wird ihr mulmig zumute, wie wahrscheinlich jedem heiratsfähigen Mädchen des Landes. Denn Prinz Maxon soll vermählt werden und Americas' Mutter drängt auf eine Teilnahme ihrer Tochter beim Casting. Doch sie selbst ist von dieser Idee gar nicht begeistert, ist ihr Herz schließlich schon an den unschuldigen, liebenswürdigen Aspen vergeben. Doch dies könnte die Chance sein, ihre Familie aus der Armut zu befreien. Überredet von ihrer Mutter bewirbt sie sich beim Casting - und wird wider Erwarten auserkoren, eine der 35 potenziellen Ehefrauen des Prinzen zu sein. Zunächst sträubt sich alles in ihr, dieses Schicksal zu akzeptieren - doch je näher sie Maxon kennenlernt, desto mehr wird ihr bewusst, dass seine charmante Art und sein Wesen ihr nicht widerstrebend sind. Als jedoch die Rebellen wieder und wieder den Palast angreifen spitzt sich die Lage zu - was geschieht im jungen Land Illeá? Und kann sich America auf Maxon und ihre Gefühle zu ihm einlassen?

Mit dem ersten Band einer angehenden Trilogie, "Selection", erzählt Autorin Kiera Cass die Geschichte eines Mädchens, welches wider Erwarten die Chance auf eine Vermählung mit dem Prinzen des Landes erhält - diese jedoch nicht nutzen will. So ungewöhnlich dies klingen mag, so sehr ist America Singer, Protagonistin des Romans, davon überzeugt, nicht (wie alle anderen Mädchen) die Gemahlin des Prinzen werden zu wollen. Schon zu Beginn der Geschichte ist die (durchaus auch politische) Positionierung der Figur eindeutig: Ihre Liebe zu Aspen ist America wichtiger als der soziale Aufstieg, der durch eine mögliche Vermählung mit dem Prinzen einhergehen könnte. Auch die Armut ihrer Familie ist ein großer Aspekt, welcher America zwar bewegt, da sie sich ihrer Pflichten überdeutlich bewusst ist, allerdings nicht das schlagende Argument ist, weshalb sie letztendlich am Casting teilnimmt.

America lernt man dabei als ruhiges, pflichtbewusstes Mädchen kennen, welches leidenschaftlich zu Lieben weiß, Zuneigung zu ihren Mitmenschen und ihrer Familie hegt und Mitgefühl zeigt. Ihre Passion ist außerdem die Musik, ihre große Begabung, welche sie trotz ihrer geringen Kaste (sie ist eine Fünf) auslebt und damit auch den Großteil des Geldes für ihre Familie verdient. Auch Aspen lernt man zunächst als jungen Charmeur kennen, welcher eine große Liebe zu America zeigt, jedoch auch einen ebenso starken Stolz besitzt, welcher auch im späteren Verlauf zum Bruch zwischen den beiden Figuren führt und beide in ihrer Charakterentwicklung und dem weiteren Handlungsverlauf beeinflussen. Die Einführung von Prinz Maxon gestaltet sich indes als sehr locker - er stellt quasi einen Gegensatz zu Aspen her und tritt als kluger Mann auf, der zwar Grenzen zu ziehen weiß und sich auf die Einhaltung der Etikette versteht, jedoch auch Ausflüchte sucht und offen für neues und Kritik ist. Kein Wunder, dass er sich von America inspirieren lässt und sich zu ihr hingezogen fühlt.

Während des weiteren Verlaufs der Story spinnen sich nicht nur handlungstechnisch gesehen einige interessante Fäden und Konstellationen auf, sondern ziehen sich auch die Beziehungsstrukturen der Haupt-und Nebencharaktere enger zusammen. So entwickeln auch Nebenfiguren, wie beispielsweise das Königspaar oder die Zoofen der Protagonistin, nicht nur zu farblosen Figuren, sondern zeichnen sich durchaus durch individuelle Charaktereigenschaften aus, welche den Leser noch authentischer in die Welt von Illeá eintauchen lassen. Wichtig ist hier vor allem zu nennen, dass sich der Schwerpunkt der eigentlichen Geschichte (welcher hier noch maßgeblich mit Fokus auf die Liebesgeschichte und die Charakterkonstellationen gelegt wird) augenscheinlich noch nicht zu Tage tritt. Obwohl die Informationen und Details nur rar gesät werden, kristallisiert sich durchaus auch eine politisch-intregante Geschichte aus, welche maßgeblich von den Rebellen angeführt wird. Zwar weiß der Leser noch nicht, um welche Gruppierungen es sich handelt und wie die geschichtlichen Hintergründe aussehen, doch ein Ansatz ist da, der definitiv das Interesse weckt. Dabei ist es dennoch schade, dass dies alles durch die aufgepuschte Liebesgeschichte (welche tatsächlich starke Ähnlichkeiten mit der Serie "Der Bachlor" hat, obwohl der Ansatz doch grundverschieden ist) drastisch an Bedeutung verliert.

Auch mit fortschreitender Seitenzahl kann man trotz einer gewissen Grundspannung und Sympathie gegenüber der Protagonistin nicht auf ein Finale hinfiebern, welches nochmal einiges mehr hätte rausreißen können. So bleibt es bei einer interessanten Geschichte mit viel offenem Potenzial und Ansätzen zur weiteren Detailarbeit, was den Grundriss der Hauptgeschichte angeht. Es bleibt außerdem zu hoffen, dass die Autorin aus der Story noch einiges wird rausholen können, sodass der Nachfolger hoffentlich vielversprechender werden wird als der etwas schwächelnde erste Band dieser Serie.


Fazit

Selection von Kiera Cass ist ein angenehmer und durchaus begeisterungsfähiger Jugendroman, welcher durch sympathische Figuren und eine interessante Welt beim Leser punkten kann. Leider geht die Detailarbeit und der Hintergrund der Haupthandlung durch den Fokus der Liebesgeschichte unter, sodass konkrete Informationen zu wünschen übrig bleiben. Dennoch ist dies aber auch ein Roman, der - genau aus vorher genannter Kritik - noch einiges an Potenzial offen lässt, welches die Autorin für die Fortsetzung des hoffentlich bald erscheinenden zweiten Bandes nutzen kann. Dennoch können Fans der Jugendbuchliteratur und Liebhaber von Dystopien durchaus schöne Lesestunden in diesem Roman finden.


Pro und Contra

+ Sympathische Charaktere
+ Passendes Cover zur Geschichte
+ Authentische Charakterentwicklung
+ Begeisterungsfähig

o Einfacher Sprachstil

- Zu wenige Details und Hintergrundinformationen
- Viel offenes Potenzial das ungenutzt liegen bleibt
- Kein finaler Schluss
- Haupthandlung wird von Liebesgeschichte dominiert
- Ende dümpelt vor sich hin

Bewertung:

Handlung: 3/5
Charaktere: 3,5/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 3/5

Zuletzt aktualisiert: Samstag, der 16. März 2013
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren