Dienstag, 23. Januar 2018

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 19

Neueste Kommentare

Keine Ahnung ob das je jemand lesen wird, aber hab grade dieses alte Forum wiederentdeckt. Habe hier ...

Weiterlesen...

Danke!!!
Das liest sich wirklich gut. Die Hex Hex-Reihe hat mich direkt angesprochen, spannend auch das Interview ...

Weiterlesen...

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Star Trek: Enterprise 1 – Das höchste Maß an Hingabe (Andy Mangels. Michael A. Martin)
Geschrieben von Victoria
Montag, der 03. Juni 2013

alt

Verlag: Cross Cult (April 2011)
Taschenbuch, 336 Seiten, 12,80 Euro
ISBN: 978-3-942649-41-4

Genre: Science - Fiction


Klappentext

Captain Archer und die Crew der Enterprise NX – 01 sind zurück!
Ohne Warnung oder Provokation erscheint eine Xindi – Waffe über der Erde und entfesselt eine Explosion, die auf zwei Kontinenten Millionen Lebewesen tötet. Es ist nur die erste Waffe dieser Art: Eine zweite wird noch gebaut, und dieses Mal könnte sie sogar den  gesamten Planeten zerstören. In einem verzweifelten Versuch, die Erde und ihre Bewohner zu retten, muss die Sternflotte innerhalb kürzester Zeit ihre Mission ändern: aus friedlicher, wissenschaftlicher Erforschung wird Militärdienst.
Es gibt nur ein Schiff, dass schnell genug ist, um den Bau dieser neuen Waffe aufzuhalten: das Raumschiff Enterprise. Doch seine Mannschaft kann diese Aufgabe nicht allein bewältigen. Captain Jonathan Archer willigt ein, eine Truppe militärischer Spezialisten mit an Bord zu nehmen: kampferprobte Soldaten, genannt MACOs.
Die Sternenflotte und die MACOs sind zwei unterschiedliche Gruppen, die nun ein gemeinsames Ziel haben. Über die Methoden, wie sie dieses Ziel erreichen können, sind sie sich allerdings uneinig. Zwei Kulturen prallen aufeinander, doch die Männer und Frauen an Bord der Enterprise wissen, dass sie erfolgreich zusammenarbeiten müssen, denn andernfalls werden Unschuldige den Preis für ihren Misserfolg bezahlen. Sie können es sich nicht leisten, zu versagen.


Rezension

Star Trek: Enterprise ist zeitlich betrachtet vor allen Abenteuern mit Kirk, Spock und Co anzusiedeln, denn es waren Captain Archer, später Admiral Archer, und seine Crew, die mit dem ersten Enterprise – Klasse – Schiff, der NX – 01, die unendlichen Weiten des Universums erforscht haben und dabei manch eine Katastrophe von der Erde abgewendet haben. Die Crew bestehend aus Captain Archer, Porthos, der ersten, vulkanischen Offizierin T’Pol, Charles „Trip“ Tucker III, Malcolm Reed, Travis Mayweather, Hoshi Sato und dem denobulanischen Arzt Dr. Phlox, haben die Zuschauer vier Staffeln lang, 2001 bis 2005, begeistert und konnten leider nicht die magische Staffelzahl Sieben erreichen. Zeitlich angesiedelt beginnt die Forschungsexpedition im Jahre 2151, etwa 90 Jahre nach dem ersten Kontakt der Menschen mit dem vulkanischen Volk (5.April 2063). Zu diesem Zeitpunkt ist das gegenseitige Verhältnis beider Völker noch gespannt und von Misstrauen geprägt. Aus diesem Grund soll T’Pol die Mission als erste Offizierin und kritische Beobachterin begleiten. Die ersten beiden Staffeln galten ganz dem Forschungszweck. Viele Erstkontakte, die hier geschlossen wurden, wurden in den späteren Star Trek-Staffeln immer wieder aufgegriffen. Erstkontakte waren um Einiges gefährlicher, da das Beamen noch in seinen Anfängen steckte und nicht immer als selbstverständlich galt. Mit dem Ende der zweiten Staffel und Beginn der dritten Staffel, nehmen die Ereignisse eine düstere Wendung. Das Volk der Xindi, das von den Menschen vorher noch nie wahrgenommen wurde, griff die Erde mit einer mysteriösen Waffe an und löschte Millionen Leben aus. Es galt das Volk zu finden und weitere Waffen dieser Art zu zerstören. Die vierte Staffel hat gleich mehrere Konflikte, die gelöst werden müssen. Einerseits ist die Xindi – Krise erfolgreich abgewendet worden, andererseits jedoch entstehen dafür neue, ungeahnte Probleme, die die Crew u.a. nach Vulkan führen. Höhepunkte sind jedoch die Erlebnisse im „Spiegel – Universum“, der Temporale Kalte Krieg und die, von den Romulanern ausgehende Gefahr. Star Trek: Enterprise ist eine Serie, in der jede Folge mit einer anderen verbunden ist, sodass ein stringenter, roter Faden immer vorhanden ist. Die letzte Folge spielt im Jahre 2161, in der einige altbekannte Gesichter auftauchen. Nach vier Staffeln und 98 Folgen endeten die Ereignisse um Cpt. Archer und seiner Crew. Archer wird später zum Admiral befördert und spielt eine wichtige Rolle bei der Gründung der Föderation. Der Name Archer war vor Jonathan Archer bereits ein wichtiger Bezugspunkt, da sein Vater, Henry Archer, maßgeblich am Bau des WARP–5 – Antriebs beteiligt war.

Die Ereignisse in Das höchste Maß an Hingabe spielen chronologisch betrachtet nach dem Angriff der Xindi auf die Erde. Die Enterprise wurde auserwählt, um das Volk der Xindi und deren Waffen zu finden. Die Angst auf der Erde und anderen Planeten vor einem weiteren Anschlag ist groß und schürt Unruhe. Der Auftrag ist klar: Suchen, Finden und Zerstören. Somit ist die NX – 01 nicht mehr ein reines Forschungsschiff, sondern deutlich offensiver mit weniger Ambitionen zur verbalen Kommunikation. Hinzu kommt die Anwesenheit der MACOs auf der Enterprise. Diese sind eine kampferprobte Spezialeinheit, die zusätzlich Sicherheit geben soll, da die Expedition in unbekanntes Terrain führt. Sicherheit für den Auftrag, aber dafür sehr viel Misstrauen und Unstimmigkeiten zwischen den MACOs und der gesamten Crew der Enterprise. Besonders Mayweather und Reed tun sich schwer mit ihren neuen Zimmergenossen. Nach einer Weile gelingt es Archer einen Verbindungsmann der Xindi ausfindig zu machen, der sie mit einer kleinen Raumfähre zu einem ihrer Stützpunkte bringen soll. Was zu Beginn als sichere Angelegenheit erscheint, avanciert zu einem womöglich tödlichen Fehler. Zudem operiert ein Teil der Crewmitglieder in unterschiedlichen Missionen, was zusätzliche Arbeit für Sub – Commander T’Pol bedeutet, die als stellvertretender Captain an Bord des Schiffes geblieben ist. Archer gerät zusammen mit Reed in eine Falle und Mayweather wagt mit einigen MACOs einen waghalsigen Eingriff.

Dieser Star Trek-Roman ist eine perfekte Ergänzung zu den vier ausgestrahlten Staffeln, da hier noch einige Sachverhalte erklärt werden, die später in der Serie auftauchen. Außerdem erhält man einen tieferen Einblick in die Gedanken – und Lebenswelt einzelner Crewmitglieder. Besonders interessant sind jedoch die Konflikte mit denen Archer
zu kämpfen hat, da er in Das höchste Maß an Hingabe zeigt, dass er nicht immer nur der diplomatische Kontaktmann ist, sondern seinen Emotionen mehr als zuvor auch mal freien Lauf lässt. Diese neuen Facetten machen seinen Charakter noch interessanter und ein wenig unberechenbarer. Besonders der Umgang mit dem Kontaktmann der Xindi stellt den Enterprise – Captain auf manche Probe. Aber nicht nur Archer lässt tief blicken, sondern auch Reed und Mayweather. Reed ist ein Skeptiker, der durchaus mal Archers Befehle in Frage stellt und ein ums andere Mal zu weit geht. Mayweather gibt dem Leser einige Details aus seiner Kindheit preis, was seine Reaktionen und Aktionen teilweise erklärt. Nicht nur von diesen Akteuren, sondern auch von vielen anderen, werden Geheimnisse offenbart, die in der Serie nicht vorkamen, trotzdem wichtig für die einzelnen Handlungsmotive sind. Was den ersten Band der Enterprise-Serie so wertvoll macht, sind auch besonders  Pro – und Epilog. Denn hier wird eine Frage beantwortet, die vielen „Trekkies“ noch zu Schaffen macht. Die die eine wichtige Frage, die sich der Leser zu Beginn stellt, lautet: Wer ist dieser „alte Mann“?

Der Ton des Romans ist sehr solide und angenehm. Die Erzählweise ist leicht und lässt sich gut und schnell durchlesen. Die Geschichte ist mit vielen, neuen Details gespickt, aber auch mit Ergänzungen. Im Anhang befindet sich sogar ein kleines Lexikon, dass Neueinsteigern einige Informationen bietet. Es ist zwar vorteilhaft die Serie zu kennen, bevor man sich an dieses Buch wagt, doch kann man es durchaus auch als Neueinsteiger lesen. Band Eins beginnt mitten im Geschehen, zeigt aber immer wieder einige Rückblenden. Trotz der angenehmen Schreibweise ist der Inhalt teilweise anspruchsvoll, da man sich ab und an mit der Frage ertappt, wie man wohl selbst in so einer Situation gehandelt hätte.


Fazit

Andy Mangels und Michael A. Martin haben hier einen wirklich wertvollen Beitrag zum Star Trek-Universum geleistet, der es alle Mal wert ist, gelesen zu werden. Auch für diejenigen empfehlenswert, die neu an Bord der Enterprise sind. Cross Cult hat hier ein hochwertiges Taschenbuch mit einem zum Inhalt passenden Cover auf den Markt gebracht, dass sich wirklich schön im heimischen Bücherregal macht.


Pro/Contra

+ neue Hintergrundinformationen
+ Einblicke in die Gedankenwelt von Archer und Co.
+ der „alte Mann“
+ Lexikon
+ Für alte und neue Trekkies
+ Schreibstil

0 guter Ausgangspunkt für weitere Romane dieser Reihe

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere:5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/ Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Star Trek-Titeln:

Rezension zu Star Trek - Countdown to Darkness
Rezension zu Star Trek - Die neue Zeit 2
Rezension zu Star Trek/ Green Lantern – Der Spektren-Krieg
Rezension zu Star Trek: Enterprise 2 - Was Menschen Gutes tun
Rezension zu Star Trek – Into Darkness

Zuletzt aktualisiert: Samstag, der 06. Januar 2018
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren