Samstag, 23. September 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Die Auslese (Joelle Charbonneau)
Geschrieben von Shtrojera
Montag, der 09. September 2013

Verlag: penhaligon (August 2013)
Gebundene Ausgabe, 16,99 €, 416 Seiten
ISBN: 978-3764531171

Genre: Dystopie


Klappentext

Sie wurde auserwählt, um zu führen – oder zu sterben.

Nach den verheerenden Fehlern der Vergangenheit war sich die Gesellschaft einig, dass nur noch die Besten politische Macht ausüben dürfen. Von nun an sollten Psychologen darüber urteilen, in wessen Händen die Zukunft des Landes liegen sollte. So entstand die Auslese.

Cia ist sechzehn, als sie zu den Prüfungen antritt, die darüber entscheiden, ob man für ein Amt geeignet ist. Zunächst ist sie von Stolz erfüllt – bis die erste Kandidatin stirbt. Jetzt wird Cia von Angst erfasst, denn sie erkennt: nur die Besten überleben…“


Rezension

Cia ist sechszehn, als sie für die Auslese bestimmt wird. Ihr Traum, dem sie seit Langem nachhängt, wird endlich war. Doch schon rasch wird ihre Freunde und ihr Stolz von den Prüfungssituationen der Auslese getrübt – nicht nur, dass ihr Vater sie warnt, niemandem zu vertrauen. Schon bald stirbt die erste Kandidatin und alle sehen lediglich zu. Bald schon findet sich Cia in einem rasanten Spiel um Leben und Tod wieder. Und dabei trügt der Schein, wer Freund – oder aber auch Feind sein könnte.

Mit „Die Auslese“ gelingt Joelle Charbonneau ein beeindruckendes Debüt im Genre der Dystopien. Obgleich viele Charakteristika und Klischees bedingt werden, schafft die Autorin es, mit Feinarbeit und innovativen Details eine Geschichte zu erschaffen, welche neuen Input im Genre der postapokalyptischen Romane gibt. Beginnt die Story dabei leichthin mit der Zeremonie der Abschlussklasse Cias, entwickelt sich schon bald aus der scheinheiligen, friedvollen Welt ein Wettlauf um Leben und Tod. Dabei begreifen nicht nur die Hauptcharaktere, sondern auch einige wichtige Nebenfiguren, dass es sich bei den Prüfungen um mehr handelt, als zunächst angenommen wird.

Mit Cia findet sich innerhalb der Storyline ein mutiger und kluger Charakter wieder, welchen man sehr schnell ins Herz schließt. Obgleich sie nicht perfekt ist, Fehler macht und selbst Zeuge ihrer Naivität werden muss, ist es genau das, was eine Identifikation des Lesers mit der Figur ausmacht. Herz und Vertrauen in einer Situation, wo beide Eigenschaften zur Hürde werden könnten, stützt Cia sich auf Erziehung ihrer Eltern und den Respekt gegenüber ihrer Mitmenschen und der Natur. Eigenschaften, die die wenigsten der Kandidaten  besitzen, welche zumeist skrupellos genug sind, ihre Mitstreiter ein für alle Mal auszuschalten. Mit Tomas, einer weiteren Hauptfigur der Geschichte, findet Cia einen Verbündeten. Doch beide müssen sich öffnen und vertrauen lernen, um sich selbst weiterzuentwickeln und Gefahren zu bestehen – welche beide auf eine harte Probe stellt.

Im Verlaufe der Geschehnisse und dem Fortlauf der Prüfungen fällt die Maskerade der netten und ehrenhaften Auslese – was bleibt ist Misstrauen, Angst und purer Überlebensinstinkt, welcher den klügsten Köpfe der Nation ihre niederträchtigsten Charaktereigenschaften offenbaren lässt.  Vertrauen führt fast zum sofortigen Tod, Bündnisse sind mit Vorsicht zu genießen und List und Verrat an der Tagesordnung. Mit fortschreitender Seitenzahl erfährt man immer mehr verräterische Details über die Regierung, ebenso wie unbekannte Verbündete Cia bei der Auslese unterstützen. Zwar sind Informationen rar gesät, allerdings erhält der Leser doch genug um voller Spannung die Handlung zu verfolgen. Auch schafft die Autorin es, ihre Leser gekonnt zu verwirren und ihren Geist herauszufordern, was den Roman zu einem schirren Krimi werden lassen. Wenn man das Ende des Romans betrachtet, wird einem allerdings heiß und kalt. Frei nach dem Motto „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“, setzt Charbonneau gekonnte Lücken ein und zieht mit dem Finale des Romans alle Register. Trotz – oder gerade wegen - dem nervenaufreibendem Cliffhanger zieht sich die Wartezeit zum nächsten Band in die Länge.  Man darf gespannt sein, was Joelle Charbonneau in den Folgebänden aus ihrer Feder zaubern wird.


Fazit

Die Auslese von Joelle Charbonneau ist ein beeindruckendes Debüt, welches gängige Grundgedanken und Merkmale des Genres gekonnt mit innovativen Feinheiten verbindet. Sympathische Charaktere, eine tolle Storyline und viel Spannung tragen zu einem Nervenkitzel bei, der im Cliffhanger des Romans seinen Höhepunkt findet. Eine klare Leseempfehlung für Liebhaber des Genres!


Pro & Contra

+ Sympathische Charaktere
+ Spannung
+ Erwartungsvoller Cliffhanger
+ Verknüpfung von innovativen Ideen und Klischees

o Einfach gehaltener Sprachstil
o Nicht gänzlich ausgeschöpftes Potenzial

- Das gewisse Etwas fehlt

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 4/5

Zuletzt aktualisiert: Montag, der 09. September 2013
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren