Donnerstag, 23. November 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Die schwarzen Künste (Andrew Prentice & Jonathan Weil)
Geschrieben von Shtrojera
Sonntag, der 20. April 2014

Verlag: cbj (Februar 2013)
Hardcover, 16,99 €, 480 Seiten
ISBN: 978-3570136027

Genre: Fantasy


Klappentext

Eine Stadt, in der Magie real und tödlich ist...

London, 1592: Als der Taschendieb Jack einem geheimnisvollen Fremden die Geldbörse stiehlt, gerät er in ein Abenteuer, das er niemals für möglich gehalten hätte. Plötzlich sieht er überall Dämonen. Tödliche Magie breitet sich in der Stadt aus und grausige Morde haben Hexenjäger auf den Plan gerufen. Der eifrigste unter ihnen, Nicholas Webb, ruft dazu auf, die Stadt von Dämonen zu reinigen. Doch er spielt ein falsches Spiel. Und Jack hat ihm Rache geschworen. Denn Webb ist 
der Mörder seiner Mutter. Zusammen mit der Gaunerprinzessin Beth Sharkwell, dem zwielichtigen Spion Kit Morely und einem irrwitzigen Dämon nimmt er den Kampf auf gegen Webb, der über mehr Kräfte verfügt, als es scheint ...


Rezension

Während einer seiner Diebeszüge durch die Stadt raubt Jack aus versehen den falschen Mann aus: Nicholas Webb, bekannter Hexenjäger und derzeitiger Magier der Königin. Doch als er seinen Fehler bemerkt, ist es schon zu spät: Webb ermordet Jacks Mutter - und wird dafür nicht zur Rechenschaft gezogen. Jack schwört Rache - doch es ist gar nicht so einfach, an Webb ranzukommen. Zeitgleich bauen sich Unruhen in der Stadt auf und schreckliche Morde rufen immer mehr Hexenjäger auf den Plan. Doch was sie nicht wissen: Webb treibt ein falsches Spiel. Und nur Jack und seine Komplizen (zu denen auch ein Imp gehört) können Webbs Machtspiele jetzt noch aufhalten - wenn sie nicht zu spät kommen ...

Mit Die schwarzen Künste haben die beiden Autoren Andrew Prentice und Jonathan Weil eine Geschichte geschaffen, die zwar durch eine interessante Grundidee und viele Ideen wirklich Potenzial aufweist, aufgrund massiver Mängel allerdings im Mainstream versinkt und den Leser mehr Ärger und Frust als Freude bereitet. Und dieses Gefühl erstreckt sich auf sämtliche Aspekte im Roman: Nervende Charaktere, langatmiger Handlungsstrang, verwirrende und chaotische Zusammenhänge fern jedweden Sinns - es sind so einige Kriterien, welche den Leser hier den Kopf schütteln lassen und das Lesevergnügen mehr als nur schmälern.

Das Ganze Dilemma fängt schon mit dem Protagonisten der Storyline, Jack, an, welcher nach der Ermordung seiner Mutter nur noch ein einziges Lebensziel verfolgt: Rache. Verständlich, kann doch jeder seine Wut und Trauer über den Verlust seiner Mutter nachempfinden. Doch was ihn kennzeichnet sind nicht nur wichtige Attribute wie Überlebenswillen und Mut, sondern auch Sturheit, die Eigenschaft, Dinge überstürzt anzugehen und nicht nachzudenken. Natürlich könnte man hier argumentieren, dass er noch ein Kind sei - was er natürlich ist. Doch wer in solch einer Welt und als Dieb obendrein überleben will, der muss seinen Verstand einschalten können - was ihm zumindest nach und nach mehr zu gelingen erscheint. Dennoch zeichnet sich sein Charakter nicht unbedingt durch Sympathie aus - und dies trifft auch auf viele der Nebenfiguren wie Beth Sharkwell, die man als miesepetrige und zickige Gesellin kennen lernt und auch Dr. Dee, ehemaliger Magier der Königin und den Spitzel Kit Morely zu. Alle Figuren sind unterschiedlich gezeichnet und weisen andere Stärken und Schwächen auf - doch insgesamt handeln sie stereoytp, klischeehaft und was noch wichtiger ist: Das Gesamtbild, die Interaktion zwischen den Figuren und die Beziehungsstrukturen stimmen einfach nicht und geben dem Leser kein Gesamtbild, mit dem er sich zu identifizieren in der Lage sähe.

Doch nicht nur an den Figurenkonstellationen mangelt es: Vor allem die Handlungseben ist diejenige, die Frustration beim Leser auslöst. Beginnend vor allem damit, dass in der ersten Hälfte der Geschichte schlicht und ergreifend nichts passiert. Weder wird ein roter Faden ersichtlich, noch scheint irgendeine Aktion zu irgendeinem Ziel zu führen. Man fühlt sich wie in einem Irrgarten voll Chaos und weiß einfach nicht, was das ganze für einen Sinn haben soll. Zusätzlich mangelt es an einigen Details und Beschreibungen, die für das Verständnis des Lesers schlichtweg notwendig gewesen wären - und zu alledem gesellt sich das schlimmste: Die Langeweile. Denn von Spannung und Action kann wirklich keine Rede sein. Der Roman zieht sich wie Kaugummi. Langatmige Dialoge ohne Sinn, nervende Figuren und keine ersichtliche Logik, wohin das ganze führen soll, schlagen deutlich die Leselust auf ein Minimum zurück. Einziger Lichtblick: Im letzten Drittel des Romans und mit fortschreitender Seitenzahl kristallisiert sich endlich eine Storyline heraus, welche einige Fragen (wenn auch wahrlich zu wenige) beantwortet und das Tempo der Handlung deutlich erhöht, sodass man bis zum Schluss tatsächlich sagen kann, dass doch Potenzial innerhalb des Plots liegt - dieses allerdings nur minimal genutzt wird. Und doch wird der Leser mit vielen offenen Fragen und Skepsis aus der Geschichte entlassen. Nun bleibt lediglich die Hoffnung, dass in Band zwei der Serie endlich das versteckte Potenzial aufgegriffen und genutzt werden kann - denn da ist es, allemal. 


Fazit

Die schwarzen Künste von Andrew Prentice und Jonathan Weil ist eine Geschichte mit gutem Grundpotenzial, welche allerdings durch viele Mankos im Mainstream versinkt. Nervende Figuren, viele offene Fragen und eine immense Langatmigkeit ziehen das Lesevergnügen deutlich bergab und es bleibt nur zu hoffen, dass Band zwei der Serie die vorhandenen Defizite wird ausmerzen können. Fans anspruchsvoller Fantasy sollten sich lieber nach anderen Lektüren umschauen.


Pro & Contra

+ Zum Ende hin spannend
+ Grundpotenzial vorhanden
+ In sich stimmiger Sprachstil

- Langatmigkeit
- Nervende Figuren
- Zu viele Fragen bleiben offen
- Roter Faden nicht ersichtlich
- Gesamtkonstellation der Figuren unstimmig
- Handlungen teilweise nicht nachvollziehbar
- Details und Beschreibungen fehlten
- Fehlende Sympathie

Bewertung:

Handlung: 1,5/5
Charaktere: 1,5/5
Lesespaß: 2/5
Preis/Leistung: 2/5

Zuletzt aktualisiert: Sonntag, der 20. April 2014
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren