Dienstag, 23. Mai 2017

Phantast (Download)

Phantast 17

Neueste Kommentare

Ach was, endlich ein neuer Thriller von Wulf Dorn! Wurde ja auch wirklich Zeit, ich freu mich ...

Weiterlesen...

wie viele bücher hat er geschrieben
Guten Tag, haben Sie noch weitere Termine für Lesungen mit Heinrich Steinfest? Wir haben GROSSES ...

Weiterlesen...

Der Roman hat mich sofort begeistert. Ich konnte mich schnell und gut in Ella hineinversetzen , mit ihr ...

Weiterlesen...

Awesome article post.Thanks Again. Much obliged.
Green Arrow: Das erste Jahr (Andy Diggle, Jock)
Geschrieben von Markus
Samstag, der 12. September 2015

Verlag: Panini; (Juli 2015)
Softcover: 148 Seiten; 14,99 €
ISBN-13: 978-3957984784

Genre: Superhelden


Klappentext

Die Comic-Inspiration des TV-Hits Arrow

Dieser Comic-Bestseller diente als literarische Vorlage für die erfolgreiche TV-Serie Arrow:
Oliver Queen, trinksüchtiger Playboy und Milliardenerbe ohne jedes Verantwortungsgefühl, wird als Schiffbrüchiger an den Strand einer einsamen Insel gespült. Auf einmal muss der verwöhnte Partylöwe ums nackte Überleben kämpfen. Und er lernt, sich in der Wildnis mit Pfeil und Bogen zu behaupten. Doch die Insel ist nicht so verlassen, wie es scheint. Drogenschmuggler haben hier ihre Basis errichtet. Als sie Oliver ins Visier nehmen, wird der Gejagte zum Jäger...
Eine der besten und einflussreichsten Green Arrow-Storys aller Zeiten! Dieser Band enthält die komplette US-Miniserie Green Arrow: Year One mit der definitiven Herkunftsgeschichte des Helden, meisterhaft in Szene gesetzt von Autor Andy Diggle und Zeichner Jock, den Schöpfern des verfilmten Comic-Action-Krachers THE LOSERS.


Rezension

Oliver Queen ist Erbe eines Milliardenvermögens und ein Playboy, wie er im Buche steht. Was er will, bekommt er auch und er zögert nicht Millionen dafür auszugegeben. Dies alles ändert sich allerdings schlagartig, als er ausgerechnet von seinem treuesten Mitarbeiter verraten wird. Dieser wollte ihn eigentlich nur um 14 Millionen Dollar betrügen, aber Oliver entscheidet sich mit auf die Reise zu gehen, um das Geld zu seinem Bestimmungsort zu bringen. So sieht sich Hackett gezwungen, Oliver Queen zu töten. Er wirft ihn angeschossen über Bord eines Segelschiffes und geht davon aus, dass dies sein Ende bedeutet. Oliver Queen landet auf einer scheinbar einsamen Insel. Er lernt zu überleben und beginnt sich zu verändern. Bald lässt er den reichen, verantwortungslosen Playboy, der er war, hinter sich. Er genießt sein neues Leben, bis ein Flugzeug auf seiner Insel abstürzt. Wie es aussieht betreiben Drogenhändler eine Plantage auf der Insel und zwingen die Eingeborenen mit Waffengewalt dort zu arbeiten. Anführerin der Verbrecher ist China White, eine Verbündete von Hackett. Als Oliver Queen mitbekommt, was auf der Insel passiert, nimmt er den Kampf auf.

Green Arrow war lange Zeit nicht unbedingt ein Held der ersten Reihe. Comicfans kannten ihn und er war bei ihnen beliebt. Wer sich aber nicht mit Superhelden beschäftigte, dürfte kaum etwas von ihm mitbekommen haben. Geändert hat sich dies dann 2012 als die TV-Serie Arrow herauskam. Die Macher der Serie haben sich dabei offenbar sehr stark an Green Arrow: Das erste Jahr orientiert, aus dem viele Handlungselemente übernommen wurden. Vor allem Oliver Queens Zeit auf der Insel ist ein zentrales Element der Serie geworden.
Verantwortlich, für die Geschichte darüber wie aus Oliver Queen Green Arrow wurde, ist Andy Diggle. Er erzählt mit Charme und einer gewissen Rasanz wie aus einem reichen Playboy ein Held wird, der bereit ist, sich für andere zu opfern und den Kampf ums Überleben aufzunehmen. Mit China White präsentiert er eine Frau als Gegner, die im Gegensatz zu ihrem Namen furchteinflössend wirkt. Diggle baut die Handlung gut auf und lässt alles organisch und logisch wirken. Sein Green Arrow hat einen nachvollziehbaren Grund sich zu ändern ist. Kein Wunder, dass Green Arrow: Das erste Jahr oft mit Frank Millers Batman: Das erste Jahr verglichen wird, mit dem er mühelos mithalten kann. Neben den offensichtlichen Punkten, in denen sich Batman und Green Arrow gleichen (beide sind reiche Erben, die ihr Leben komplett auf den Kopf stellen, um als Held aufzutreten), arbeiten sowohl Miller als auch Diggle ihre Charaktere aus und lassen die Geschichte sich aus den Charakteren entwickeln. Dadurch entsteht Spannung und der Leser kann mit Green Arrow mitfiebern.

Jock war 2007 der Partner von Autor Andy Diggle und hat seine Geschichte in Bilder gefasst. Sie sind nicht fein gezeichnet mit unheimlich vielen Details, sondern grob und roh mit viel Kraft im Ausdruck und in der Darstellung, auch wenn alles mit einem sehr einfachem Strich ausgeführt wurde. Jock versteht sich darauf die richtigen Bildausschnitte und Perspektiven zu wählen, um die größtmögliche Wirkung beim Leser und für die Handlung zu erreichen. So können Text und Bild nur zusammen wirken und nicht wie häufiger im Superheldengenre getrennt voneinander.

Die Cover der Hefte sind enthalten und zwar nicht am Ende gesammelt, sondern an der jeweils vorgesehenen Stelle. Sie fangen Oliver Queen in wesentlichen Momenten ein und sind durchaus als Teil der Geschichte anzusehen. Ansonsten ist bis auf ein kurzes Vorwort und Informationen zu Andy Diggle, Jock und David Baron kein weiteres Material zu Green Arrow enthalten.


Fazit

Green Arrow – Das erste Jahr gehört zu den besten Herkunftsgeschichten eines Superhelden. Hier passt einfach alles zusammen, Charaktere und Handlung ergeben ein nachvollziehbares Ganzes. Auf jeden Fall lesen!


Pro & Contra

+ starke Geschichte
+ Handlung entsteht aus den Charakteren
+ gelungene Kolorierung

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln über Green Arrow:

Rezension zu Green Arrow – Auferstehung
Rezension zu Green Arrow – Der Klang der Gewalt

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 17. Juni 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren