Dienstag, 23. Januar 2018

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 19

Neueste Kommentare

Keine Ahnung ob das je jemand lesen wird, aber hab grade dieses alte Forum wiederentdeckt. Habe hier ...

Weiterlesen...

Danke!!!
Das liest sich wirklich gut. Die Hex Hex-Reihe hat mich direkt angesprochen, spannend auch das Interview ...

Weiterlesen...

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Spawn Origins Collection 7 (Todd McFarlane, Greg Capullo)
Geschrieben von Markus
Montag, der 18. April 2016

Verlag: Panini; (März 2016)
Gebundene Ausgabe: 328 Seiten; 29,99 €
ISBN-13: 978-3957985842

Genre: Horror/ Superhelden


Klappentext

1992 ließ der legendäre Autor und Zeichner Todd McFarlane seinen Kult-Antihelden Spawn auf die Welt los – danach war nichts mehr so wie zuvor.

Al Simmons, ein Agent der Regierung, war von einem Kollegen getötet worden Nachdem er in den Tiefen der Hölle wieder zu Leben erweckt worden war, kehrte er als Spawn-Krieger auf die Erde zurück und beschützte fortan die Obdachlosen in den dunklen Gassen New Yorks – immer auf der Suche nach Spuren seiner Vergangenheit. Allmählich lernte er, die außergewöhnlichen Kräfte zu bändigen, über die er nun verfügte, und gleichzeitig begann er zu begreifen, worauf er sich eingelassen hatte – und was er dafür aufgeben musste.

In Spawn Origins 7 dreht sich alles um eine rätselhafte Mordserie. Doch je mehr Hinweise Spawn, Cogliostro und die Polizisten Sam und Twitch erhalten, desto stärker weist alles auf einen Mann hin, den man für tot gehalten hat. Doch nicht alle, die zur Hölle fahren, bleiben auch dort. Diese bittere Erfahrung hat Simmons schließlich am eigenen Leib gemacht...


Rezension

Spawn Origins Collection 7 beinhaltet vermutlich mit die wichtigsten Ausgaben der ganzen Serie. Im Verlauf der Handlung wird er wieder einmal an seine Grenzen geführt, jedoch auf eine Weise, die so nicht abzusehen war, oder besser, durch eine Tatsache an die sowohl Al Simmons als auch der Leser bisher nicht gedacht hat oder denken wollte.

Spawn hat den Kampf mit Jason Wynn hinter sich gebracht und nun könnte etwas Ruhe einkehren, nachdem sich auch die Konflikte bei den Bettlern etwas beruhigt haben. In genau diesen Augenblick geschieht eine Mordserie, der die ärmsten der Armen zum Opfer fallen. Auf brutalste Weise werden Spawns Freunde abgeschlachtet und der Täter nimmt jeweils Trophäen seiner Opfer mit. Al Simmons will um jeden Preis herausbekommen, wer dahinter steckt und setzt Sam und Twitch auf den Fall an. Die beiden ehemaligen Polizisten machen sich an die Arbeit und geraten in einen grauenerregenden Sumpf von Gewalt. Nebenbei scheint Sam endlich eine Frau fürs Leben gefunden zu haben. Sarah Frost ist eine gutmütige Seele, die in einer Unterkunft für Obdachlose arbeitet und so ist er nicht unbedingt ganz bei der Sache. Aber was er an Spürsinn vermissen lässt, hat Twitch dafür umso mehr. Am Ende finden sie den Täter und Spawn macht sich auf ihn zu bestrafen, nur um zu erfahren, dass vielmehr hinter den Morden steckt, als er vermutet hat. Jetzt macht er Jagd auf einen alten Bekannten, der buchstäblich in der Hölle schmoren sollte. Der Kindermörder Kincaid ist zurück, schrecklicher als je zuvor. Auch er hat einen Pakt geschlossen und der ermöglicht ihm als Dämon und Geist, das Schlimmste in den Menschen zu wecken und auf diese Weise Seelen für die Hölle zu sammeln.

Auch Spawns Handeln hat Konsequenzen und dies wird ihm dieses Mal drastisch vor Augen geführt. Genau wie der Leser ist er unterbewusst davon ausgegangen, dass er Verbrecher einfach bestrafen kann, ohne dass es irgendwelche Folgen hätte, vor allem nicht für Unschuldige. Tote sollten nun einmal tot bleiben. Dass dies eben nicht so ist, muss er nun auf schmerzhafte Art und Weise lernen und mit ihm der Leser. Konsequenzen und die Frage nach dem Bösen in uns sind im Großen und Ganzen das Thema McFarlanes in dieser rasanten und überaus düsteren Geschichte über den alten Feind Spawns. Und Spawn muss zudem lernen, dass sein einziger Weg sich vom Fluch zu befreien, der ist, ihn zu akzeptieren. Beide Elemente balanciert McFarlane sehr gut aus. Dargestellt wird beides in einem sehr düsteren Thriller, der die Hoffnungslosigkeit in den Straßen einfängt und lebendig werden lässt. Billy Kincaid, der zurückgekehrte Kindermörder ist diabolischer als je zuvor und bildet einen sehr guten Kontrast zu Spawn und seinen Motiven. Herauskommt damit eine packende Serienmörderhatz mit starkem Ende, die für alle Thriller- und Horrorfreunde praktisch ein Muss ist.

Zu Greg Capullos Artwork muss eigentlich nichts mehr gesagt werden. Gewohnt famos setzt er Spawn in Szene. Er kennt ihn mittlerweile in- und auswendig. Jeder Strich sitzt genau an der richtigen Stelle, um die maximale Wirkung zu entfalten. Und das Bonusmaterial bei dem die Tuschezeichnungen verschiedener Seiten und Cover gezeigt werden, beweisen ein weiteres Mal, dass es vielleicht eine Überlegung wert gewesen wäre, Spawn in schwarz-weiß abzudrucken. Genau wie Hellboy hätte er so womöglich noch mehr Wucht und Horror entfalten können.

Wie üblich, ist die Spawn Origins Collection ein weißes Hardcover mit der zum Inhalt passenden Illustration, die den Ton der Handlung wiedergibt. Zudem gibt es wieder ein Vorwort von Todd McFarlane und jede Menge Tuschezeichnungen und Cover. Damit ist dieser Band erneut ein Rundumsorglospaket für den Spawn-Fan.


Fazit

Spawn Origins Collection 7 präsentiert einen düsteren, dreckigen Thriller mit einem Gegner, der wirklich zu fürchten ist. Ein wichtiger Punkt in Spawns Geschichte, muss er sich hier zum ersten Mal wirklich den Konsequenzen seines Handelns stellen.


Pro & Contra

+ Billy Kincaid ist zurück
+ Spawn erfährt, wie er den Fluch loswerden kann

Bewertung:

Handlung: 5/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Spawn:

Rezension zu Spawn 110
Rezension zu Spawn 113
Rezension zu Spawn 114
Rezension zu Spawn 116
Rezension zu Spawn 117
Rezension zu Spawn – Blood Feud
Rezension zu Spawn Origins Collection 5
Rezension zu Spawn Origins Collection 6
Rezension zu Spawn Origins Collection 8
Rezension zu Curse of the Spawn 1

Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Todd McFarlane:

Rezension zu Savior

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, der 16. Januar 2018
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren