Dienstag, 23. Januar 2018

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 19

Neueste Kommentare

Keine Ahnung ob das je jemand lesen wird, aber hab grade dieses alte Forum wiederentdeckt. Habe hier ...

Weiterlesen...

Danke!!!
Das liest sich wirklich gut. Die Hex Hex-Reihe hat mich direkt angesprochen, spannend auch das Interview ...

Weiterlesen...

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Old Man Logan – Die Rückkehr (Brian M. Bendis, Andrea Sorrenttino)
Geschrieben von Markus
Donnerstag, der 21. April 2016

Verlag: Panini; (April 2016)
Softcover: 148 Seiten; 14,99 €
ISBN-13: 978-3957986177

Genre: Superhelden


Klappentext

Sein letzter Kampf

Willkommen in der Einöde von Battleworld. Ein trostloser, verwüsteter Ort, in dem sämtliche Helden von ihren Feinden ermordet wurden und degenerierte Schurken mit eiserner Faust regieren. Doch inmitten von all dem Chaos und Verfall zieht ein einsamer Wanderer seine Runden, der am Ende den Unterschied ausmachen könnte. Ein müder Krieger wider Willen, der einst der größte aller Mutanten war. Ein alter Mann namens Logan. Und ihm ist kein Weg zu weit, kein Hindernis zu hoch, um eine rätselhafte Spur zu verfolgen, die sein ganzes Leben Leben infrage stellt. Selbst wenn er dabei den Zorn eines Gottes herausfordert.

Die Legende ist zurück! Erfolgsautor Brian Michael Bendis und Ausnahmezeichner Andrea Sorrentino wandeln auf den Spuren einer der populärsten Wolverine-Geschichte aller Zeiten. Und sie setzen dort an, wo OLD MAN LOGAN endete. Eine Pflichtlektüre, für alle Freunde des klauenbewehrten Berserkers.


Rezension

Vor wenigen Jahren schuf Mark Millar einen richtungsweisenden Comic für Wolverine. In Old Man Logan zeigte er einen Logan, der gebrochen war und in einer Welt lebte, in der es einen Krieg zwischen Helden und Schurken gab, den die Helden verloren und untergingen. Nun war die Erde mehr oder weniger eine große Wüste, durch die Logan zog und sich dabei mit den Banden auseinandersetzen musste. Unter anderem mit der des Hulks, der sich zu einem der Herrscher dieser Welt aufgeschwungen hatte. Old Man Logan war sozusagen das Pendant zu DCs Der Dunkle Ritter kehrt zurück. In Folge der Secret Wars kommt Old Man Logan natürlich ebenso zu neuen Ehren, wie viele andere ältere Versionen von Superhelden, die auf Parallelerden existieren.
Nach seinem Sieg über die Hulks zieht Logan weiterhin mehr oder weniger ziellos durch die Gegend, bis zu dem Tag, an dem er den Kopf eines Ultron findet. Dieser ist eine Version des alten Feindes der Avengers, die eigentlich nicht an diesem Ort existieren sollte und so beschließt Logan, der Sache auf den Grund zu gehen. Dafür muss er die ehernste Regel brechen, die auf Battleworld besteht: Jeder bleibt in seinem Bereich! Keiner übersteigt die Grenzmauern. Für den Mann, der Wolverine war, mehr eine Aufforderung als alles andere. Fortan durchstreift er die verschiedenen Welten auf Battleworld und trifft auf alte Feinde und Freunde und betritt selbst die Welt der Marvel Zombies.

Brian M. Bendis hat ein schweres Erbe übernommen, schließlich gilt Old Man Logan als einer der Wolverine-Klassiker, nicht umsonst soll Mark Millars Schöpfung gerüchteweise als Vorlage für den nächsten Wolverine-Film dienen. Brian M. Bendis ist ein guter Autor, was er bereits mehrmals bewiesen hat, es darf allerdings bezweifelt werden, ob es die richtige Idee war, Old Man Logan im Zuge der Secret Wars zurückzuholen. Sicher, die Fans werden dieses Wiedersehen garantiert im Vorfeld befürwortet und ersehnt haben. Jedoch ist die Grundkonstellation der Secret Wars beim genauen Überlegen, dann doch eher hinderlich für gut erzählte Geschichten wie sie Old Man Logan braucht, da sich alles dem Event unterordnen muss. Und genau das passiert in Bendis´ Geschichte Die Rückkehr. Alles an der Handlung ist darauf ausgelegt zu Secret Wars zu passen und so erhält der Leser einen Streifzug durch die einzelnen Welten auf Battleworld, der sicher eine runde und vor allem coole Sache ist, jedoch inhaltlich für Logans Charakter nicht viel zu bieten hat. Alles wirkt irgendwie platt und schnell geschrieben. Es wirkt, als habe sich Bendis vorher überlegt, wo die Fans diese Version Wolverines gerne sehen würden und hat dann alles hineingepackt, ohne darauf zu achten, auch wirklich etwas zu erzählen. Das Ende ist mehr oder weniger schon ein Standardende für einen solchen Comic und vermag nicht zu überraschen. Inhaltlich ist Die Rückkehr eher ziemlich schwach. Rausreißen kann es, zumindest zum einem gewissen Teil, Logan selbst. Die Darstellung seines Charakters als desillusionierter, alter Kämpfer, der bereits lange resigniert hat und nur noch kämpft, weil er nichts anderes kennt, ist gelungen. Ebenso seine Wandlung am Anfang, als er wieder die Neugier in sich entdeckt. Ansonsten bleibt alles andere aber sehr blass.

Was die Zeichnungen angeht, so passen sie sich ganz dem Inhalt an. Im Klappentext mag zwar stehen, dass Andrea Sorrentino ein Ausnahmezeichner ist, nur leider ist dies nicht der Fall. Er arbeitet sehr grob, teilweise versucht er mit dem Schattenwurf Stimmung zu erzeugen, was nicht so recht gelingen will, und nicht immer ist alles zu erkennen. Im Vergleich mit Mike Del Mundo hat er die Bezeichnung Ausnahmezeichner nicht verdient. Die Wirkung von Sorrentinos Zeichnungen rührt in diesem Band nicht von seinem Können her, sondern von Marcelo Maiolos Farbgebung, der es versteht durch die richtigen Farbtöne eine düstere, hoffnungslose Atmosphäre zu kreieren. Er setzt mit seinen Farben genau die Akzente, die Sorrentino mit seinen Bildern hätte setzen müssen, kann aber nicht alles herausreißen.

Als Bonus gibt es eine kurze, recht witzige Geschichte, in der unzählige Wolverines der verschiedenen Welten gegeneinander antreten. Schnell gelesen und schnell wieder vergessen.


Fazit

Die Rückkehr Old Man Logans hätte ein richtig guter Comic werden können, mit dem Potenzial ein weiterer Klassiker zu werden. Leider schafft Brian M. Bendis es dieses Mal nicht, eine gute, spannende Geschichte zu erzählen, sondern beschränkt sich auf das Umherspringen zwischen den Welten. Die Zeichnungen Sorrentinos sind dazu auch nicht gerade das Gelbe vom Ei. Schade, hier wurden viele Möglichkeiten verschenkt, Autor und Zeichner versuchten auf Nummer Sicher zu gehen, was nach hinten losging. Fans Wolverines werden es trotzdem lesen.


Pro & Contra

+ Logan

- Zeichnungen überzeugen nicht
- Handlung ist recht einfallslos
- alles wird den Secret Wars untergeordnet
- zu viel verschenktes Potenzial

Bewertung:

Handlung: 2,5/5
Charaktere: 3/5
Zeichnungen: 2/5
Lesespaß: 2,5/5
Preis/Leistung: 2,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln mit Wolverine:

Rezension zu Wolverine: Origin II
Rezension zu Wolverine - Season One
Rezension zu Wolverine Bd.1 – Jagdsaison
Rezension zu Wolverine Bd.3 – Der Abtrünnige
Rezension zu Wolverine Bd.4 – Dem Ende nah
Rezension zu Der Tod von Wolverine
Rezension zu Old Man Logan

Rezension zu Old Man Logan Bd.3
Rezension zu Old Man Logan Bd.4

Zuletzt aktualisiert: Montag, der 01. Januar 2018
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren