Montag, 23. Oktober 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Die Opalwälder - Gesamtausgabe Bd.2 (Arleston, Pellet)
Geschrieben von Markus
Donnerstag, der 10. August 2017

Verlag: Splitter-Verlag; (Juni 2017)
Gebundene Ausgabe: 168 Seiten; 34,80 €
ISBN-13: 978-3958394322

Genre: Fantasy


Klappentext

Die Bewohner der Welt von Opal, einer Welt bedeckt mit mächtigen Wäldern jeglicher Spielart, leiden unter der Tyrannei der Priesterschaft des Lichts. Ihnen bleibt nur die Hoffnung auf eine Prophezeiung, wonach eines Tages ein Abkömmling von Cohars dem Ketzer für die Rückkehr der Titanen sorgen wird, um die Tyrannen zu beseitigen. Und als Darko. Sohn eines Brillenmachers durchschaut, dass diese Weissagung auf ihn hinausläuft, bricht er mit einer Handvoll Getreuer auf, um sich seinem Schicksal zu stellen.


Rezension

Mit Die Opalwälder haben Arleston und Pellet eine schillernde Fantasyreihe geschaffen, die zum einen sehr unterhaltsam ist, zum anderen aber auch eine bunte, vielfältige Welt präsentiert, die auf so gut wie jeder Seite dem Leser etwas zum Entdecken bietet. Es scheint fast so, als ob die Autoren ihrer Phantasie keine Grenzen gesetzt haben und ihr freien Lauf lassen. Das schlägt sich in der Vielzahl der Bewohner der Welt wieder. Immer wieder überrascht Arleston mit neuen Völkern und Kreaturen, so dass Die Opalwälder allein darüber bereits sehr gut unterhält. Dazu kommt eine bis hierhin gut erzählte Geschichte mit interessanten Charakteren, auch wenn sie fast Standard sind, aber dann doch immer eine Ecke und Kante mitbekommen haben. In diesem zweiten Band der Gesamtausgabe sind wieder drei Abenteuer von Darko und seinen Freunden enthalten.

Der Kerker von Nenupha

Darko und seine Freunde gelangen nach Nenupha. Auf dem Seeweg dorthin wird Darko allerdings von einer Seeschlange gebissen und somit vergiftet. Kaum betreten sie den Hafen der Stadt, werden sie jedoch alle in den Kerker geworfen. Glücksspiel ist in Nenupha verboten und auf dem Schiff hat Urfold eine Menge Gold gewonnen, weswegen der unzufriedene Verlierer ihn nun anzeigt. Das ist nicht ihr einziges Problem. Pontifex Xarchias hat Nachricht bekommen, wo sie zu finden sind und ihnen bleibt nicht viel Zeit zu fliehen.
Ein kleines Zwischenabenteuer für Darko und seine Freunde, welches sehr unterhaltsam ist und tiefer in die Welt Opals führt und weitere kleine Enthüllungen über den Pontifex bringt.

Elf Wurzeln

Darko kommt nach gelungener Flucht aus dem Kerker von Nenupha zu dem Dorf Elf Wurzeln. Dort findet er in dem letzten Shelmilis Og einen Lehrmeister, um die Kunst der Magie zu beherrschen. Aber auch der Pontifex ist umtriebig. Zunächst zwingt er die Herzogin von Bruloh in seine Dienste und dann steht ihm sein alter Lehrmeister noch bei und bringt ihm einen Zauberspruch, der sehr viel verändern könnte.
Die Handlung macht in Bezug auf Darko und seinen Widersacher Xarchias gleich mehrere Schritte nach vorne. Darko lernt seine Magie zu benutzen und der Pontifex seine absolute Skrupellosigkeit. Spannend erzählt und gut durchdacht.

Der Fluch des Pontifex

Xarchias setzt seinen Plan in die Tat um und ruft seine Kinder zu sich, um sie zu opfern und mehr Macht zu erhalten. Nun muss er Darko finden und da ist ihm die Herzogin von Bruloh eine große Hilfe. Elf Wurzeln muss kämpfen und Darko scheint zunächst auf verlorenem Posten zu stehen, aber er hat noch Ghörg auf seiner Seite und der hat eine Überraschung parat.
Es geht hoch her in Der Fluch des Pontifex. Action und Spannung stehen im Vordergrund. Dennoch vergisst Arleston nicht seine Charaktere. So spendiert er Sleilo, Darkos Schwester, einen eigenen Handlungsstrang, der eine dramatische Entwicklung nimmt.

Pellet darf wieder seiner Phantasie freien Lauf lassen und gestaltet sowohl Wälder als auch Monster wunderbar detailliert und äußerst kreativ. Man sieht förmlich den Spaß, den er beim Zeichnen hatte. Aber nicht nur das bereits genannte gelingt ihm unheimlich gut, auch die Charaktere gestaltet er sehr gut und zeigt ihre Emotionen in ihren Gesichtern und ihrer Körperhaltung.
Goussale taucht seine Zeichnungen wieder in leuchtende Farben, die die Stimmung unterstützen, aber hin und wieder die Linien etwas zu hart wirken lassen.

Bonusmaterial gibt es in diesem Band der Gesamtausgabe in großem Umfang. Im Anhang geht Urfold auf viele verschiedene Aspekte Opals ein. Insbesondere die Kirche und Pontifex Xarchias stehen im Zentrum seiner Berichte. Dies ist alles sehr gut geschrieben und vertieft den Hintergrund von Die Opalwälder.


Fazit

Ein Held auf seiner persönlichen Reise, große Gefahren und Schlachten, seltsame Wesen und eine Prise Humor, all diese Zutaten vereinen sich in Die Opalwälder zu sehr guter und spannender Unterhaltung, die Fantasyfans garantiert gefangen nimmt. Allein die Farbgebung könnte etwas gelungener sein.


Pro & Contra

+ Verwandtschaft von Ghörg
+ Meister Og

- schlechtes Coverbild

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Arleston und Pellet:

Rezension zu Die Opalwälder Gesamtausgabe Bd.1

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 10. August 2017
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren