Samstag, 25. November 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Scherben der Dunkelheit (Gesa Schwartz)
Geschrieben von Judith
Dienstag, der 31. Oktober 2017

cbt (September 2017)
Hardcover mit Schutzumschlag
592 Seiten, 17,99 EUR

ISBN: 978-3-570-16485-3

Genre: Phantastik / Jugendbuch


Klappentext

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint .


Rezension

Seit dem Tod ihres kleinen Bruders liegt ein Schatten auf Anouks Seele. Zwischen ihr und ihren Eltern ist eine Distanz entstanden, sie sie nicht überwinden kann. Als sie in den Ferien ihre Tante und Cousine in der Bretagne besucht, gastiert dort gerade ein mysteriöser Zirkus, der seine Zuschauer mit magischen Vorstellungen begeistert. Anouk versucht hinter die Tricks der Artisten zu kommen, doch es gelingt ihr nicht. Beim Auftritt des düsteren Zauberers Rhasgar passiert etwas Seltsames und bald darauf wird sie zu einer weiteren Zirkusvorstellung eingeladen – nur für sie allein. Anouk soll ein Teil des Dark Circus werden, gezwungenermaßen. Und so stürzt sie in eine wundersame Welt voll dunklem Zauber und wird zur Königin der Farben, die den Fluch des Zirkus brechen soll …

Auf einen Roman, der von einem magischen Zirkus handelt, hat man bei Gesa Schwartz regelrecht gewartet. Schließlich lebt die Autorin in einem Zirkuswagen und ihr Stil passt wunderbar zu dieser verzauberten Welt voller Wunder und Staunen. Gemeinsam mit Anouk erlebt man die erste Vorstellung des Dark Circus wie einen farbenprächtigen Traum, doch schnell wird klar, dass ein dunkler Fluch den Zirkus beherrscht. Die Artisten haben eine Zuflucht in ihm gefunden und sind dafür an ihn gebunden. Auch Anouk wird zu einer Gefangenen der Schatten, die eine Grenze zur Welt der Menschen bilden. Der Dark Circus bestiehlt sie, aber er schenkt ihr auch ein neues Leben, in dem sie ihr Talent, mit leuchtenden Farben lebendige Bilder zu malen, entdeckt.

“Der Zirkus ist wie ein Kaleidoskop der Dunkelheit“, sagte sie leise. „Schrecklich, verwirrend und wunderschön. Doch was wird passieren, wenn unser Plan aufgeht?“ (Seite 203)

Der Zauberer Rhasgar unterstützt Anouk, doch er hält sie gleichzeitig auf Distanz. In ihm liegt eine Finsternis, die Anouk anfangs schwer begreifen kann und die sie immer wieder von ihm wegtreibt. Doch nach und nach blickt sie hinter seine kühle Fassade und erkennt dahinter die Hoffnung, die er in sie setzt. Gemeinsam mit anderen Artisten hat sich Rhasgar nämlich gegen Masrador, den Herrn des Zirkus, verschworen. Sie wollen den Fluch brechen, der sie im Dark Circus einsperrt, und dringen dazu in die Gedanken des finsteren Clowns ein. Anouks Waffen sind dabei keine Schwerter, sondern ihre Träume und ihre Sehnsucht. Die Suche nach dem Ursprung des Fluchs führt sie durch finstere Erinnerungen und gefährliche Trugbilder und als Leser muss man aufpassen, nicht auf die falsche Fährte zu geraten.

Gesa Schwartz konzentriert sich überwiegend auf ihre Protagonistin Anouk und Rhasgar sowie ihre Gefühle füreinander, die sich inmitten der Dunkelheit nur langsam entfalten können. Beide wurden in der Vergangenheit sehr verletzt, Anouk durch den Tod ihres kleinen Bruders und Rhasgar durch schreckliche Taten, die ihn in die Arme des Dark Circus getrieben haben. „Scherben der Dunkelheit“ entpuppt sich dabei als sehr düsteres, schmerzhaftes Jugendbuch, das mit dem Kontrast aus glühenden Farben und tiefschwarzen Schatten spielt. Vordergründig passiert gar nicht so viel, die Geschichte entwickelt sich mehr über die Interaktion der Charaktere und das Eintauchen in Erinnerungen. Darauf muss man sich einlassen ebenso wie auf den Kampf gegen den Zirkus, der einem anfangs trotz seiner Schatten mehr wie ein Wunder als wie eine Bedrohung erscheint.

“Auf den ersten Blick siehst du nichts als Finsternis. Doch wenn du genau hinschaust, fächern sich die Schatten vor dir auf wie tausend Scherben.“ (Seite 512)

Unter den Nebencharakteren gibt es einige spannende Figuren, von denen leider nicht alle genügend Raum zur Entfaltung bekommen. Insbesondere der Harlekin Dario, Masaradors Diener, geht im Verlauf der Handlung ein wenig unter, obwohl ihm eine wichtige Rolle zukommt. Am meisten schließt man Levin ins Herz, ein kleiner Junge, um den Rhasgar sich kümmert, und der Anouk mit seiner kindlichen Weisheit immer wieder überrascht. Von den anderen Artisten lernt man nur jene besser kennen, die sich gegen Masrador auflehnen und aus dem Dark Circus ausbrechen wollen. Die anderen bleiben blasse Gestalten und zumindest zwei oder drei von ihnen hätte man gerne näher kennengelernt.

So sehr die Geschichte des Dark Circus den Leser fasziniert, so schwierig gestaltet sich die erste Hälfte des Romans, die nach einem verzaubernden Einstieg ein wenig langatmig wird. Anouk und Rhasgar scheinen lange Zeit auf der Stelle zu treten und die Suche nach dem Ursprung des Fluchs ist ein langwieriger Prozess, in den man sich erst hineindenken muss. Zwischenzeitlich glaubt man zu wissen, was kommen wird, doch in der zweiten Hälfte trumpft die Autorin mit mehreren Überraschungen auf. Am Ende wird die Geschichte noch einmal auf den Kopf gestellt und die Seiten fliegen wieder dahin, so, wie man es von Gesa Schwartz gewohnt ist.


Fazit

”Scherben der Dunkelheit“ ist das bislang düsterste Jugendbuch von Gesa Schwartz und fasziniert mit einem geheimnisvollen Zirkus, der Anouk und die Leser in eine magische Welt voller Farben, aber auch voller Schatten entführt. Die Geschichte hält viel Schmerz und Finsternis, aber auch schillernde Träume und Hoffnung bereit und insbesondere die letzten Kapitel stimmen nachdenklich und berühren zutiefst.


Pro und Contra

+ die finstere Magie des Dark Circus
+ düstere Atmosphäre mit leuchtenden Farben
+ Rhasgars und Anouks Annäherung
+ schmerzhafte Vergangenheit von Anouk und Rhasgar
+ Levin und seine Lebensfreude
+ mehrere Rückschläge
+ überraschende Wendungen in der zweiten Hälfte
+ wunderschöner, fließender Schreibstil
+ sehr schönes, passendes Covermotiv

- in der ersten Hälfte phasenweise zu langatmig
- manche Nebencharaktere bleiben zu blass

Wertung: sterne4

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 4/5


Interview mit Gesa Schwartz (November 2015)

Interview mit Gesa Schwartz (2011)

Interview mit Gesa Schwartz (2010)

Rezension zu "Herz aus Nacht und Scherben"

Rezension zu "Nacht ohne Sterne"

Rezension zu "Ära der Drachen - Schattenreiter"

Rezension zu "Grim - Das Siegel des Feuers" (Band 1)

Rezension zu "Grim - Das Erbe des Lichts" (Band 2)

Rezension zu "Grim - Die Flamme der Nacht" (Band 3)

Rezension zu "Die Chroniken der Schattenwelt - Nephilim" (Band 1)

Rezension zu "Die Chroniken der Schattenwelt - Angelos" (Band 2)

Rezension zu "Die Chroniken der Schattenwelt - Daimon" (Band 3)

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, der 31. Oktober 2017
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren