Samstag, 25. November 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Locke & Key Master Edition Bd.1 (Joe Hill, Gabriel Rodriguez)
Geschrieben von Markus
Freitag, der 10. November 2017

Verlag: Panini; (Juli 2017)
Gebundene Ausgabe: 304 Seiten; 29,99 €
ISBN-13: 978-3741603013

Genre: Horror


Klappentext

Der Auftakt zur großen Horror-Saga von Joe Hill

Nach der brutalen Ermordung ihres Vaters ziehen die Geschwister Tyler, Kinsey und Bode mit ihrer Mutter in ein altes Anwesen im Küstenstädtchen Lovecraft. Doch das Grauen verfolgt sie bis in ihr neues Zuhause, wo außerdem gefährliche Geheimnisse, rachsüchtige Geister und das ultimative Böse auf die Familie warten. Denn mit dem richtigen Schlüssel und der passenden Tür kann man nicht nur zum Geist werden, sondern auch vieles öffnen. Die finstere Vergangenheit genauso wie die Schädeldecke eines Menschen.

Der erste Deluxe-Sammelband des preisgekrönten, innovativen Horror-Meisterwerks LOCKE & KEY – und der Schlüssel zum großartigen Schaffen von Bestsellerautor Joe Hill (Teufelszeug, Christmasland) und Ausnahmezeichner Gabriel Rodriguez (Tales from the Darkside)


Rezension

Von einem Moment auf den anderen werden die Kinder der Familie Locke aus ihrem normalen Leben gerissen. Ein Schüler ihres Vaters, der labile Sam Lesser, erschießt den Vertrauenslehrer Locke und versucht ebenfalls den Rest der Familie zu töten. Sie überleben und sein Partner stirbt. Die Familie zieht daraufhin nach Lovecraft ins Keyhouse, um ein neues Leben zu beginnen. Das scheint zu Beginn auch zu klappen. Aber dann ereignen sich merkwürdige Dinge im Haus, Sam Lesser bricht aus und Bode, der Jüngste, macht mehr als eine seltsame Entdeckung in Bezug auf eigenartige Schlüssel. Und dann ist da noch etwas im Brunnenhäuschen, welches lange Zeit verschlossen war.

Wie sein Vater Stephen King, konzentriert sich Joe Hill beim Schreiben auf den Horror und das Ungewöhnliche. Dabei hat er sich nicht auf den Namen seines berühmten Vaters verlassen, sondern ist unter seinem eigenen Namen erfolgreich geworden. Mittlerweile schreibt Joe Hill nicht nur Romane, sondern ebenso Comics. Zusammen mit Gabriel Rodriguez schuf er Locke & Key. Die Serie handelt von einem Horrorhaus oder besser gesagt von einem Haus mit vielen Geheimnissen, welche die Menschen in große Schwierigkeiten bringen und dabei nur von Kindern genutzt werden können.
Joe Hill bedient sich zu Beginn praktisch eines nahezu klassischen Ansatzes. Die Familie Locke zieht nach einem Unglück in ein neues Zuhause, um dort neu zu beginnen. In dieser Art und Weise ein gern genutzter Auftakt. Ebenso ist das geheimnisvolle Haus altbekannt. Jedoch versteht es Joe Hill, genau wie sein Vater zu seinen Glanzzeiten, dem Altbekannten etwas neues abzugewinnen. Er nimmt viele verschiedene Versatzstücke, wie die Kreatur aus dem Brunnen und unheimliche Orte, sowie einen Serienkiller, der leicht verführbar ist und ordnet sie neu an. Dazu gibt er mit den Schlüsseln, die unterschiedliche fantastische Funktionen erfüllen, eine Facette der Geschichte hinzu, die enormes Potential für jegliche Art des Horrors besitzt. Joe Hill konzentriert sich bei seiner Geschichte, glücklicherweise aber nicht nur auf das Offensichtliche, sondern vielmehr auf seine Charaktere und ihre Entwicklung. Und die ist es dann, die den wahren Horror zutage bringt. Tyler muss innerlich mit sich ringen, um mit dem Tod seines Vaters zurecht zu kommen und mit den Vorwürfen, die er sich in dem Zusammenhang macht. Kinsey muss lernen, einen Weg zurück ins Leben zu finden und Bode ist zwar relativ unbeschwert, muss dafür aber erkennen, dass sich hinter allem etwas verbirgt. So zieht Joe Hill die Spannungsschraube immer weiter an, während der Leser mit ansehen muss, wie sich die Charaktere immer weiter in Problemen verstricken, natürliche und übernatürliche, und bei denen gar nicht sicher ist, wie sie da eigentlich wieder heil herauskommen sollen. Denn ihr Gegenspieler wird geradezu diabolisch von Joe Hill gezeichnet und geht äußerst perfide vor. So wird Locke & Key zu einer Horrorgeschichte der besten Sorte, die den Leser mitten ins Geschehen zieht und nicht loslässt. Joe Hill beweist, dass wirklicher Horror immer von den Personen kommen muss und sich nicht allein auf Äußeres verlassen sollte und sich am Besten auf leisen Sohlen anschleicht.

Gabriel Rodriguez gibt Locke & Key das dazu passende Aussehen. Er zeichnet zwar durchaus realistisch, aber gleichzeitig auch etwas überhöht. So dass das Böse zum Teil ein wahrhaft groteskes Aussehen annehmen kann. Seine Zeichnungen wirken im richtigen Moment bedrohlich und wiegen den Leser ebenso in Sicherheit, wenn es die Geschichte fordert. So entsteht genau die richtige Atmosphäre um Locke & Key zu einer richtigen Horrorgeschichte werden zu lassen.


Fazit

Joe Hill und Gabriel Rodriguez gelingt ein Horrortrip in die seelischen Abgründe der Menschen. Und dies ist wörtlich zu verstehen. Mit der Zeit entwickelt die Geschichte einen Sog, dem der Leser sich nicht entziehen kann und der Horror steigert sich.


Pro & Contra

+ die verschiedenen Schlüssel
+ atmosphärisch
+ das Böse schleicht sich an
+ passende Zeichnungen

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 5/5
Preis/ Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Joe Hill:

Rezension zu Tales from the Darkside
Rezension zu Teufelszeug

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 10. November 2017
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren