Literatopia

Normale Version: Weggel: Geschichte Taiwands
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Oskar Weggel: Geschichte Taiwans Vom 17. Jahrhundert bis heute; edition global München 2007; 318 Seiten; ISBN: 978-3-922667-08-7

Als einer der "Vier kleinen Tiger" begann das 160 Kilometer vor dem chinesischen Festland gelegene Taiwan nach dem 2. Weltkrieg mit einer Phase der Industrialisierung. Sie reichte vom "Formosa-Spargel" in Dosen über Plastikwaren und einfachen Gerätschaften bis zu vollständigen Laptops und Flachbildschirmen.

Heute verlegt sich "Nationalchina" auf Handel und Dienstleistungen und läßt Produkte in "Rot-China" produzieren.

Taiwan kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Eine frühe Besiedlung, eine koloniale Eroberung durch Niederländer und andere sowie die Flucht der Guomindang-Anhänger nach dem (verlorenen) Bürgerkrieg seien als Beispiele dafür genannt.

Prof. Dr. Oskar Weggel ist Jahrgang 1935. Er hat Rechtswissenschaft und Chinesisch in München, Bonn und Taipeh studiert. Später war er Referent am Institut für Asienkunde in Hamburg.

Taiwan ist für viele von uns der unbekanntere Teil Chinas, was auch daran liegt, daß es in der Tagesaktualität nicht vorkommt.

Das vorliegende Buch ist ein guter Weg für interessierte Anfänger, sich mit dem Land zu beschäftigen. Es bietet einen gründlichen und umfassenden Überblick über die Geschichte, wobei der inhaltliche Schwerpunkt auf dem 20. Jahrhundert und der Zeit nach dem 2. Weltkrieg liegt.

Die Ausführungen sind leider nur eine reine Bleiwüste; gerade einmal 2 Karten am Anfang bieten eine optische Auflockerung - der wissenschaftliche Hintergrund des Autoren ist unübersehbar.

Aber egal. Das Buch ist gut gemacht und bietet auch dem interessierten Laien einen guten Einstieg.