Literatopia

Normale Version: Drei-Wörter-Geschichte
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Dieses spiel ist so ähnlich wie das Spiel "Fünf Wörter" von Adsartha.
Nur das bei diesem Spiel drei wörter verwendet werden dürfen. Die drei Wörter sollten zur restlichen Geschichte passen. Am Ende kommt hoffentlich eine witzige Geschichte raus.

Ok ich fang mal an:
Es war einmal
?? So richtig versteh ich die Regeln nicht.

Beim 5 - Wörter - Spiel werden 5 willkürliche Begriffe vorgegeben und daraus sollen dann Geschichten oder Gedichte gebildet werden. Wie soll das hier gehen?
Oder möchtest du, dass jeder drei Wörter an die des Vorgängers dranhängt?
Icon_confused
Dieses Spiel funktioniert wie unser "Nur ein Wort"-Spiel ...
Ich halte diesen Thread daher für unsinnig und überflüssig - bin gespannt, wie lange er als aktiver Thread zum Beiträgesammeln herhalten darf ^^

Sigurd

Es war einmal eine Frau, die hieß Luise. Sie war hässlich wie die Nacht, hinkte ein wenig und wurde von allen nur die Hexenliese genannt. Mein Gott, was sollte sie mit diesem Leben anfangen, sie wußte es nicht. In der Schule wurde sie nur gehänselt, am Arbeitsplatz war es nicht besser; und dass sie einmal einen Mann und Kinder haben würde, hatte sie sich beizeiten abgeschminkt. Also packte sie ihr Bündel, zog in den Wald und war dort mit den Zecken, Flöhen, Käfern und was es noch alles gab, alleine. Viele Jahre lebte sie dort, in einem Zelt erst, dann baute sie sich eine Hütte aus Holz. Ihre Haare waren inzwischen so lang, dass sie bis auf den Boden reichten, ihre Nägel waren wie die Klauen eines schrecklichen Tieres und die Kleidung, die sie nie wechselte - sie hatte ja sonst nichts - war zerlumpt und stank fürchterlich. Sie ernährte sich erst von Beeren und Nüssen, die sie fand. Eines Tages baute sie aber einen Bogen, schnitzte Pfeile und konnte dann auch Tiere erlegen, wenn sie Lust auf Fleisch hatte. So schlecht ist es im Wald gar nicht, dachte sie, auch wenn es nur Tiere und Pflanzen gibt; mit den Menschen kann ich ja doch nicht auskommen. Sie betrachten nur mein Äusseres, und das gefällt ihnen nicht, und dann bin ich für sie erledigt; Punkt. Hier im Wald bin ich frei, die Tiere lachen nicht über mich und die Pflanzen schon gar nicht. Sie sind alle meine Freunde, ernähren mich, schützen mich vor der Sonne und die Bäche und Seen geben mir zu trinken. Sie fühlte ein Glücksgefühl in sich aufsteigen, wenn sie über solche Dinge nachdachte, das sie in ihrem vorherigen Leben nie gekannt hatte. Ein Prinz wäre trotzdem nicht schlecht. Er konnte ruhig hässlich sein, aber er musste nett sein und hier im Wald leben können. Und sie würde Kinder von ihm bekommen, abgrundtief hässliche aber liebe Wesen, die den Wald bevölkerten.
Eines Tages, sie war gerade beim Beeren pflücken, hörte sie ein Geräusch, das sie zuvor noch nie im Wald gehört hatte. Und dann - da kam eindeutig etwas auf sie zu - hörte sie das Knacken von Zweigen - da lief jemand, das waren Schritte ...

geht noch weiter! Gruß, Sigurd
*lach* Du hast das Prinzip nicht richtig verstanden, Sigurd - immer nur drei Wörter pro Spieler-Post.

Sigurd

ach so! dann ist also bisher es war einmal vorgegeben und ich füge noch drei Wörter hinzu. Puhh, das kann aber dauern, bis daraus eine Geschichte wird.
Also: Es war einmal eine Frau, die ...
Gruß, Sigurd Icon_confused