Literatopia

Normale Version: SMILE-Topic
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Es gibt ja sowas wie Freundschaftspreise Icon_bussi
Icon_cool Herzlichen Glückwunsch! Read

Ich bin mit meinem Band 3 gerade auf Normseite 50. Will ihn bald stückweise hier posten, krieg ihn aber schwer in kurze Kapitelchen zerlegt.
(╯°□°)╯︵ ┻━┻

Ich liebe es!!

* Adsartha hat vielleicht ganz bald ein Auto! Icon_jump
Ein Auto? Du willst ein Auto?! Da hätteste meins übernehmen können.
cookie
Aber jetzt ist es zu spät. Nachdem ich mein erst 5,5 Jahre altes Auto für 300 Eurodollars an einen Ramschkarren-Exporteur vertickte, wurde ich gestern die Winterreifen über eBay los. Endlich bin ich das ganze verdammte Auto los! Nur Verbandkasten und Warnweste hebe ich auf, die kann man ja auch als Radler mal gebrauchen.

Denn wirklich gewollt hatte ich mein eigenes Auto nie. Ich wollte nur den Job in einer Stadt die mit Öffis schwer zu erreichen war. Bei Schönwetter kam ich mit dem Fahrrad gut hin, bei Sauwetter war ich mit dem Bus aber dreimal so lange unterwegs. Also hab ich mir das bezinsparsamste nicht-überteuerte Auto gekauft. Und zwar neu, damit es nicht auch noch mit Alterswehwehchen nervt.

Das Auto nervte trotzdem. Mit Parkplatzsuchstress, Einparkstress, Zugeparktseistress, Treckervordernasestress, Inspektionsterminstress, Angehuptwerdestress, Ampelübersehstress, Reifenwechselstress ... auch nach 17 Jahren Fahrpraxis stieg ich nach jeder kurzen Fahrt mit zitternden Knien aus.

Das Beste war der Hagelschauer. Mein Auto hatte nur hübsche Deko-Beulchen abbekommen, die in der Sonne fraktal schillerten. Eine Verbesserung! Und dafür zahlte die Versicherung mir auch noch so viel "Wertverlust" aus, dass es für eine herrliche, brandneue Küche reichte.

Nachdem ich zum zweiten Male beim Ausparken das Auto von (unterschiedlichen) Bekannten peinlicherweise getroffen hatte, hatte ich aber die Nase voll vom Autostress. Mein Arbeitgeber war inzwischen ohnehin umgezogen, so dass ich endlich wieder mit der U-Bahn zur Arbeit kam. Die Karre hatte vorn und hinten Schrammen, roch innen nach einem alten Champignon den ich einfach nirgends fand und der dekorative "Hagelschaden" fraß den Rest des Restwerts auf. Also befreite ich mich von dem ganzen Stress und schaffte mir die verdammte Karre vom Hals.

Nun bin ich ein halbes Jahr schon autofrei und fühle mich so entspannt und glücklich wie seit der Anschaffung nicht mehr. Ich fahre mit der Bahn zur Arbeit, für die Wege zwischen Haltestelle und Ziel habe ich einen Cityroller dabei. Innerhalb meiner Stadt fahre ich Fahrrad, für größeres Gepäck habe ich einen Anhänger. Und wenn es gar nicht anders geht, kann ich mir von der gesparten Kfz-Versicherung locker Carsharing und Taxi leisten.

Auf den Winter bin echt gespannt. Bisher ist es ein geniales Gefühl, mit Füßen, Rollern, Rädern, Bahnen, Bussen usw. durch Stadt und Umland zu "surfen". Autos waren dagegen der reinste Horror. Aber es wird nass werden und dann frostig. Vielleicht fahre ich dann wirklich mal Taxi. Oder ich montiere wieder die langsamen Luftreifen an meinen Cityroller, der den Sommer über auf PU-Rollen dahin rasseln darf.

Dir jedenfalls viel Spaß mit deinem ersehnten Auto! Wave Bestimmt bist du eine bessere Fahrerin, so dass die Straße dich nicht so stresst
Ich bin glücklich, mich endlich nicht mehr mit einem Auto belasten zu müssen. Icon_smile
HI coco,

wow, was für ein Roman. Icon_wink

Ich hole mir das AUto auch hauptsächlich wegen der Arbeit. Ich bin einfach zu lange unterwegs. Zu hause und auf Arbeit habe ich einen Stellplatz, also mit Parken kein Problem. Ansonsten nutze ich für Trips in die Stadt ebenfalls die Öffis, wie es sich gehört. Da ich aber so weit weg von meinen Freunden und meiner Familie wohne ist ein Auto wirklich besser, da flexibler.
Die Kfz-Steuer ist aber wirklich übel. Ja.

LG
Addi

PS: Ich will nicht irgendein Auto. Dies ist mein erstes eigenes Fahrzeug. Da habe ich gewisse Vorstellungen. Icon_wink
Aber danke für das Angebot.
* Adsartha hat gerade mal nachgeschaut und freut sich über 15 verkaufte Exemplare.

Dankeschön an alle Unterstützer, Fans und Leseratten! Icon_bussi Icon_jump
An meinen zwei freien Tagen gehe ich mit Freunden brunchen, lese ein 360-Seiten-Manuskript-Korrektur, bestelle endlich Visitenkarten, fahre zum Museums-Teammeeting und schreibe Rechnungen. Zur Belohnung mache ich mir jetzt für den Rest meines Wochenendes eine Flasche Wein auf und gönne mir einen seichten Film zum Runterkommen.
Auf der Arbeit wenig zu tun gehabt. Heimlich an der Seminararbeit fürs Fernstudium geschrieben. Pünktlich Feierabend gemacht. Rohtext ins LaTeX kopiert, PDF erzeugt ... hey, 12 der geforderten 20 A4-Seiten sind fertig! Und ich befürchtete schon, über das Thema könne man gar nicht so viel Text produzieren.
Icon_shocked 100 verkaufte Flieder! *schluck* Icon_jump Icon_panik
100 in so kurzer Zeit? Wahnsinn!
Woher kennen dich überhaupt so viele Leute? Icon_cool