Literatopia

Normale Version: Federwelt - De Nobis
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Liebe LiteraTopianer - und ganz besonders drei der Anwesenden - bitte ich um Rat: Wo soll es hin? Mehr hiergeblieben oder raus damit, ins Feedback, verbannt oder gegrillt? Oder schmeichelt es genug, um als Lyrik gewertet zu werden *schmunzel* Ich denke, die Inspiration wird beim Lesen klar - und die, denen es gewidmet ist, danke ich einfach mal schamlos außerhalb des Feedback-Bereiches für ihre unermüdliche Arbeit ...


Federwelt - De Nobis

Vorn in erster Reihe schillert
die mut'ge Frau - oder dunkler Engel?
Die Schattenkriegerin.
Sie wird, vom Federschwert geleitet,
der Versuchung nah geführt
- doch treu auch ist sie hier begleitet
von jener, die dem Recht verhilft
zum Recht, das strahlt am Firnament.
Ein goldenrotes Ziel des Friedens.

Und beiden folgt als Weltgebot
noch die Strafe dieser Leute,
die nicht Respekt und Treue zeigen
für die beiden tapf'ren Ersten.
"Glühend Zorn" wird sie genannt,
"Gerechte Rache nach Verstand"
und zeigt sie doch auch,
trotz wirbelnder Bilder,
ein sanft verwob'nes Freundgesicht.

Diese drei und ihre Kräfte,
Schwanentanz und Nachtgeduld
verwandeln unentwegt die Säuren
in friedvoll liebe Tagunschuld.

Ein Kampf verklingt in Harmonie
- unsichtbarer Forenalltag ...


*verlegen rot werd* Ich weiß nicht, ob es da viel zu kommentieren gibt, aber ich habe das Gefühl, es posten zu wollen. Ja, doch. Aber ihr könnt dazu sagen, was immer ihr wollt.