Literatopia

Normale Version: Braunkohleabbau schon im Mittelalter?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Hallo zusammen,

ich sitze hier jetzt schon einige Zeit und suche nach Internetquellen zum Thema Braunkohle. Bin gerade in einer Geschichte an einer Stelle, bei der ich etwas zum Hintergrund der Stadt erzähle und dachte mir:
Hey, was, wenn man ursprünglich nach Braunkohle gesucht, aber etwas anderes in der Erde gefunden hat?

Was bleibt ist die Frage, ob Braunkohle im Mittelalter überhaupt schon abgebaut wurde. Ich habe bereits auf wikipedia nachgesehen und auch verschiedene Fragestellungen gegooglet, bisher ohne Erfolg.
Wenn jemand von euch sich mit dem Thema besser auskennt, würde ich mich um jede Hilfestellung freuen^^

Beste Grüße,
Saryn
Was heißt denn bei dir Mittelalter?

Ich habe jetzt nun nicht allzuviel Ahnung davon, könnte mir durchaus vorstellen, dass die Menschen es damals auch schon abbauen konnten, da es ja nicht allzuweit unter der Erde liegt. Bei Steinkohle würde das schon etwas anders aussehen Icon_wink
Also vom technologischen Stand sprechen wir hier über das Hochmittelalter (weitestgehend). Also irgendwas zwischen 1000-1250 n. Chr.

Steinkohle wurde wohl schon abgebaut (die gibts anscheinend auch überirdisch), aber zu Braunkohle finde ich weiterhin nichts. Vielleicht werd ich einfach Steinkohle nehmen ... Hm...
Steinkohle wurde definitiv abgebaut. Kann man hier mit der Zechenwanderung in Dortmund gut beobachten. Entdeckt wurde sie der Sage nach, als ein Schäfer entdeckte, dass ein Stein plötzlich brannte, anstatt das Lagerfeuer zu begrenzen.

Warum sollte es bei Braunkohle nicht auch so gewesen sein.

Holzkohle gab es schließlich auch.
Okay, ich habe mich jetzt entschieden, mit der Steinkohle zu fahren (die Legende ist übrigens echt schön, vielleicht findet die sogar ihren Weg in die Geschichte :D).

Vielleicht können wir den Thread ja trotzdem noch ein bisschen offen lassen, falls noch irgendwer was definitives findet.

Vielen Dank erstmal an all die schnellen Antworten Icon_smile
Mal Google befragt. Icon_smile
Der Grund, warum es im Internet kaum auftaucht, steht wohl hier. Auf dem rechten Teil der zweiten Seite steht unter dem Buch von Klaus-Dieter Zimmermann eine kurze Erklärung, die alles auflösen könnte Icon_smile Leider steht dort nicht direkt Braunkohle, aber wenn du dir das Buch besorgst, sollte das da schon drin stehen.
Alternativ könnte man auch einen Geschichts-Lehrer fragen, wir waren ja schließlich alle mal in der Schule ^^ vielleicht verirrt sich der D. ja her, der hat so ein kleines Geschichts-Faible und weiß bestimmt aus dem Stehgreif einige Antworten :o)
Holla,

ich mach grad das Modul "Mittelalterarchäologie". Ich weiß, dass die schon Steinkohle verwendet haben (teilw. aus England importiert), natürlich Holzkohle - du brauchst Kohle plus Blasebalg für die Hitze, die du für die Rohglas-/ Roheisenherstellung, Gußeisen etc. brauchst, aber bei Braunkohle k.A.

Wenn ihr wollt bzw. du magst, frag ich aber einfach am Mo die Dozenten (zwei davon sind Deutsche, die wissen's dann auch genau für Deutschland) und tu dann kund, was ich so erfahren hab Icon_smile

lg

Edit: ich hab jetzt nochmal in meinem Skript nachgelesen und gesehn, dass dort (also im Skript) Holzkohle natürlich vorkommt, nicht aber Braunkohle. Steinkohle weiß ich auch nur von Norddeutschland/ Skandinavien, nicht weiter südlich.
Hmm. Bin jetzt so gar kein Experte, aber wenn die anderen schon ihren Senf dazu geben ... Icon_wink

Das mit der Steinkohle hatte ich auch schon gehört, allerdings aus England und dort schon aus der Römer-Zeit; inwieweit dort schon Bergbau betrieben wurde, weiß ich nicht, in der Frühzeit wurde wohl eher gesammelt, was an den Abbruchkanten am Strand lag.

Im Übrigen ist Steinkohle ja auch für's Schmieden von Bedeutung; mit Holz befeuerte Essen hab ich bislang noch nicht gesehen ...

Gegen den Abbau von Braunkohle spricht meines Erachtens die Abbauform. Wird Braunkohle nicht im Tagebau gewonnen? Das scheint mir mit den Mitteln des Jahrs 1000 nur sehr bedingt machbar; im Übrigen dürften wir dann heute mehr Spuren davon finden.

Ganz abgesehen vom historischen Hintergrund finde ich die Idee auf jeden Fall echt cool!

Grüße!
Lehrling
* lu will darauf hinweisen, dass es schon in der Steinzeit Tag-, sowie Bergbau gegeben hat.

In Wien gibt's eins der ältesten nachgewiesenen Bergwerke d. Welt (Mauer Antonshöhe) - Neolithikum (Radiolarit). Mit einfachen Pingen wurde wahrscheinlich noch viel früher gearbeitet, Übergang fließend. Allein in der Bronezeit haben wir unglaubliche Abbauspuren in Hallstatt (Salz, mit Schächten, Stollen, Tauen, Kienspänen, Einbauten, Treppen, etc. - eine ganze Industrie), Mitterberg (Erze) etc. - nur mit gediegen Kupfer kommst du nicht weit, du musst tiefer gehn und nach Fahlerz suchen. Es gibt also schon seit wirklich langem Bergbau, und Tagbau in Form von Pingen.

lg Icon_smile
Seiten: 1 2