Literatopia

Normale Version: Frage: Beifügung von Gift während eines Schusswechsels
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3
Ich habe eine Frage zu einer aktuellen Kurzgeschichte von mir. Hat jemand eine Idee, wie man während eines Schusswechsel jemanden zu vergiften. Spritze geht ja wohl kaum... Hoffentlich weiß jemand was.
rex

Sigurd

Bleivergiftung - eine Kugel trifft ... Icon_wink
Ich meinte mehr ein bestimmtes Gift...kann man das vielleicht irgendwie in die Kugel "injizieren"? Nich, oder...?
Hallo Rex,

vermutlich könnte man spezielle Kugeln mit Giftfüllung verwenden ... das Problem ist, wie kommt dann das Gift aus der Kugel in den Blutkreislauf? Wenn die Kugel zersplittern soll ... dringt sie dann tief genug ein?
Und wofür sollte man jemanden vergiften wollen, den man schon erschießen kann? Icon_wink
Also wenn, würde ich es mit einem Blasrohr versuchen, allerdings weiß ich nicht, wie da die Reichweite ist.

Viele Grüße vom Wanderer
Zitat:Und wofür sollte man jemanden vergiften wollen, den man schon erschießen kann? Icon_wink

Nee, das hat schon einen Sinn. Icon_wink

Hmmm, ich denke, ich nehme wirklich ein Blasrohr. Wenn jemand da ´ne Ahnung von der Reichweite hat oder sich mit vergifteten Kugeln auskennt, nehme ich jeden Rat aber gerne an. Icon_wink
Blasrohr ... es gibt da, so weit ich weiß, spezielle, moderne Varianten, die klein und handlich sind - Typus Agentenfilm -, aber so Originale aus dem Amazonas sind bis zu drei Metern lang und mit Curare vergiftet. Ich weiß nicht, inwieweit dir das weiterhilt, aber ich schreibe es dir einfach mal.
Ansonsten gibt es ja auch moderne Compositbögen, die man mit vergifteten Pfeilen einsetzen kann. Die Bögen sind teilweise sehr klein und handlich, sodass man sie auch in einem Schusswechsel, wenn man Deckung hat, einsetzen könnte.Vielleicht gibt es in speziellen Onlineshops Infos bezüglich der Reichweite, müsstest du mal Onkel Google fragen ...
Das hilft mir sogar sehr weiter...entweder ich nehme den Bogen oder so ein kleines Blasrohr, das ganz neu konstruiert ist und daher eine weitere Reichweite hat. Icon_wink
Es lebe die künstlerische Freiheit Icon_wink
Kurzes Blasrohr und große Reichweite klingt für mich nicht gut. Werden die Pfeile nicht gerade durch den langen Lauf noch irgendwie beschleunigt? Ich wär' da dringend für die Bogen-Variante...
Und wegen der Kugeln: Bleivergiftung denke ich nicht, Sigurd - die Bleikugeln sind doch in der Regel ummantelt, mit ... Messing? ... jedenfalls ungiftig. Warum sollten die nicht tief genug eindringen, WW? Denk doch mal an das (nicht ummantelte) Geschoss aus der Rechtsmedizinvorlesung, recht am Ende. Das aus dem Nachbau der historischen Waffe da. Das Ding hat sich verformt bei Eintritt in Körper, und so wie das aussah, ist das tief genug eingetreten ...
@Rex: Ich kenn' mich nicht aus mit so etwas, aber ich könnt' mir gut vorstellen, dass Geschosse aus weichem Metall durchaus auch hohl und gefüllt denkbar sind. Im Zweifel: Spätestens hier gilt die künstlerische Freiheit. Über dieses Geschoss gab es Wikipedia zufolge im Kalten Krieg Gerüchte über Gift in der hohlen Spitze ...

Grüße,
Lehrling
Danke Lehrling, da hast du mich überzeugt.
rex
Seiten: 1 2 3