Literatopia

Normale Version: Unter der Pfirsichbrücke
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2



Pontongeschaukel reibt sich
Schenkel wund an Schmirgelhaut –
Seufzen, Glucksen, ein Kehlkopflaut
nur gaukelt durstig Staunen vor;

gespreizt sind Stufen abkömmlich
genug –

und trug ein Glied der Brücke bei,
von der man übers Strömen schaut,

die Schenkel reiben sich entzwei,
Pfirsichsaft tropft mir ins Ohr.
Hallo poLet!

Ich habe dein Gedicht mehrmals gelesen, in allen möglichen Varianten, Lautstärken, Betonungen, Melodien, Pausen..., aber ich muss gestehn, ich kann den Inhalt nicht fassen.

Teilweise entstehen sehr wohl Bilder in meinem Kopf bei der einen oder anderen Stelle, aber ein gemeinsames Ganzes will sich nicht einfinden.


Zitat:Seufzen, Glucksen, ein Kehlkopflaut
nur gaukelt durstig Staunen vor;

Die erste Strophe liest sich gut, vor allem die zwei letzten Verse werden durch die gewählten Worte richtig lebendig.

Die weitere Wortwahl ließ in mir - ich muss es zugeben - fast erotisch angehauchte Bilder entstehen:

Zitat:gespreizt sind Stufen abkömmlich
genug –

Zitat:die Schenkel reiben sich entzwei

*rot werd*


Zitat:Pfirsichsaft tropft mir ins Ohr.

Die letzte Zeile ist für mich fast ein Fremdkörper - ich finde hier keinen Zusammenhang.

Mein Fazit: Je öfter ich das Gedicht lese, desto besser gefällt es mir - obwohl (oder vielleicht gerade weil) deine lyrische Sprache so verschlüsselt ist (und ich keine Interpretation dafür finde).

Liebe Grüße
Quantensprung

.


Hallo Quantensprung,

öh, ich finde, Du fasst das gedicht und dessen inhalt recht gut!
Leider ist es so, dass für diese art von lyrik keine rubrik besteht...!!!...
und ich die diskussionen darüber leid bin.
Es ist ein erotisches gedicht!
"Cunnilingus"!
...
Smiley_emoticons_blush

Danke für Deinen schnellen kommentar!
Schönes,
poLet
Hy poLet!

Nun, wenn das so ist, dann ist die letzte Zeile sehr wohl passend und das Gedicht wird zu einem Gemenge von Gefühlen und sinnlichen Bildern.
Smiley_emoticons_blush

Danke
Quantensprung
Heja Quantensprung,

dann danke Deiner einschätzung.

Grüße,
poLet
Hah, also lag das nicht nur an meiner versauten Phantasie!!! *g*
Sorry, das musste mal gesagt werden... Smiley_emoticons_blush

An dem Gedicht habe ich nicht sonderlich viel herumzukritisieren - wie offensichtlich man sowas machen will, ist immer Geschmackssache, du hast dich für mich für einen guten Mittelweg zwischen Verschlüsselung und Verständlichkeit entschieden.

Zitat: gespreizt sind Stufen abkömmlich
genug –

Die Zeilen fand ich persönlich auch...abkömmlich genug Icon_wink . Entschuldige, poLet, dass ich schon wieder anfange, an deinen Gedichten herumzukürzen, aber der Ursprung von "Gedicht" ist nunmal "dicht" oder auch "Verdichtung" =)

Insgesamt neigen sich für mich Gedichte mit sexuellem Inhalt meist ins Peinliche, aber "Unter der Pfirsichbrücke" liest sich da ganz angenehm. Das hat ein Kompliment verdient Icon_wink

LG,
Jade
Heja Jade,

fein, Dich wieder begrüßen zu können!
Du meinst:
Zitat:Hah, also lag das nicht nur an meiner versauten Phantasie!!!
- also, hör mal, ich würde niemals nicht meinen leserInnen so etwas unterstellen! Nennen wir es schlicht VERSTÄNDNIS.
Zitat:- wie offensichtlich man sowas machen will, ist immer Geschmackssache, du hast dich für mich für einen guten Mittelweg zwischen Verschlüsselung und Verständlichkeit entschieden
- ok, klingt so, als hätte ich wirklich ganz gut gezielt. Und Du hast recht, es bleibt auch so natürlich noch eine geschmacksfrage, genauso wie das 'malen mit worten' an sich. Es soll dichter geben, die eine nüchternere und metaphorikärmere schreiberei vorziehen. Nu denn... -
Zitat:Entschuldige, poLet, dass ich schon wieder anfange, an deinen Gedichten herumzukürzen, aber der Ursprung von "Gedicht" ist nunmal "dicht" oder auch "Verdichtung"
- ich entschuldige, da ich schon verstehe, kürze aber diesmal nicht, weil es mich hier kaum stört. So kannst Du es für Dich kürzen und ich walze mich mal richtig aus! Mrgreen
Zitat:Insgesamt neigen sich für mich Gedichte mit sexuellem Inhalt meist ins Peinliche, aber "Unter der Pfirsichbrücke" liest sich da ganz angenehm.
- danke! Ich glaube, ich weiß um diesen schmalen grat; ist vielleicht auch eine art der herausforderung, so etwas hin und wieder zu versuchen.
Ein scheitern bedeutet ja dann auch nicht soviel, wenn man bedenkt, dass es sich um etwas kreatives handelt.

Danke Dir für Deinen mild gestimmten kommentar,
schönes,
poLet

Sigurd

Zitat:Unter der Pfirsichbrücke

Der Titel hat was! Icon_wink

Gruß, Sigurd
Zitat:Zitat:
Unter der Pfirsichbrücke

Der Titel hat was!


in der tat, der titel hats in sich ^^

lg quantensprung
Ja, allerdings.
Der titel ist programm.
Schönes,
poLet
Seiten: 1 2