Literatopia

Normale Version: Motivation-Pur: Das 6. Vier-Wochen-Projekt (Plauderthread)
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
Wave
Um Jammerdingensmedaillie bewerb Smiley_frown Mrgreen
Hab heute leider nichts geschafft
war zusehr mit meinem neuen Glück beschäftigt, lach
Denn ich werde demnächst Vater Icon_lachtot
Ich hoffe auf 20-30 kleine schnuckelige Babys,
die im übrigen noch saumäßig selten sind hurrahurrahurra

Aber morgen wirds noch was, versprochen Wait

LG Jan
Hier, Jan *Medaille aus der Ecke hol und überreich* Ist nicht aus Schoko, kannst du ruhig behalten. Icon_rolleyes
Mrgreen

Heute verabschiede ich mich zeitig ( Icon_ugly ), aber ich habe meine Pflicht getan und bin ganz stolz darauf, das Kapitel abgeschlossen zu haben.
Zwei neue, tolle Charaktere eingeführt: Check.
Gaaaaanz subtil geinfodumpt: Check.
Tagesziel erreicht: Check. Check.
Motiviert, Kumen-Esh weiter Richtung Ende zu prügeln: Check. Mrgreen

Viel Erfolg noch allen Nachtschreibern!

NACHTRAG:
Ich möchte mal erwähnen, dass ich im Moment absolut zufrieden mit BEIDEN Handlungssträngen auf der Kumen-Esh bin. Das ist eine Premiere - bisher mochte ich den einen nämlich nicht. Aber jetzt geht es aufwärts! Und ich würd am liebsten an beiden weiterschreiben.
Ich freu mich hurra

Und Sternchen, falls du das hier liest: Icon_bussi Icon_bussi Icon_bussi Vielen, vielen, vielen Dank für das erste Motivationsprojekt, ohne das ich niemals am vierten, fünften und sechsten hätte teilnehmen können und ohne das ich bei Kumen-Esh niemals solche Sprünge nach vorne machen würde Icon_bussi
Fragerunde vergessen :
Zitat:Wenn ihr alle Personen aus dem Projekt, an dem ihr gerade arbeitet, umbenennen müsstet und nur eine Person ihren Namen behalten dürfte - welche Person / welcher Namen wäre das und warum hängt ihr an diesem Namen besonders oder warum könnt ihr euch für genau diese Person keinen anderen Namen vorstellen?
Ich würde bei jeder einzelnen Figur protestieren, was das Zeug hält und zwei Namen sind auch essentiell wichtig, da der Wahn von einer Figur nunmal darauf beruht, dass er denkt, es ist Gottgegeben, dass sie Michael und Gabriel wie die Engel heißen. Von den anderen Figuren... müsste ich mich wohl für Jesse James entscheiden. Würde meine Polizistin nicht so heißen, gäbe es eine Menge kleiner Probleme weniger, die so das Salz in der Suppe ihres Charakters sind. Aber Claire ... irgendwie habe ich gerade festgestellt, dass viele meiner wichtigen EintrittsFiguren in eine Welt scheinbar unbedingt mit C anfangen müssen ...Icon_rolleyes
Also ich könnte mich von zwei drei Namen trennen, aber die anderen sind so wichtig ...
Heut bin ich wieder früh da, mal schaun, wie erfolgreich es wird *lach*

@Pfote
Ja, gut, wenn die Ereignisse teilweise auf den Namen der Personen aufbauen, ist umbenennen natürlich ausgeschlossen. Daran hatte ich gar nicht gedacht.
Aber lustig, dass du das erwähnst - ich hab vorgestern erst angefangen, einen Thread zur Namenswahl zu schreiben und mir da auch Gedanken darum gemacht, was man als Autor tun sollte, wenn ein Namen "vorbelastet" ist. Wobei ich da nur in die Richtung gedacht habe: "Ich nenn meinen Prota nicht Adolf, weil ich nicht will, dass alle Leser an Hitler denken" Icon_ugly Die Positivassoziation bzw. eine vom Autor gewollte Assoziation hab ich gar nicht bedacht.
Machst du das oft, dass du deine Namen so ganz bewusst wählst und dann auch in der Geschichte selbst damit "spielst"? Find ich interessant Icon_smile

meine Antwort:
die Frage ist mir ja überhaupt erst gekommen durch das "Hitoro-Drama" (*hust*) und irgendwie dachte ich mir plötzlich: Du willst deine Namen zwar nicht ändern, aber würdest du es tun, wenn ein Verlag käme und das die einzige Bedingung für eine Veröffentlichung wäre? Lustigerweise war ich ziemlich sicher, dass ich sofort alle Namen ändern würde. "Takahashi" zwar nur mit Bauchweh, immerhin ist dieser Name der Grund, warum ich Orks im Weltall habe, irgendwie, aber ich würde alle ändern.
Bis auf Nate. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass mein Elf anders heißt als Nathanael Bishop. Da hängt zu viel dran, und ich liebe den Namen einfach nur. Nate wäre nicht mehr Nate. Und das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Maximal könnte ich seinen Vornamen "Nathanael" durch seinen Spitznamen "Nate" ersetzen. Ungern.
Schade wäre es um Yelena, weil Asad dann seinen zweideutigen Jelly-Spitznamen aufgeben müsste - was vermutlich sowieso kaum jemand bemerkt/versteht *lach*
Und bei Dr. Hannah wäre ich traurig, obwohl ich mir bei ihm absolut sicher bin, dass niemand außer meinem Mann die Anspielung versteht Mrgreen
Aber ich würde eher eine neue Geschichte schreiben, als "Nate Bishop" herzugeben Icon_motz
Bei mir ist das mit den Namen, so wie mit den Figuren. Sie ploppen so raus und dann ist das so. Ich habe noch nie eine Figur umbenannt. Nur beim neusten Projekt, wo ich normale weltliche Nachnamen brauchte, da hab ich so rumgedacht ... und mich für irgendwas entschieden, was ganz gut klang. Wenn ich nicht nachschlage, kenne ich den Nachnamen von einer nicht mehr Smiley_emoticons_blush Aber die Vornamen und Spitznamen, die wurden sofort mit der Figur geliefert. Em und Matti Emily und Matilda aber die Nachnamen .... englisch halt ... Oh doch Rains und Connolly also nicht so dolle.

Hmm, wenn ein Verlag käme und die Namen geändert haben wollte ... Kommt drauf an, wie hoch die Tierarztrechnungen in dem Monat waren Icon_ugly ... und die Begründung und die neuen Namen ...
Wenn ein Name irgendwie extrem vorbelastet ist, was ich nicht wusste, dann würde ich umbenennen, denn, die Figur sollte doch eine Chance haben, sie selbst zu sein und nicht mit falschen Assoziationen an den Start gehen.
@Pfote
"Umbenennen" ist für mich auch ein sehr heikles Thema. Ich tu mich auch sehr schwer damit, mit einem "provisorischen" Namen zu schreiben, der mir nicht so recht gefällt, mir aber auch nix besseres einfällt.

Und weils thematisch grad passt:
Würdet ihr es merkwürdig finden, den Namen "Vincent" mit "Vic" abgekürzt zu sehen? Icon_ugly
Man würde eher Victor dahinter vermuten, weil das c in Vic anders gesprochen wird als in Vincent ... Aber warum nicht, kann immer noch eine Geschichte dahinterstecken, wie ein kleiner Bruder oder anderes und wenn es dann noch nichtmal einen Victor im Roman gibt, kein Problem.
Hi,
also ich habe "Vic" eher öfter mal in Verbindung mit dem weiblichen Namen "Vicky" gehört
oder einem anderen weiblichen. Besser passen würde denke ich "Vinc/Vince",
wobei Vince ja auch schon wieder ein eigener Name wäre (z.B. wie beim Schauspieler Vince Vaughn (schreibt man den so?))
ist letztlich jedoch immernoch deine Entscheidung Lanna. Icon_smile

LG Jan
Args, an "Vicky / Victoria" hab ich noch gar nicht gedacht. Allmählich häufen sich die Unisex-Namen. Bin unsicher, ob mir das gefallen soll Icon_slash

Tatsächlich kenne ich Vic nur als Abkürzung für Victor - und wo Jan es erwähnt natürlich auch für Vicky. "Victor" find ich als Namen aber doof. Deshalb hab ich den Kerl "Vincent" genannt, dann aber gemerkt, dass "Vince" mir als Abkürzung so gar nicht gefällt Icon_ugly
(Und natürlich hab ich mir eine Alibi-Erklärung ausgedacht, falls mal ein Leser fragen sollte Mrgreen )

Ich finds nur immer spannend, was andere Autoren zu sowas sagen und ob nicht doch schlagkräftige Argumente dagegen auftauchen, für die ich schlicht zu blind war Icon_smile
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31