Literatopia

Normale Version: Dunkeltrotz
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
[Bild: dunkeltrotzbanner.jpg]

Titel: Dunkeltrotz
Autor: Alexander Rossa
Jahr: 2013
Typ: E-Book
Genre: Phantasik
Kapitel: 10
Seiten: 130
Preis: kostenlos
Formate: PDF, EPUB, Online lesen
Erhältlich: http://dunkeltrotz.yberseh.de

Der Autor berichtet von einer alten Frau, die in einem alten Haus mitten im Wald (Harz) lebt. Doch was sich als ein Klischee anfühlt, entpuppt sich rasch als etwas, das sich sehr real und unheimlich anfühlt. So suchte der Autor diese alte Frau auf, der er im Urlaub begegnete, um einige Zeit mit ihr zu verbringen und um etwas mehr über sie in Erfahrung zu bringen. So geschieht es also auch, und der Autor berichtet in dem Buch über das Leben und die Erzählungen der seltsamen Alten.

»Meine Zeit bei Mutterhoff Dunkeltrotz, sie war nicht nur sehr aufklärend und überaus lehrreich, sondern bis zum heutigen Tag bin ich mir nicht sicher, ob diese Frau wirklich nur menschlich war. Denn was ist es, was uns Menschen ausmacht und was grenzt uns zu allem anderen ab?«, so sagt er auf seiner Seite und wenn man das Buch liest, versteht man schon, was er damit meint. Dabei kommt es nicht unbedingt darauf an, hier einen Dämonen oder einen Geist zu vermuten, sondern es geht um eine alternative Lebensform. Es sind die völlig anderen Erfahrungen, die u.a. einen Menschen, von anderen Menschen unterscheiden. Bei diesem Fall scheint das auch so zu sein. Eine Frau mit einer völlig anderen Art, ihre Welt wahrzunehmen und sie zu erleben, Schlüsse aus dem Erlebten zu ziehen und diese Erkenntnisse wieder sinnvoll in Anwendung zu bringen. Das alles greift bei Mutterhoff Dunkeltrotz, die sich auch ihre Namen nach der Lebenssituation zu geben pflegt. So ist es ihre besondere Art, die sie für andere Menschen unheimlich und fremd erscheinen läßt.

Der Leser bekommt teilweise unheimliche, bizarre und gesellschaftskritische Texte zu lesen, die tatsächlich fast märchenhaft und unwirklich strahlen.
Sie sind teilweise verspielt, aber auch sehr ernst. Viele Namen, eine kritschen Frau, die wohl nie verstanden wurde und sich damit angefunden hat.

Meine Einschätzung: Ich habe das Buch noch nicht durch. Doch ich finde es interessant und recht spannend, da ich mit ihm ein völlig neues Bild zum Thema Hexentum und Andersein bekomme. Jedenfalls das Bild, was der Autor mir zu vermitteln versucht. Doch selbst wenn ich dieses Hexenthema ganz wegnehme, dann bleiben interessante Gedankengänge und eine alternative Lebenssicht, die mich tatsächlich ansprechen und faszinieren. Ich werde es fertig lesen.