Literatopia

Normale Version: Versipuls 13
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Liebe Poeten,

der letzte Versipuls ist an Silvester 2012 abgelaufen – die Zeitspanne seitdem wirkt eher wie ein Katzensprung als ein Hundeleben. Aber langsam wird es Zeit, den Staub vom Stift zu schütteln und Versmaß und Schüttelreim wieder in die Hand zu nehmen. Vielleicht mit ungelenken Bewegungen, vielleicht mit dem Gefühl der Erinnerung – oder Routine. Auf jeden Fall aber mit Inspiration: dem dreizehnten Versipuls.

Und das geht so:
Wir geben euch fünf Zeilen vor – und ihr schreibt ein Gedicht daraus. Sei es ein Gedicht aus einer Zeile, eines aus allen fünfen oder drei aus vier. Ihr dürft die Zeilen abändern, solange sie noch erkennbar sind. Bitte stellt die Gedichte dann im Lyrikatelier ein und kennzeichnet sie mit VI 13. Von wem die Zeilen stammen, lösen wir nach Ablauf des Versipulses auf.
Der dreizehnte Versipuls läuft zwei Monate bis zum 02. Januar 2015.

Und hier sind die Zeilen:
„Ich war blind wie dein Schatten.“

„Niemand knetet uns wieder aus Erde und Lehm.”

„Ein Irrlicht ist ihr Leuchtfeuer geworden.“

„Etwas Besseres als den Tod findest du überall.“

„Das Licht fällt nicht umsonst / senkrecht“

Bis bald auf ein Gedicht – oder zwei, oder drei …
Libertine



Bisherige Werke:
Herbstelegie von poLet
November und Dir von poLet
Licht und Schatten von Adsartha
Coda von Eselfine
Sehnsucht von Hopsi
Schattenspiele von Hopsi
Winternacht von Eselfine
Selbstoptimierung von coco



.
Icon_shocked Versipuls, Versipuls...

...oder dreizehn? VI 13 braucht auch 13 poeme, gell?!

DAS ist doch die chance für die prosaiker, sich lyrisch mal
nützlich zu machen!

Icon_wink
poLet
Hallo Libbi.

Sehr schöne Zeilen, mit denen man arbeiten kann. (Wobei ich mich immer frage, wie Du diese so zielgerichtet lokalisierst? Direkt abspeichern, wenn Du sie findest?)

LGD.
Zitat: Direkt abspeichern, wenn Du sie findest?
Ja.

(...)

Für diese hatte ich ja jetzt auch 2 Jahre Zeit zum Sammeln - und 2 aus 5 hat mir poLet zugesteckt (diese Versuchung, "liebe po(l)eten" zur Begrüßung zu schreiben ...) Die meisten Zeilen begegnen mir beim Bahnfahren auf meinem mp3 Player. Und meistens drehe ich dann noch eine Runde über eine Seite namens poetenladen.de

@polet "sich lyrisch nützlich machen" ... wundervolles Bonmots!
Ich liebäugle ja schon mit der einen oder anderen Zeile, aber die Versdichtung und ich sind keine Freunde ... Aber vielleicht überkommt es mich in einer kalten Winternacht in meinem finstren Dachbodenzimmer, es ist ja noch Zeit.