Literatopia

Normale Version: Lange: Golzheimer Friedhof
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Claus Lange / Inge Zacher: Der Golzheimer Friedhof in Düsseldorf; Neusser Druckerei und Verlag Neuss 2011; 40 Seiten; ISBN: 978-3-86526-070-3

Der Rheinische Verlag für Denkmalpflege und Landschaftsschutz gibt die Schriftenreihe der "Rheinischen Kunststätten" heraus. Darin stellt er kulturgeschichtlich und architektonisch interessante, wertvolle und erhaltenswerte Bauwerke vor. Kirchen können das sein, Schlösser und Burgen, aber auch ganze Ortschaften. Nur Industriedenkmäler - wie etwa den Landschaftspark Nord in Duisburg oder das LVR-Industriemuseum mit seinen diversen Standorten - fehlen noch in dieser Reihe.

Das vorliegende Heft trägt die Nummer 534. Allein schon diese hohe Zahl läßt die lange Tradition der Schriftenreihe erahnen.

Ein Friedhof wird in diesem Heft beschrieben. Also mal kein Gebäude, dessen Architektur und Innenausstattung vorgestellt werden - ein Unterschied zu vielen anderen Heften. Die Begräbniskultur im Wandel der Zeit steht im Mittelpunkt der Ausführungen. Dazu gehört, daß die Geschichte des Friedhofes, Maximilian Friedrich Weyhe als bedeutsamen örtlichen Gartenbaudirektor und Friedhofsgestalter sowei bedeutsame, hier begrabene Bevölkerungsgruppen im Textteil vorgestellt werden.

Ein besonderes Augenmerk gilt den Grabstätten, den Grabmälern und deren künstlerische, faktisch also bildhauerische Ausstattung. Farbige Bilder ergänzen den Textteil, der unter kultur- und kunstgeschichtlichen Gesichtspunkten sachlich, objektiv uund faktenorientiert gestaltet ist. Gleichzeitig sind die Ausführungen so allgemeinverständlich gehalten, daß ihnen auch der interessierte Laie folgen kann.

Diese letztgenannte Aussage ist allein schon deswegen wichtig, weil Denkmalschutzthemen oft genug einen lokalen, bestenfalls einen regionalen Bezug aufweisen. Der rheinische Verein beschreibt Objekte aus Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Soll eine Leserschaft erreicht werden, die über eine reine Fachöffentlichkeit hinausgeht, müssen eine interessante Themenauswahl, hochwertige Gestaltung und gelunge Darstellungsform gleichermaßen beachtet werden.

Dies gelingt hier im positiven Sinne. Von daher sei das Heft als gelungenes Beispiel aus der Schriftenreihe empfohlen.