Literatopia

Normale Version: Kann Dichtung etwas bewirken?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Kann Dichtung etwas bewirken?
 
Massenhaft wird hier gedichtet,
manchmal mit und ohne Reime,
kaum wird etwas ausgerichtet,
aus Worten Schäume bleiben Träume.
Kaum ein Streit wird hier geschlichtet,
kaum ein Bösewicht vernichtet,
doch fühlt ein jeder, der hier dichtet,
dem ewig Guten sich verpflichtet.
Hallo Hans Werner,

bei Gedichten kann es ja nur auf den eigenen Geschmack ankommen. Mir persönlich gibt ein Text in einem relativ klassischen Reimschema nicht viel: Klar, du wechselst vom hinkenden Kreuzreim zu einem Quartett. Aber das reißt mich nicht so mit.

Inhaltlich schlägst du allerdings eine bedenkenswerte Note an. Welche Rolle kann Dichtung spielen? Sind wir die ewig Klagenden, die nie etwas bewegen werden?

Viele Grüße
WW
Hallo Weltenwanderer,

für Deine Antwort danke ich Dir sehr. Was die Form des Gedichts anbelangt, kann man vermutlich wenig diskutieren. Meine Vorliebe ist eben das klassisch gereimte Gedicht, obwohl es in unserer Zeit vielleicht nicht mehr modern ist.

Zum Inhalt: es bewegt mich schon, wie wenig wirksam oft Gedichte sind. Es gibt wohl Ausnahmen. Bertolt Brecht dichtete: "Hinter der Trommel her, marschieren die Kälber. Das Fell für die Trommel liefern sie selber." Das sind Verse, die von den Zeitgenossen wohl verstanden wurden. Aber wie ist es mit den Problemen unserer Zeit? Wir haben politische Größenwahnsinnige, die sehr gefährlich sind. Muss man zu Mitteln greifen wie Böhmermann? Welche Rolle spielt Lyrik in der politischen Meinungsbildung? Diese Fragen bewegen mich schon.

Mit besten Grüßen

Hans Werner