Literatopia

Normale Version: Kleine Mühlenkunde
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Torsten Rüdinger / Philipp Oppermann: Kleine Mühlenkunde Deutsche Technikgeschichte vom Reibstein zur Industriemühle; Edition terra / terra press Berlin 2010; 194 Seiten; ISBN: 978-3-9811626-7-7

Brot ist ein uraltes Lebensmittel. Es findet schon in der guten alten Bibel Erwähnung, beispielsweise beim Abendmahl.

In der Steinzeit gab es den Reibstein als Vorläufer der Mühle. Der fortschreitende technische Wandel führte zur modernen Industriemühle.

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung entstanden, beschreibt das vorliegende Buch Aufbeu und Wirkungsweise historischer Mühlen, wie die Nutzungskräfte von Wind und Wasser eingesetzt wurden und wie der Beruf des Müllers aussieht.

Dieses reichlich bebilderte Buch wendet sich an industrie- und wirtschaftsgeschichtlich interessierte Leser, die sich für Mühlen interessieren - also jene Bauwerke, die beispielsweise am Niederrhein auch heute noch die Landschaft prägen.

Fachlich fundiert steht hier das Sachthema im Vordergrund. Als Leser muß man also schon einen Bezug zu Mühlen, ihrer Technik und Geschichte haben, um den Ausführungen überhaupt folgen zu können.

Der Familienname "Müller" mag es im deutschsprachigen Raum häufig geben. Der Beruf als solcher wird hier eher stiefmütterlich behandelt.

Bäckereiprodukte und andere Mehlspeisen gehören bei uns für viele Menschen zum Alltag. Da berührt es angenehm, daß es auch noch Zeitgenossen gibt, die sich für Mühlen begeistern können und sie als Denkmal erhalten möchten.