Es ist: 22-11-2019, 14:21
Es ist: 22-11-2019, 14:21 Hallo, Gast! (Registrieren)


Überall Blut
Beitrag #1 |

Überall Blut
Die Geschichte ist aus einem Spiel heraus entstanden. „Black Storys“, dort wird eine Szene beschrieben und die Spieler müssen den Hergang erraten.
Die „Black Story“ zeigte das Bild eines Mannes der auf dem Bett lag, überall an den Wänden um ihn herum war Blut. Und meine Geschichte zeigt nun die Auflösung.
Eine kleine Fingerübung von mir und nicht allzu ernst gemeint.



Überall Blut

Er würde sie alle kriegen und er würde sie töten. Jeden einzelnen. Ihr Blut würde seine Wände schmücken. Und wenn es die ganze Nacht lang dauern würde. Er hörte sie schon von weiten kommen, oder bildete es sich zumindest ein. Sie kamen um ihn zu ärgern, das war der einzige Grund, weil sie ihn hassten. Und er hasste sie. Sie waren der Grund für seine schlaflosen Nächte. Aber heute würde er sie alle kriegen, er würde sie jagen, bis ihr Blut an seinen Händen klebte, erst dann würde er zufrieden sein.
Er öffnete das Fenster, das würde ihnen zeigen, dass er keine Angst vor ihnen hatte. Sie würden glauben, das er nur vergessen hatte es zu schließen. Sie würden glauben das er, wie jede Nacht, nichtsahnend schlief. Aber das stimmte nicht. Er war hellwach und sie würden ihm in die Falle gehen.
Jede Nacht hatten sie ihn gequält, ihn nicht zur Ruhe kommen lassen. Jede Nacht hätte er alles dafür gegeben, wenn sie ihn verschont hätten, aber sie waren unbarmherzig und rücksichtslos. Jetzt war es Zeit für ihn, sich zu Rächen.
Er legte sich in sein Bett und wartete. Sie würden kommen, das wusste er. Sie kamen um sein Blut zu holen, doch heute Nacht würde ihr Blut vergossen werden. Er war vorbereitet, er umklammmerte seine Waffe mit festem Griff. Sie würden nicht schnell genug verstehen, dass er bewaffnet war, dazu waren sie zu dumm. Aber er war auch nervös. Er wusste, dass er schnell sein musste, sehr schnell, schneller als sie.
Dann kamen sie, er hörte ihre Geräusche. Sie kamen durch das offene Fenster in sein Schlafzimmer. Er zwang sich dazu, zu warten, bis sie nahe genug waren, damit er seine Waffe benutzen konnte.
Er blieb ganz ruhig auf seinem Bett liegen und hörte zu, wie sie herein kamen. Nun war es endlich soweit, der Erste war nahe genug.
Er erhob seine zusammengefaltete Zeitschrift und erschlug die erste Stechmücke. Nachdem er auch die anderen erwischt hatte, schlief er erschöpft ein.

Edit: hier nun die spielregeln:

es geht darum eine szene/bild zu beschreiben, bzw. wie es genau dazu kam.
im moment wird hier erstmal gesammeln, sowohl bilder als auch die geschichten dazu.
sozusagen, als gedankenanstöße für ein paar blutige geschichten. Icon_smile
um die übersichtlichkeit zu wahren, würde ich sagen, dass man am besten das ausgangsbild über die geschichte setzt.

Die bisherigen Bilder:
-Ein Mann bekommt einen Preis dafür, dass er dutzende Menschen getötet hat.
-Ein Bett in dem ein krankes Mädchen sitzt. Daneben steht der Sensenmann. Beide schauen sie grinsend zum Betrachter (des Bildes) und heben ihre Daumen in die Höhe.
-Eine Frau liegt mit aufgeschnittenen Pulsadern auf einem Grab.
-15 Leichen liegen auf einer Lichtung mitten im Wald.
-8 Priester stehen um einen abgeschlagenen Kopf herum.
-Eine Frau ging in ein Geschäft und kaufte sich neue Schuhe. Am selben Abend musste sie dafür sterben.
-Ein toter Teenager, der nachts in einem Wald entdeckt wird, wie er an einem Baume baumelt
-Eine Badewanne voller Blut, aber keine Leiche!
-Eine Tastatur und darauf zwei Hände, jedoch ohne dazugehörigen Körper.
-Ein Kieselsteinlabyrinth, in dessen Mitte ein Kopf liegt


dann bleibt mir nur noch euch viel spaß zu wünschen, aber vorsicht hier wird durch blut gewatet und über leichen gegangen.

lg

Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Überall Blut
*ggg* Nette Auflösung, muss schon sagen. Icon_wink

Jetzt musst du nur noch ein Spiel mit Aufgabenstellung daraus machen, damit es auf die Spielwiese passt Mrgreen ...
*die Spielregeln in die blutverschmierten Hände drück*

Ich bin ein Fragezeichen
kein Punkt
- Rose Ausländer -

Avatar von Zwielichtstochter

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Überall Blut
ich wollte erstmal sehen, was ihr zu meinem kleinen text sagt. also werd ich jetzt mal die nächste aufgabenstellung geben:

folgende szene: ein mann bekommt einen preis dafür, dass er dutzende menschen getötet hat.
aufgabe: ich würde gerne eure lösung dazu lesen. es muss nicht viel text sein. meine auflösung sag ich euch dann später. :D

lg

Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Überall Blut
Hi Lady,
fand deinen Text sehr lustig. Dachte erst, es geht um Missbrauch, dann an Vampire. Mit dem Ende hätte ich nie gerechnet. ;-)
Zu deinem Spiel, soll man nun diese Szene schreiben oder warum er den Preis kriegt?
So ganz habe ich das noch nicht verstanden.

Adsartha

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #5 |

RE: Überall Blut
Zitat:Zu deinem Spiel, soll man nun diese Szene schreiebn oder warum er den Preis kriegt?

es geht um die geschichte warum er den preis griegt.

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #6 |

RE: Überall Blut
Der laudator stützte sich auf das Rednerpult und schaute mit freudigem Blick zu den Gästen, die zu der verleihung gekommen waren.
"Heute ist ein ganz besonderer Tag für mich. Ich habe die große Ehre einem Mann einen Preis zu verleihen, der uns Menschen vor der absoluten Vernichtung bewahrt hat" Er hielt kurz inne. "An ihren Gesichtern erkenne ich, dass sie bereits wissen um wen es sich handelt. clark benson, meine Damen und Herren."
Lauter Applaus hallte durch den pompösen Raum. Die Kamera schwenkte auf ein markantes Gesicht, das aber sympathisch und freundlich war und projizierte es auf eine Leinwand über dem Rednerpult. Jeder kannte es. Denn seine Taten waren fast unmenschlich gewesen.
Der Laudator fuhr fort: "Ein Mann der so viele Leben innerhalb der letzten Jahre ausgelöscht hat, wie kein anderer. vergesst den 2. weltkrieg, den 3. und den 4.. Die Zahl der Toten ist höher, als von allen Kriegen zusammen und das hat Anerkennung verdient und eine Auszeichnung!"
Das Auditorium lachte und klatschte.
"Bevor ich den Preis an clark Benson übergebe, möchte ich eine Anekdote aus seinem Leben erzählen. Clark Benson war im Auftrag des Militärs ins Problemgebiet in Europa geflogen mit einer Armee, die ihres gleichen sucht. Die Gefahr wurde aber unterschätzt und so verlor clark Benson fast all seine Männer, aber er gab nicht auf. Die Verluste der Gegner waren zu groß um an dieser Stelle aufzugeben. Es gab nur noch einen Sammelpunkt, der eine Gefahr für uns bedeutete. Also stieg er in sein Auto, nahm fünf der Toten, die er mit Flüssigsprengstoff F47 füllte und fuhr los. Er durchbrach Schranken, überfuhr die Bastarde, die sich ihm in den Weg gestellt haben und raste zum Sammelpunkt. Er blockierte die Pedale und sprang aus dem Auto, während das gefährt weiter fuhr und schließlich Detonierte. Das Gesamte Labor flog in die Luft. Sie können sich seine Überraschung vorstellen, als die explosion viel enormer war, als erwartet. Aber was Clark Benson nicht wusste war, dass Sprengköpfe dort gelagert wurden."
Obwohl alle Menschen diese Geschichte kannten lachten sie. Die Nebensitzer des Helden klopften ihm auf die Schultern. Seine Frau konnte nicht stolzer sein.
"Und hier ist er meine Damen und Herren, Clark Benson. komm hoch, du Angeber!"
Clark erhob sich. Mit einem großen Grinsen nahm er die drei Stufen und holte sich seinen Preis.
"Clark Benson, liebe Gäste. Der Anti-Klon-Preis geht an Clark Benson."
"Guten Abend", begrüßte der Held die Menschen, die mit dem Klatschen nicht aufhörten.
"Vielen Dank. Als das Klonen begann, vor langer Zeit, sah keiner eine Gefahr."
Der Applaus ebbte ab.
"Die Klongegner wurden nicht erhört, als die ersten Menschen geklont wurden, aber das war ein Fehler! Jeder ließ sich Klonen, es wurde Mode. Egal ob Ersatzteile das Thema waren, oder die beste Freundin, die einem selber nicht ähnlicher sein könnte. Es hat zu Überbevölkerung geführt, Nahrungsmangel und Epidemien. Aber das Recht zu leben war auf unserer Seite und der Krieg ist bald vorbei. Ich danke meiner Familie, Gott und Ihnen allen. Dankeschön."


Edit: weiß nicht ob das was taugt, hab ich spontan eingetippt in die schnellantwort, weil ich den grund dafür selber wissen wollte. weiß gar nicht wie ich auf klonen gekommen bin, vor allem hab ich gar nichts dagegen. hmm ... naja ... lese gern auch andere versionen Mrgreen


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #7 |

RE: Überall Blut
hi jeronimus,

ich hab deine antwort schon gestern abend gelesen, hatte dann aber keine zeit mehr zum antworten. ich find deine idee total gut, einen preis gegriegt zum weltretten. *g*
meine antwort ist eigentlich viel einfacher, aber noch möchte ich sie nicht verraten, vllt kriegen wir ja noch mehr lösungsmöglichkeiten zu lesen.
wenn du möchtest kannst du dir gerne auch eine aufgabenstellung ausdenken, so als denkansatz. Icon_smile

lg

Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #8 |

RE: Überall Blut
Laute Fanfaren schallten durch das überfüllte Stadion. Die Menschen verhielten mitten in ihren Gesprächen, rückten näher an die Balustraden und reckten angestrengt die Köpfe, um den Einzug der Helden sehen zu können.
Spannungsgeladene Erwartung hing in der schweißgetränkten Luft. Niemand achtete mehr auf die überbordene Hitze, die Enge oder die kleinen, flinken Taschendiebe, die zwischen den Sitzreihen hin und her krochen und die Taschen der Besucher erleichterten.
Schließlich war es soweit: Der Triumphakkord erklang, das haushohe schmiedeiserne Tor am Ende der Arena scherte knarrend zur Seite und eröffneten den Blick auf den Vorplatz.
Dicht an dicht drängtens ich nun die Menschen auf den Zuschauerbänken, laute "Ohs" und "Ahs" waren zu hören, während die siebente Kavallerie in ordentlicher Formation auf den Kampfplatz marschierte. Blau-rote Standarten flatterten, die pompösen Kopfputze hüpften auf und ab und unter den schweren Stiefeln erhob sich eine dichte Wolke aus Sand und Staub. Sie legte sich auf die güldenen Rüstungen, dämpften den polierten Glanz auf ein sanftes Schimmern herab.
Die Siebente beendete ihren Marsch, fächerte sich zu einer lockeren Kreisformation auf und entließ zwei halbnackte, abgmagerte Menschen aus ihrer Mitte.
Animarus Rex, der Herrscher der bekannten Welt erhob sich, breitete die Arme aus und und hob seine wohltönende Stimme: "Willkommen, Ihr tapferen Krieger! Lange ist es her seit Ihr das erste Mal vor mich getreten seid", sprach er. "Doch nun ist eure Zeit gekommen."
Er wandte sich leicht zur Seite, nahm in jede Hand einen gebogenen Ölzweige aus schlichten Kupfer, die ihm seine Diener auf samtenen Kissen kriecherisch darboten, und reckte sie anschließennd empor. "Dies ist eurer Preis!", rief er den beiden ausgemergelten Gestalten zu. "Der Preis für Eure Ausdauer, Euren Mut und Eure Durchsetzungskraft. Ein Zeichen für das Blut, das ihr hier in diesem Sande vergossen habt, Und ein Zeichen ..." Er hielt kurz inne, ließ die dunklen Augen langsam über die volbesetzten Ränge schweifen, um zu sehen wie das Volk seine Worte aufnahm. "Ein Zeichen ...", setzte er wieder an, noch lauter diesmal, " ... für eure Freiheit."
Die Menge begann zu Jubeln. Die schweren Meuern des Kolloseums erzitterten unter tausenden von euphorisch stampfenden Füßen.
Animarus Rex nickte seinem Volk huldvoll zu und warf dann die beiden Kupferkränze in den Sand der Arena - direkt vor zwei Paar vernarbte Füße.

"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #9 |

RE: Überall Blut
hallo adsharta,

ich mag deine lösungsmöglichkeit. ich musste sofort an die gladiatoren des alten roms denken. *g*
meine auflösung ist eigentlich noch einfacher, ich werde sie wohl am wochenende mal posten.
du darfst dir natürlich auch eine aufgabenstellung ausdenken, dann sammeln wir hier ganz viele denkansätze. Icon_smile

lg

Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #10 |

RE: Überall Blut
ist das sinnvoll wenn es 2 oder mehrere bilder gibt? dachte wir vergleichen und stimmen ab oder so und der gewinner darf. ist natürlich die Frage, ob 3 dafür reichen. wollt ich nur wissen. dachte das die regln so lauten würden.
sollten ja alle zum gleichen thema schreiben?!
dazu muss natürlich das ladyexemplar noch dazu

Gruß


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2019 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme