Es ist: 17-04-2021, 21:41
Es ist: 17-04-2021, 21:41 Hallo, Gast! (Registrieren)


Sieben Pforten - Kapitel 4: Im Krankenhaus
Beitrag #1 |

Sieben Pforten - Kapitel 4: Im Krankenhaus
Die Sieben Pforten




Was bisher geschah:
Die Zwillinge Ben und Christin werden von einem unheimlichen Wesen verfolgt und können sich nur mit knapper Not in die U-Bahn retten.
Ein Rückblick soll zeigen, was geschehen war.
Ein ganz normaler Schultag endet für die beiden Zwillinge mit der Verabschiedung ihrer Tante Annie, die sogleich ihre Mathematiklehrerin ist. Mit der U-Bahn fahren sie zu den Großeltern, wo sie auch auf ihre Eltern stoßen.
Auf der Rückfahrt hat die Familie einen Autounfall, bei dem die Eltern schwer verletzt werden.
Christin erleidet eine Platzwunde an der Stirn, doch sowohl sie als auch Ben können aus dem Auto aussteigen; Ben ruft den Notarzt.
Während sie warten, sehen sie die Umrisse eines Wesens mit Hasenohren.



Kapitel 4: Im Krankenhaus


Sie waren im Krankenhaus. Die Polizei und zwei Krankenwagen waren nach zehn Minuten am Unfallort aufgetaucht und hatten die eingeklemmten Verletzten aus dem Wrack befreit. Es war alles unglaublich schnell gegangen und Ben begann erst jetzt, eine Stunde später, langsam die Geschehnisse zu realisieren. Nach und nach rauschten die verschiedensten Gefühle durch seinen Körper, die ihn in all ihrer Fülle schwindeln ließen. Ein Autounfall. Er selber hatte nur blaue Flecken davon getragen, Christin war noch im Behandlungszimmer.

Seine Eltern wurden notoperiert.

Eine Tür ging auf und Bens Kopf schnellte hoch. Seine Schwester betrat den Flur und er ging auf sie zu. Ihr Gesicht war unheimlich blass, die Lippen zu einer schmalen Linie zusammen gepresst. Die linke Schläfe war mit einem weißen Pflaster bedeckt. Ohne ein Wort führte Ben sie mit sanften Druck auf dem Oberarm zu den Wartestühlen.
Nach einigen Minuten des Schweigens, in denen die beiden sich lediglich an der Hand hielten und Ben ins Nichts starrte, drehte sie ihren Kopf zu ihm und öffnete den Mund.
"Ich habe Angst."
Er versuchte vergeblich, gegen einen dicken Kloß in seinem Hals anzukämpfen, als er stumm nickte und sie in seinen Arm zog. Auch ihm flossen Panik und Furcht wie Blut durch seine Venen, pochten mit jedem Herzschlag fester und schmerzhafter gegen die Brust.
"Chris! Ben!"
Annie eilte den Gang entlang auf sie zu. Ihr Gesicht war genauso blass wie das Christins und man konnte Verwirrung und Panik in ihren Augen lesen. Ben stand mit wackligen Beinen auf und zog Christin mit sich. Tante Annie nahm sie wortlos in den Arm.
Für eine kurze Zeit fiel ein kleines Bisschen der riesigen Last ab, die Ben auf seinen Schultern spürte. Doch der Augenblick war schnell vorüber. Annie sah sie an, tausende Fragen in ihrem Blick.
Mit dünn klingender Stimme sagte Christin:
"Sie operieren die beiden noch. Aber ... sie wissen nicht, ob sie durchkommen."
Dann ließ sie sich mit einem Seufzer in den Stuhl sinken und zog ihre Beine an. Ihr Kopf sank auf die Knie. Die nunmehr offenen Haare fielen wie ein Schleier nach vorne und verdeckten das Pflaster.
Auch Tante Annie wurde noch blasser als zuvor und drückte den Autoschlüssel in ihrer Hand fester zusammen. Ihre Knöchel traten weiß hervor und Ben konnte nur erahnen, wie sie sich gerade fühlte. Schweigend setzten sie sich rechts und links neben Christin. Ben legte seine Hand auf ihren Rücken. Sie reagierte nicht.
Die Zeit verstrich nur langsam. Mittlerweile war es neun Uhr abends, ab und an eilten Schwestern an ihnen vorbei. Während sie auf die erlösende Nachricht warteten, dass es ihren Eltern gut ging, wurde Ben nervös und knetete seine Finger. Wurden sie wieder gesund? Sie mussten wieder gesund werden. Ben konnte es sich nicht vorstellen, geschweige denn überhaupt in Gedanken fassen, wie es wäre, wenn sie nicht mehr da wären. Das überstieg seine Vorstellungskraft und er versuchte nicht weiter dran zu denken.
Eine eisige Hand legte sich auf seine und er sah zu Christin, die ihm ihren Kopf zugewandt hatte. In ihren Augen konnte er die Entschlossenheit und Sturheit erkennen, die sie auszeichneten.
"Sie schaffen das schon", flüsterte sie und er nickte.
Als endlich ein hoch gewachsener Mann Ende Vierzig aus einer Tür hinaus trat, sprangen sie beide auf und gingen einige Schritte auf ihn zu, Annie direkt hinter ihnen.
Ihre Blicke trafen sich. Es war, als würde Ben am Abgrund einer tiefen Felsspalte stehen. Entweder würde er hinab fallen und in Schmerzen vergehen oder das Loch schloss sich und alles würde gut werden. Sein Herz raste. Das Gesicht des Mannes war undurchschaubar, Ben konnte in seiner Angst und Verzweiflung nicht erkennen, was er ihm sagen würde.
Als er schließlich sprach, schloss Ben seine Augen. Die Worte des Arztes drangen langsam in sein Gehirn vor, sickerten in jede Ecke und füllten ihm mit diesem einen Gedanken: Sie werden wieder gesund.
Wie durch einen Schleier hörte er nichts mehr von dem, was der Mann von sich gab. Ben taumelte rückwärts und ließ sich auf einen Stuhl fallen. Gefühle rauschten durch seinen Körper, als hätte er nach all der Zeit des Wartens einiges nachzuholen. Hände umfassten ihn, zogen ihn zur Seite. Der Knoten in seiner Brust löste sich und trat in Form von Tränen aus seinen geschlossenen Lidern hervor.
Sein Blick war verquollen, als er die Augen öffnete und erkannte, dass Christin ihn festgehalten hatte. Neben ihr saß Annie, mit einem erleichterten Blick ins Nichts starrend.
"Ich sag doch, sie schaffen das", sagte Christin leise und schenkte ihm ein aufmunterndes Lächeln, was er endlich schaffte zu erwidern. Seine Lippen waren spröde und rissen an einigen Stellen auf, aber das kümmerte ihn nicht.
"Kinder?"
Sie drehten sich Annie zu, die sie mit müden Augen anblickte. In diesem Moment realisierte Ben erst, dass auch sie beinahe ihre Schwester verloren hätte. Angst schoss durch seinen Körper und es schwindelte ihn, als er für einen kurzen Augenblick ein Schreckensbild vor sich sah: seine eigene Zwillingsschwester in einem einsamen Grab.
Schnell überbrückte er den letzten Abstand zwischen Annie und sich, dann fielen sie sich beide in den Arm. Auch Christin gesellte sich zu ihnen und Anni drückte sie einmal fest.
"Wie sollten gehen. Ihr schlaft heute Nacht bei mir. Eure Eltern werden frühestens morgen Mittag wach, dann können wir sie besuchen."
Ihre Stimme klang ruhig und gefasst und Ben löste sich aus der Umarmung. Ohne ein weiteres Wort zu wechseln legte er einen Arm um Christin und gemeinsam gingen die Drei aus dem Krankenhaus.

Sobald er einen Schritt aus der hell beleuchteten Eingangstür tätigte, spürte er es. Ein bedrückendes Gefühl. Als würde ihn jemand beobachten, fixieren. Der Kloß kehrte in Bens Hals zurück, er blieb stehen. Zum ersten Mal seit einer halben Stunde hatte er wieder das Bild des seltsamen Wesens vor Augen.
Was war das? Woher kam auf einmal dieses Gefühl?
Erst als Christin ihn weiter zog, setzten sich seine Beine in Bewegung. Der Weg zum Parkplatz war nicht weit, aber die Zeit dehnte sich ins Unermessliche. Immer wieder sah Ben sich um, konnte aber nichts entdecken. Vor dem Krankenhaus standen ein paar Patienten in weißen Zweiteilern, die das Rauchverbot nach draußen verbannt hatte.
Der Parkplatz war nahezu leer, nur noch wenige Autos standen in der Düsternis. Das seltsame Gefühl blieb an Ben haften wie Kaugummi an der Schuhsohle. Annie schloss die Tür ihres Opels auf und ließ sich hinein fallen. Der Anblick des Kraftwagens ließ Ben zögern, er blieb erneut stehen. Doch dieses Mal war es nicht das Gefühl, beobachtet zu werden. Für eine kurze Zeit vergaß er diese Beunruhigung. Christin warf ihm einen fragenden Blick zu, den er erwiderte. In ihren Augen las er die gleichen Sorgen, die auch sein Herz schneller schlagen ließen. Doch ihre nächste Aussage überraschte ihn.
"Es war kein Unfall."
Verwirrt sah er zu ihr. Sie schwieg. Ben gab sich einen Ruck und zusammen setzten sie sich auf die Hinterbank. Auch wenn Ben wusste, dass Annie überaus vorsichtig fuhr, hämmerte sein Herz, als sie den Zündschlüssel drehte.
Etwas Kaltes berührte seine Hand und er zuckte zusammen, bevor er die Finger Christins um seine gelegt spürte. Beruhigter drehte er seine Handfläche nach oben und drückte sie. Das beklemmende Gefühl verschwand so plötzlich, wie es gekommen war, als das Auto vom Parkplatz auf die Straße bog. Zurück blieb nur das schnelle Herzklopfen, als sie bremste, in die Kurve fuhr oder Gas gab.

Annie wohnte im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses, am anderen Ende der Stadt. Schnell bezog sie das Gästebett und ein neben stehendes Feldbett, damit die Kinder schlafen konnten. Ben ging derweil ins Bad. Sein Spiegelbild wirkte gehetzt, seine Augen huschten unruhig hin und her. Die kurzen Locken waren von getrocknetem Schweiß verklebt.
Jetzt, da er sicher in der Wohnung war, kam ihm alles so absurd vor. Was war geschehen? War es wirklich kein Unfall gewesen? Doch was war dann geschehen?
Nachdenklich schlurfte er ins Gästezimmer. Annie sah zu ihm und sagte dann mit dem Anflug eines Lächelns:
"Ihr solltet euch schlafen legen. Es war ein langer Tag."
Beim Hinausgehen schloss sie behutsam die Türe. Die beiden Jugendlichen lauschten ihren Schritten, die sich leise entfernten. Das Bett war weich und bequem. Sofort spürte Ben eine bleierne Müdigkeit, die von seinen Gliedern Besitz ergriff. Eine lauernde Schwere drückte auf seine Lider, aber er gab ihrem Drängen nicht nach.
Er drehte sich zur Seite und sah sich Aug in Aug mit seiner Schwester. Mit offenen Augen starrte sie zu ihm, auf dem zweiten Bett liegend. Sie war immer noch blass.
"Was denkst du?"
Ihre Stimme war leise und flehend. Hoffend auf eine Antwort, die sie beruhigen würde. Leider konnte Ben sie ihr nicht geben.
"Da war etwas."
Er sah das kurze Flackern in ihren Augen, dann schlossen sich die unruhig zuckenden Lider. Auch Ben kroch es kalt den Rücken hinauf. Es war ein Unterschied. Sich solche Dinge in Gedanken vorzustellen, war eine Sache; sie laut auszusprechen, eine ganz andere. Sofort wurde es real.
Christin hatte ihre Augen wieder geöffnet, ein undefinierbarer Ausdruck lag in ihnen.
"Aber was war es?"
"Ich weiß es nicht."
Stille legte sich wie eine Decke über sie. Von draußen waren ab und an Motorengeräusche zu hören. Ben lauschte. Ihm kam das Flüstern wieder in den Sinn; Gänsehaut bedeckte seinen kompletten Körper und es schüttelte ihn leicht.
"Es war grausam."
In ihrem Blick las er, dass auch ihre Gedanken zu dem Geräusch gewandert waren. Ihre Stimme zitterte und ihre Augen starrten an die dunkle Decke. Ben stand auf und setzte sich auf ihre Bettkante. Christin rückte zur Seite und er legte sich neben sie. Die warme Decke zogen sie bis unters Kinn, dann legte sich Ben seitlich. Mit seinem linken Arm umfasste er ihren rechten und zog sie an sich. Ihr Kopf ruhte auf seiner Brust.
"Ich weiß."
Er erkannte in ihrem Tonfall etwas, was ihm einen größeren Schrecken einjagte wie er gedacht hätte: Christin hatte Angst. Normalerweise war er derjenige, der sich schneller fürchtete. Ihre Gefühle machten ihm klar, dass sich etwas verändert hatte. Sir saßen beide im selben Boot.

******************

Frage:
Da ich alle Kapitel überarbeitet habe, hoffe ich doch, dass man es in diesem auch erkennen kann: Ich habe den Charakter von Christin komplett überarbeitet. So gefällt sie mir tausend Mal besser. Was meint ihr dazu? Freu mich schon auf eure Meinungen.

LG Semi


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Sieben Pforten - Kapitel 4: Im Krankenhaus
Halo Semikolon! Die übrigen Sätze über die Kritik am Anfang kennst du ja bestimmt, deswegen gehe ich direkt zur Geschichte über. Icon_wink

(05-01-2012, 23:42)Semikolon schrieb: Eine Tür ging auf und Bens Kopf schnellte hoch.
Das "und nimmt mMn einiges an Tempo raus. "Schnellte hoch" im Zusammenhang mit Kopf gefällt mir nicht so.

(05-01-2012, 23:42)Semikolon schrieb: Seine Schwester betrat den Flur und er ging auf sie zu.
Auch hier finde ich das Und störend. Generell wenn man von einer Person zur nächsten springt.

(05-01-2012, 23:42)Semikolon schrieb: Ohne ein Wort führte Ben sie mit sanften Druck auf dem Oberarm zu den Wartestühlen.
Hier fehlt die das Ende von "Ohne ein Wort" entweder "zu sagen" oder "zu verlieren". Kann sein, dass ich gerade auch vollkommen falsch liege. Icon_wink

(05-01-2012, 23:42)Semikolon schrieb: Nach einigen Minuten des Schweigens, in denen die beiden sich lediglich an der Hand hielten und Ben ins Nichts starrte, drehte sie ihren Kopf zu ihm und öffnete den Mund.
Überflüssig mMn.

(05-01-2012, 23:42)Semikolon schrieb: Er versuchte vergeblich, gegen einen dicken Kloß in seinem Hals anzukämpfen, als er stumm nickte und sie in seinen Arm zog.
"In seine Arme" geht, nicht in den Arm.


(05-01-2012, 23:42)Semikolon schrieb: Annie eilte den Gang entlang auf sie zu. Ihr Gesicht war genauso blass wie das Christins und man konnte Verwirrung und Panik in ihren Augen lesen.
Panik hattest du zwei Sätze davor schonmal.

(05-01-2012, 23:42)Semikolon schrieb: Für eine kurze Zeit fiel ein kleines Bisschen der riesigen Last ab, die Ben auf seinen Schultern spürte.
Füllwort.

(05-01-2012, 23:42)Semikolon schrieb: Auch Tante Annie wurde noch blasser als zuvor und drückte den Autoschlüssel in ihrer Hand fester zusammen.
Ich glaube kaum, dass sie ihren Autoschlüssel zerquetschen kann. Icon_wink Das solltest du mMn etwas umformulieren.

(05-01-2012, 23:42)Semikolon schrieb: Sie mussten wieder gesund werden.
Da würde ein Ausrufezeichen am Ende besser passen.

(05-01-2012, 23:42)Semikolon schrieb: Ben konnte es sich nicht vorstellen, geschweige denn überhaupt in Gedanken fassen, wie es wäre, wenn sie nicht mehr da wären. Das überstieg seine Vorstellungskraft und er versuchte nicht weiter dran zu denken.
Wiederholung "Vorstellen"
Der scheint mir nicht viel Fantasy zu haben. Mrgreen

(05-01-2012, 23:42)Semikolon schrieb: Als endlich ein hoch gewachsener Mann Ende Vierzig aus einer Tür hinaus trat, sprangen sie beide auf und gingen einige Schritte auf ihn zu, Annie direkt hinter ihnen.
"Ende vierzig" ist irrelevant, Wiederholung von "auf".

(05-01-2012, 23:42)Semikolon schrieb: Entweder würde er hinab fallen und in Schmerzen vergehen oder das Loch schloss sich und alles würde gut werden.
Das ist irgendwie nicht so wie vor einem Abgrund. Der schließt sich nänlich nicht von selbst, unter keinen Umständen, außer einem Erdbeben vielleicht. Schmerzen vergehen" klingt seltsam.

So, das war's erstmal. ich muss jetzt leider weg, werde das Kommentar hier aber direkt wieder aufnehmen, wenn ich zurück bin. Icon_wink

Back again

Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Sieben Pforten - Kapitel 4: Im Krankenhaus
Hallo Semi,

jetzt aber mal ran. Ich habe alle Kapitel nochmal durchgelesen, aber jetzt erstmal zum Kommentar für dieses Kapitel und dann abschließend ein paar Worte zum Gesamten.

Zitat:Nach und nach rauschten die verschiedensten Gefühle durch seinen Körper, die ihn in all ihrer Fülle schwindeln ließen. Ein Autounfall. Er selber hatte nur blaue Flecken davon getragen, Christin war noch im Behandlungszimmer.

Vielleicht beschreibst du hier mal die Gefühle die durch seinen Körper rauschten, so kann man sich schlecht ein Bild machen was nun wirklich in ihm vorgeht. Wäre vielleicht auch für den Prota gut, um ihn besser zu verstehen.
"Ein Autounfall." Das wirkt irgendwie so rangehängt, als passe es nicht richtig da hin. Ich persönlich würde das nochmal umstellen und das zusammenhängender einfügen, auch den Satz danach.

Vorschlag: Beim Autounfall hatte er nur blaue Flecken davon getragen, seine Schwester war immernoch im Behandlungszimmer.


Zitat:Ben stand mit wackligen Beinen auf und zog Christin mit sich.

Warum zieht er sie mit, entweder sollte sie das Verlangen verspüren selbst in Tante Annies Arme zu wollen, oder sie bleibt sitzen weil sie körperlich nicht in der Lage ist. Aber sie mitzuziehen wirkt so gestelzt.

Zitat:Wurden sie wieder gesund? Sie mussten wieder gesund werden. Ben konnte es sich nicht vorstellen, geschweige denn überhaupt in Gedanken fassen, wie es wäre, wenn sie nicht mehr da wären. Das überstieg seine Vorstellungskraft und er versuchte nicht weiter dran zu denken.

Beim Unterstrichenen würde ich überlegen das rauszunehmen. Das erklärt sich bereits aus der Situation, aber kann natürlich auch Geschmackssache sein.
Wortdopplung, vielleicht magst du das noch umformulieren.

Zitat:Die Worte des Arztes drangen langsam in sein Gehirn vor, sickerten in jede Ecke und füllten ihm mit diesem einen Gedanken: Sie werden wieder gesund.

Warum nicht erstmal in seine Ohren, dann die Verarbeitung im Gehirn. Oder was meinst Du?

Zitat:Auch Christin gesellte sich zu ihnen und Anni drückte sie einmal fest.

Das "einmal" würde ich streichen. Statt "fest" vielleicht liebevoll.

Zitat:Eure Eltern werden frühestens morgen Mittag wach, dann können wir sie besuchen."

Woher weiß sie das? Habe ich verpasst das sie mit dem Arzt darüber geprochen hat. Das würde ich noch einbauen. Anstatt sie "erleichtert ins Nichts" starren zu lassen (was irgendwie komisch ist ), könnte sie mit dem Arzt sprechen, als Ben auf den Stuhl sackt.

Zitat:Sobald er einen Schritt aus der hell beleuchteten Eingangstür tätigte, spürte er es. Ein bedrückendes Gefühl. Als würde ihn jemand beobachten, fixieren. Der Kloß kehrte in Bens Hals zurück, er blieb stehen. Zum ersten Mal seit einer halben Stunde hatte er wieder das Bild des seltsamen Wesens vor Augen.
Was war das? Woher kam auf einmal dieses Gefühl?

Hier würde ich ruhig etwas reißerischer werden. Warum kommt ihm gerade jetzt der Gedanke an das Wesen? Lass Ben sich an irgendwas erinnern, was er mit dem Wesen verbindet. So wirkt der Fokus auf das seltsame Wesen irgendwie so plump eingeworfen. Du hast vorher auch nicht erwähnt das er überhaupt einmal an dieses Wesen gedacht hat und er hat sicher mehr als eine halbe Stunde im Krankenhaus verbracht oder?

Vorschlag: Als er seine Hand auf die Klinke der Eingangstür legte, fing das Licht an zu flackern. Der Gang hinter ihnen war menschenleer und totenstill. Ben stockte. Plötzlich fühlte er sich beobachtet. Sein Atem beschleunigte sich und ihm kribbelten die Hände. Er versuchte das Gefühl abzuschütteln, sich zu konzentrieren, als aus dem Nichts ein zartes Knirschen von den Krankenhauswänden wiederhallte. Ben hatte sofort das seltsame Wesen vor Augen. Christin zog ihn weiter und mechanisch setzten sich seine Beine in Bewegung ...

Vielleicht so, oder so ähnlich, war nur ein Versuch! Icon_wink

Zitat:Was war geschehen? War es wirklich kein Unfall gewesen? Doch was war dann geschehen?

Vielleicht eher Fragen wie: Wie kam es zu diesem Unfall? Wenn es keiner war, warum wir? Was war das für ein Wesen? Hat es den Unfall verursacht?

Verstehst du, ist dann logischer, meiner Meinung nach.

Zitat:Türe

Tür ohne e

Zitat:Er drehte sich zur Seite und sah sich Aug in Aug mit seiner Schwester. Mit offenen Augen starrte sie zu ihm, auf dem zweiten Bett liegend. Sie war immer noch blass.

Dopplung

Zitat:dann legte sich Ben seitlich. Mit seinem linken Arm umfasste er ihren rechten und zog sie an sich. Ihr Kopf ruhte auf seiner Brust.

Hä? Icon_confused Liegt er nun seitlich, also auf der Seite, müsste er sich dann nicht auf den Rücken legen? Mit dem linken Arm umfasst er bestimmt ihre linke Schulter und zieht sie an sich ran, um den Kopf auf Bens Brust zu legen, oder? Ich bin verwirrt ... Icon_panik

Zitat:Ihre Gefühle machten ihm klar, dass sich etwas verändert hatte. Sir saßen beide im selben Boot.

Den Satz würde ich streichen, der nimmt die Spannung fürs nächste Kapitel. Außerdem ist das klar, mit dem selben Boot, also nicht unbedingt erwähnenswert.

So mein Lieber, ich bin durch.

Hier und da könnte mit mehr - Sternchen würde sagen - Raffinesse geschrieben werden. Icon_wink
Die Logikschwierigkeiten habe ich ja aufgeschrieben, ansonsten kennst du ja meine Meinung zum Schreibstil.
Ab und zu könntest du durchaus eingehendere Formulierungen finden. Beim Prolog ist mir aufgefallen, dass ich beim ersten Lesen gefesselter war, hast du da viel umgestellt? Christin wirkt nun auch schon lebhafter, weil du sie in den anderen Teilen mehr in den Fokus gerückt hast, ihr mehr Raum gegeben hast. Mir fehlt manchmal aber immernoch der Bezug, ich kann gar nicht genau sagen warum? Ich denk da nochmal drüber nach und wenn mir in den Sinn kommt was es genau ist, schick ich ne PN. Ich bin gespannt wie es sich entwickelt.

Hochachtungsvoll

Miss Cathy









"Wir vergessen nicht, wir leben nur weiter."

http://www.Annabellaswelt.blogspot.com

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Sieben Pforten - Kapitel 4: Im Krankenhaus
Hallo Miss Cathy, Hallo Ryan,

ich danke euch sehr für diese ausführlichen Kommentare!!
Wenn ich endlich dazu komme, weiter zu überarbeiten (hab in 3 Wochen Zwischenprüfung an der Uni und bin schon mitten in der Recherche für die Bachelor-Thesis), dann werde ich eure Anmerkungen überdenken und evtl übernehmen.

Dann freue mich mich, wenn du, Miss Cathy, vielleicht bald weißt, woran es liegt, das würde mich sehr weiter bringen.

LG Semi


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2021 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme