Es ist: 17-10-2019, 17:33
Es ist: 17-10-2019, 17:33 Hallo, Gast! (Registrieren)


Weih-Nacht
Beitrag #1 |

Weih-Nacht
Schon ist sie da, die Weihnachtszeit
's ist eine, die mich narrisch gfreit.

Viel Freude und viele Geschenke für alle.


Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #2 |

RE: Weih-Nacht
Hallo Porter!

So will ich mich nun mal auf dein Gedicht stürzen ...

In der Kürze liegt die Würze ... Icon_ugly

und du hast es auf den Punkt gebracht:
1. die Zeit eilt nur so dahin ...
2. Hauptsinn von Weihnachten ist heutzutage das Geschenke-kriegen ... leider ...

Man könnte es auch unter Nachdenklich oder Melancholisch oder auch Kurzlyrik posten ...Mrgreen

Sollte dein Kurzgedicht als Weihnachtsgruß gedacht sein ... was ich für die wahrscheinlichste Absicht halte .... dann nimm meinen Kommentar an als das, was er ist:

ein kleiner Spaß inmitten von Besinnlichkeit und Familienernst ... hihihi

In diesem Sinne ...
LG
Quantensprung

A pencil and a dream
can take you
anywhere

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #3 |

RE: Weih-Nacht
Hallo Porter,

nach Deinem kurzen Zweizeiler habe ich Lust, etwas dazu zu schreiben.

Ich muss sagen, dass die Überschrift in mir ganz andere Erwartungen geweckt hat. Indem Du nämlich "Weih" - von "Nacht" trennst, denkt man, Du würdest den Weihecharakter dieser Nacht betonen, und leitet seine Gedanken eher in religiöse Bahnen.

Durch die zweite Zeile geschieht dann aber ein völlig unerwarteter Ausgriff auf die Sprachebene der heimischen Mundart: "narrisch g'freit". Dadurch entsteht auf der einen Seite Komik, die Sprache gelangt in den Bereich des Heimatlich-Mundartlichen, auf der anderen Seite wird der Weihnacht die hohe Feierlichkeit genommen, sie wird gewissermaßen entzaubert. Aber dann gibt der Ausgriff auf den Dialekt der Aussage auch wiederum ein hohes Maß von Echtheit,von Glaubwürdigkeit. Und in diesem Sinne wäre sogar die Auslegung möglich, dass dem lyrischen Ich das Weihnachten auch im ursprünglichen Sinne eine außergewöhnliche Freude macht.

Viele Grüße

Hans Werner


Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #4 |

RE: Weih-Nacht
Servus ihr zwei,

vielen Dank, dass ihr euch des Gedichtchens angenommen habt. Als Dankeschön will ich euch verraten, wie es entstanden ist.

Meine Nichte (13) war im Internet unterwegs, als ich auf die Idee kam, einen kurzen Abstecher nach Literatopia zu machen, um mal zu sehen, was da so los ist. Sie war dann interessierter als ich gedacht hatte und wir haben ein wenig herumgeblättert und gelesen, was da so alles zu lesen war. Danach hat sie mich gefragt, wie das mit dem Posten geht und da habe ich es ihr mit diesem spontanen Zweizeiler demonstriert.
"Und jetzt steht das drin?", versicherte sie sich danach noch.
"Klar!", sagte ich. "Schau, da steht's."
Mit Kommentaren habe ich wirklich nicht gerechnet, aber (wie geschrieben), es gfreit mi narrisch, dass ihr noch einen oder zwei Blick(e) drauf geworfen habt.

Als ich das Lyrikportal unter "Humor" betrat, wusste ich noch nicht, was da rauskommt. Klar wäre es unter Kurzlyrik besser aufgehoben, noch besser vielleicht im Cafe als kleiner Weihnachtsgruß. Egal, jetzt steht es da und hat euch ein bisschen erfreut Icon_wink

Zitat:in diesem Sinne wäre sogar die Auslegung möglich, dass dem lyrischen Ich das Weihnachten auch im ursprünglichen Sinne eine außergewöhnliche Freude macht.
Das lyrische Ich war in diesem Fall tatsächlich ich und mir war im Kreise meiner Familie tatsächlich richtig freudig und warm ums Herz. Dieses Gedicht ist trotz seiner Kürze auf Grund überbrandender Emotionen entstanden.

Herzliche Weihnachtsgrüße und viel Freu(n)de.


Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2019 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme