Es ist: 15-11-2019, 22:09
Es ist: 15-11-2019, 22:09 Hallo, Gast! (Registrieren)


Blutklinge (1/10)
Beitrag #11 |

RE: Blutklinge (1/10)
Hallo Lanna,
 
eine Fantasy-Geschichte von dir, die ich noch nicht gelesen habe? Das darf nicht noch länger so bleiben. Also auf geht’s.
 
Zitat:Die restlichen Organe und das Knäuel aus Gedärm sammelte sich in einem zweiten Bottich und verpesteten das Zelt mit erbärmlichem Gestank.
 
Ich glaube es ist eine Erbse, aber: „sammelte sich“ klingt ein wenig so, als würden sich Organe und Gedärm aktiv in diesem Bottich sammeln. Vielleicht so: „hatte er in einem zweiten Bottich gesammelt“, oder „wurden in einem zweiten Bottich gesammelt“. Was klügeres fällt mir aber gerade dazu auch nicht ein. Icon_confused
 
Zitat:Magie in reinsten Form.
 
Entweder: „Magie in ihrer reinsten Form.“
Oder: „Magie in reinster Form.”
 
Zitat:Wenn Xephos für nötig hielt, seinen ausdrücklichen Befehl zu übermitteln,
 
Mein Sprachgefühl meint es müsste „Wenn Xephos es für nötig hielt …“ heißen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob deine Variante nicht auch richtig ist.
 
Zitat:Aber mit seinem kaputten Bein, das er kaum noch zum Gehen nutzen konnte, so verdreht war das Knie und so krumm das Schienbein nach dem Bruch, kam das Schlachtfeld für ihn nicht mehr in Frage.
 
Ich muss zugeben, dass ich den Satz zweimal lesen musste. Einmal ist er ziemlich lang und dann hast du auch noch mehrere Informationen darin. Versuch: „Aber mit seinem kaputten Bein, dass er kaum noch zum Gehen nutzen konnte, kam das Schlachtfeld für ihn nicht mehr in Frage. Nach dem Bruch war das Knie verdreht und das Schienbein krumm.“ Dann hast du auch die doppelten „so“ rausgekürzt. Icon_wink  Wobei ich mich gerade Frage, ob man die Info mit dem verdrehten Knie und dem krummen Schienbein überhaupt brauch.
 
Zitat:Für die Toten, die die meiste Zeit über auf seinem Tisch lagen, brauchte er das Gebräu nicht.
 
Ich werde das Gefühl nicht los, dass du hier etwas ziemlich offensichtliches erklärst : „Tote brauchen kein Betäubungsmittel“. Wolltest du damit erklären warum er den Schlafmohn nicht findet? Ich muss gestehen, dass ich mich darüber nicht gewundert habe, sondern eher den Eindruck hatte, dass es in dem Zelt sowieso ziemlich unordentlich ist. Icon_wink
 
Zitat:Und von draußen drang Geschrei herein.
 
Ein „und“ am Anfang ist, glaube ich, eine eher verpönte Sache. Ich muss mich auch immer zusammenreißen das nicht zu machen. Du könntest es hier ganz einfach weglassen.
 
Zitat:schrie und kreischte wie ein wildes Tier und selbst in diesem deliriösen Zustand vermutlich das halbe Lager auseinandergenommen hätte,
 
Ich bin hier über das „deliriös“ gestolpert. Ich glaube das Wort habe ich tatsächlich noch nie gehört. Aber klar, wenn sie im Delirium liegt, ist das das Adjektiv dazu. Ich weiss ja nicht, ob andere auch darüber gestolpert sind, aber weil mir grad keine kluge Alternative einfällt, könntest du es auch weglassen, wenn du gleich in den nächsten Sätzen den Zustand beschreibst. Ob die den Begriff „Delirium“ überhaupt kennen? Icon_confused Oder vielleicht könnte man „Wahn“ oder „wahnsinnig“ als Synonyme benutzen?

Und schon bin ich durch. Wie immer war es prima zu lesen, auch wenn du mit einer eher speziellen Szene begonnen hast. Wie Makku da die Leiche auseinander nimmt ist sicherlich nicht für jeden Geschmack etwas und auch ich war ein bisschen froh, als dann die Elbe hineingebracht wurde. Icon_smile  Am Schluss bleibt natürlich - jedenfalls im Moment - die Frage warum sie behandelt werden soll. Da scheint im Hintergrund ja echt kein gutes Verhältnis zwischen den Völkern zu bestehen. Und auch wer oder was jetzt die Blutklinge aus dem Titel ist, ist vorerst offen.
Übrigens finde ich es spannend wie du hier die gängigen Begriffe wie Nekromant und die Feen benutzt: Makku scheint kein fieslicher, schwarzer Hexer zu sein, wie man bei Nekromant denken könnte und die Feenmagie scheint in deinem Fall nicht positiv zu sein. Bei Feen denkt man ja fast automatisch an die netten, kleinen Glitzerteile.
Deshalb bin ich umso gespannter, wie es weitergeht. Icon_smile

Liebe Grüße,
Lady

Wer nicht kann, was er will, muss das wollen, was er kann. Denn das zu wollen, was er nicht kann, wäre töricht. -Leonardo da Vinci-
Wörterwelten

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #12 |

RE: Blutklinge (1/10)
Hallo Lanna,

Wieder ein vertrauter Name aus verlorene-werke, den ich mit tollen und spannenden Geschichten verbinde. Icon_smile 


Zitat:An die alten Hasen: Es ist leider keine Geschichte aus Khonar, aber es gibt Magie und Elfen. Und hoffentlich auch ein bisschen Spannung
Khonar kenne ich leider noch nicht, aber werde ich noch lesen. Magie und Elfen mag ich immer.

Kommen wir mal zum Kern der Sache.


Zitat:Die dreckigen Stoffbahnen des Zeltes hielten die Hitze nicht ab,

Das Wort "Dreckig" verwendest du in dieser Geschichte recht häufig. An manchen Stellen finde ich es auch passend, hier würde ich eher zu "schmutzig" tendieren, denn nach meiner Ansicht klingt das eleganter.

Zitat:Zwischen den Rippen des Kadavers klaffte ein rotschwarzes, tiefes Loch, um das vereinzelt Fliegen surrten.

Ich gehe mal hier in der Annahme, dass es sich um menschliche Überreste handelt, von daher ist das Wort Kadaver eher unpassend, weil ich das eher mit einem toten Tier verbinde. "Leiche träfe es eher.

Zitat:Es war das einzige Gute an diesem toten Stück Land.
einzig Gute

Zitat:Über dem Gesicht war ein dreckiges Tuch ausgebreitet, wie bei jedem Toten, den er auseinandernahm.

Wo bekommt er denn die Toten her? Sind das gefallene eigene Leute, Soldaten, die sie erschossen haben. Ermordete Feen Smiley_frown  oder werden die Leichen "gespendet"?

Zitat:Behutsam ließ er ihn in einen dritten Bottich gleiten, zu seinen Artgenossen, die bereits in dem Wasserbad lagen, um eine weitere Austrocknung zu verhindern.
Nun, ich glaube, die Artgenossen, sind dem Hautstreifen ziemlich egal. Icon_smile  besser wäre: Wo noch weitere lagen, du könntest auch der Sorte einbringen.

Zitat:Natürlich hatte er der Flüssigkeit neben Weingeist, Essigsalz und Knochenöl auch eine Prise Manastaub beigegeben - anders war die Lagerung und eine problemlose Nutzung der Hautstücke unter den vorherrschenden Bedingungen nicht zu gewährleisten.
Also, ich sehe das genauso, vorallem, wenn man keinen Kühlschrank hat Mrgreen Mrgreen  Ernsthaft, genialer Satz, musste breit grinsen.


Zitat: Mehr nackte Haut als Schutz – bedeckt von Blut, Dreck, Schweiß und dunkler Farbe, die irgendwann einmal kunstvolle Muster geformt hatte. Jetzt war das alles zu einer schmierigen Paste verlaufen, die das rundliche Gesicht in eine Fratze verwandelte, aus der wilde Katzenaugen wie geschliffene Smaragde funkelten.

Hier passt Dreck, vorallem weil du sie als wilde Kämpferin beschreibst, die vermutlich gerade von einem Kampf kommt. Ganz schöne Wildkatze, die Kleine Icon_smile  da kriegt der Makku ja richtig was zu tun Icon_lol

Zitat:Natürlich. Weil Xephos genau wusste, dass Makku freiwillig keinen Finger für eine dreckige Wilde krumm gemacht hätte.
Natürlich, weil fände ich besser. Ich mag Sätze, die mit "weil" beginnen nicht so sehr. "Dreckig" finde ich hier sehr passend, das es nicht nur auf ihr Äußeres zuzutreffen scheint, sondern Waldelben auch kein allzu hohes Ansehen zu genießen scheinen.

Du musst mir mal verraten, wie du auf die Namen kommst, ich habe da immer so meineSchwierigkeiten. Eine sehr gelungene Geschichte, stellenweise hat mein Magen auch gejubelt Icon_jump , also, wo du haarklein die Sezierung und das Auseinanderpflügen der Toten bschrieben hast, aber Lanna wäre ja nicht Lanna, wenn es anders wäre. Nichts für schwache Nerven und genau da gebe ich dir die Eins Plus mit Sternchen Icon_smile

Makku scheint mir ein wenig einfach gestrickt zu sein. Ein guter Kerl, aber nicht gerade der Hellste. Ein einseitig begabtes Genie, das sich mit einem Schwert in der Hand vermutlich selbst das Bein abschneiden würde, dann hätte er wieder Material für den Bottich. Icon_slash

Ich freue mich schon auf den nächsten Teil (hab ich ja schon vorab gelesen Icon_cool , aber nicht weitersagen.

Liebe Grüße Siri

Den Stil verbessern, das heißt den Gedanken verbessern

(Friedrich Nitzsche)



Werkeverzeichnis

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Beitrag #13 |

RE: Blutklinge (1/10)
Hallo Lanna,
nachdem mich der Titel deiner Geschichte an meine Geschichte "Mit flammender Klinge" erinnert hat, musste ich sie einfach lesen und will natürlich auch einen Kommentar darunter schreiben.


Zitat:Der Lockruf einer Brise – warmer Wind auf klebrig feuchter Haut, der Abkühlung bringen würde, Erlösung von der drückenden Schwüle, wenn auch nur für wenige Momente.
-- So schön der Einstieg auch ist, diesen Satz empfinde ich als sperrig. Ich musste ihn dreimal lesen, bis ich ihn verstanden habe. Vor allem der Relativsatz, der sich auf Wind bezieht, aber hinter Haut steht, war hier verwirrend.

Zitat:Nur deswegen hatte Xephos sie hergeführt. Auf Befehl des Küstenfürsten Galbûn, der offenbar den Argwohn des Königs geweckt hatte mit seiner an Besessenheit grenzenden Gier nach Quellsteinen. Im Moment wies allerdings nichts darauf hin, dass ihre Suche erfolgreich sein würde und sie diesen Sumpf in absehbarer Zeit wieder verlassen konnten.
-- Du schreibst hier von einem Sumpf, erwähnst gleichzeitigt aber eine Ödnis ohne Leben. Das ist in meinen Augen ein Widerspruch. Eine Ödnis ist eine Steinwüste, ein Sumpf hat Pflanzen ohne Ende - in meiner Vorstellung. vielleicht kannst du die Umgebung noch etwas näher beschreiben?


Zitat:Ihr schlanker, kampferprobter Körper steckte in einer Rüstung aus Lederbändern, die diesen Namen nicht verdiente. Mehr nackte Haut als Schutz – bedeckt von Blut, Dreck, Schweiß und dunkler Farbe, die irgendwann einmal kunstvolle Muster geformt hatte.

--So viel Haut- muss eine sehr starke Rüstung sein. Icon_wink


Zitat:Nur zu gerne würde er glauben, irgendein toter Gott hätte Xephos ins Hirn gespuckt. Eine Waldelbe im Todeskampf anzuschleppen. Ihr Leben retten zu wollen. Kein Mensch bei klarem Verstand kam auf eine solche Idee.
Der Kommandant befiehlt, dass Ihr sie behandelt.
Natürlich. Weil Xephos genau wusste, dass Makku freiwillig keinen Finger für eine dreckige Wilde krumm gemacht hätte. Nicht solange er die Blutklinge hinter dieser irrsinnigen Anweisung vermutete.
-- Die Blutklinge ist also eine Person?
-- So ganz verstehe ich Makkus Profession noch nicht. Er nimmt die eigenen Toten aus? Wofür? Aber ein wenig Rassismus ist immer gut.  Icon_ugly


Zitat:Aber Befehl war Befehl. Fragen stellen konnte er, wenn ihr Hauptmann persönlich eintreffen würde. Und über die gewünschte Art der Behandlung war kein Wort gefallen.
Mit einem schwachen Hauch Genugtuung schlang Makku der Waldelbe einen Lederriemen um den Hals und befestigte ihn an der Bahre. So schnitt sie sich bei jedem Aufbäumen, jedem Versuch, ihren Fesseln zu entkommen, selbst die Luft ab. Es dauerte nur wenige Herzschläge, bis sie begriff – selbst im Wahn, den der Schmerz durch ihren Körper jagte. Aber es hielt sie nicht davon ab, sich die Lungen aus dem Leib zu schreien.
-- okay, ein guter Auftakt. Etwas mysteriös, dann ein gelungener Spannungsbogen. Schön. Ich bin mir noch unschlüssig, ob ich Makku mag. Das werden die nächsten Teile zeigen.

LG
Addi




"I wish a car would just come and fucking hit me!"
"Want me to hail a cab?"
"No, I'm talking bus!"  (The four faced liar)

Da baumelt die kleine Doktorspinne in ihrem Seidenreich und träumt von ihren Silberfäden.
[Bild: riverdance.gif]

Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Deutsche Übersetzung: MyBB.de, Powered by MyBB, © 2002-2019 MyBB Group.

Design © 2007 YOOtheme