Dienstag, 17. September 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Old Man Logan Bd.5 – Blutige Erinnerung (Jeff Lemire, Eric Nguyen)
Geschrieben von Markus
Mittwoch, der 21. März 2018

Verlag: Panini; (Februar 2018)
Softcover: 100 Seiten; 12,99 €
ISBN-13: 978-3741607288

Genre: Superhelden


Klappentext

Mach es noch einmal, Logan!

In einer verwüsteten Welt, die man nur die „Einöde“ nennt, hat Logan sein Mündel, den Sohn des Hulk, alleine in der Obhut einer Freundin zurückgelassen. Mithilfe eines Magiers versucht er, den Fehler wiedergutzumachen. Doch als ihn der verräterische Zauberer hintergeht, wird der alte Held durch den Strom der Zeit geschleudert. Von seiner Jugend im 19. Jahrhunder über seine erste Begegnung mit dem Hulk bis hin zu seinen Anfängen mit den X-Men ist er gezwungen, die wichtigsten und schmerzlichsten Stationen seiner Vergangenheit noch einmal zu durchleben. Kann Logan der Versuchung widerstehen, das Rad der Zeit zurückzudrehen, damit einige Dinge nie geschehen werden?

Marvels neueste Entdeckung Jeff Lemire läuft mit Vollgas in die Zielgerade ein, und Eric Nguyen bereitet ihm den Weg für eine ebenso unvergessliche wie rasante Tour durch zwei bewegte Jahrhunderte.


Rezension

Logan ist mit Asmodeus einen Handel eingegangen. Asmodeus Freiheit für die Reise zurück in die Einöde, um Hulks Enkel zu schützen. Aber der Magier verrät ihn. Statt ihn zum gewünschten Ort zur gewünschten Zeit zu bringen, schickt er Wolverines Geist durch die Zeit, zu verschiedenen bedeutenden Punkten in Logans Leben. Dabei kann Logan nur zusehen, was passiert, ändern kann er nichts, selbst Wortwahl und Aussehen kann er nicht ändern. Logan ist gezwungen, die Vergangenheit erneut zu durchleben und somit mehr oder minder in seinem jeweiligen Ich gefangen. Einzig Asmodeus Amulett lässt ihn eine Station weiterreisen - wenn er es berührt, aber dafür muss er es in der jeweiligen Zeit erst einmal finden.
Derweil versucht Asmodeus Logans Dienste zu versteigern. Wolverines Geist mag nicht mehr in seinem Körper stecken, aber der Körper verfügt nach wie vor über alle Fähigkeiten, die Wolverine besitzt. Mit einem Zauberspruch kann er kontrolliert werden, solange Logans Geist nicht vorhanden ist und wäre damit eine grauenerregende Waffe.

Nach einem Band mit mehreren einzelnen Episoden, schwenkt Jeff Lemire wieder auf eine übergreifende Handlung ein. Er schickt Wolverine auf eine Reise durch sein Leben und den Leser damit auf einen nostalgischen Trip durch die Comichistorie. Denn es werden diverse Meilensteine des Marveluniversums gezeigt - unter anderem Wolverines erster Auftritt und Jean Greys Verwandlung in Dark Phoenix. Für alle die diese Comics nicht kennen mit Sicherheit interessant, allerdings auch etwas eintönig und nicht gerade kreativ. Immerhin begeht Lemire nicht den Fehler Wolverine alles ändern zu lassen, sondern beschränkt seine Rolle auf die eines Zuschauers. Glücklicherweise würzt Jeff Lemire diesen Umstand mit grimmigen Kommentaren von Wolverine, ansonsten würde dieser ganze Handlungsstrang schnell langweilig. Natürlich will Jeff Lemire mit dieser Art der Geschichte auch auf die Tränendrüse drücken, da er Logan ein weiteres Mal Abschied von Jean und Mariko nehmen lässt und diese Szenen funktionieren auch recht gut, der Rest ist aber nur Mittel zum Zweck. Und der besteht darin Logan klar zu machen, dass er die Erinnerungen an seine Familie hochhalten und weiterleben und nicht irgendwelchen unerreichbaren Zielen hinterjagen soll. Dies ist die Quintessenz des Bandes, der ansonsten wenig zu bieten hat. Die Rahmenhandlung mit Asmodeus Verrat ist zwar unterhaltsam, aber eigentlich unnötig. Die Reise durch die Zeit hätte auch andere Gründe haben können, schließlich ist Magie immer schwer zu berrechnen. Gut geschrieben ist Blutige Erinnerung jedoch, auch wenn die Spannung fehlt. Jeff Lemire lässt Wolverine sprechen und das ist eine eindeutige Stärke der Geschichte. So wird der Leser am Ende ganz gut unterhalten und die Erzählung Jeff Lemires über Old Man Logan findet einen guten Abschluss.

Eric Nguyen hat den Abschluss von Jeff Lemires Old Man Logan gezeichnet und hat die schwere Aufgabe einige der größten Comicmomente Wolverines neu in Szene zu setzen. Das gelingt ihm recht gut und man sieht den Spaß, den er dabei hatte. Ein überragender Comickünstler ist er aber leider nicht, mehr im Durchschnitt anzusiedeln. Sein Stil ist zwar recht grob und kantig, aber er versteht die Dynamik eines Kampfes in Bildern einzufangen

Originalcover und Variantcover sind enthalten, mehr aber auch leider nicht, was Bonusmaterial angeht.


Fazit

Blutige Erinnerung rundet Jeff Lemires Arbeit an Old Man Logan ab und weiß zu unterhalten, kann aber leider nicht die Erwartungshaltung nach Monsterball, dem direkten Vorgänger, erfüllen.


Pro & Contra

Bewertung:

Handlung: 3,5/5
Charaktere: 3,5/5
Zeichnungen: 3/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 3,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln mit Wolverine:

Rezension zu Wolverine: Origin II
Rezension zu Wolverine - Season One
Rezension zu Wolverine Bd.1 – Jagdsaison
Rezension zu Wolverine Bd.3 – Der Abtrünnige
Rezension zu Wolverine Bd.4 – Dem Ende nah
Rezension zu Der Tod von Wolverine
Rezension zu Old Man Logan – Die Rückkehr
Rezension zu Old Man Logan
Rezension zu Old Man Logan Bd.3
Rezension zu Old Man Logan Bd.4
Rezension zu Old Man Logan Bd.6
Rezension zu Old Man Logan Bd.7
Rezension zu Old Man Logan Bd.8
Rezension zu Old Man Logan Bd.9
Rezension zu Jagd auf Wolverine Bd.1

Zuletzt aktualisiert: Montag, der 24. Juni 2019
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren