Troposhere (Scarlett Thomas)

Ariel in der Vierten Dimension

 


Ariel Manto hat es nicht leicht: Sie ist pleite, ihre Wohnung ein Rattenloch – und die Quellenlage zu ihrer Dissertation über den viktorianischen Schriftsteller T. E. Lumas ist verheerend: Nicht nur heißt es, dass auf dessen Hauptwerk ein Fluch lastet, es ist auch so gut wie ausgeschlossen, dies zu verifizieren, denn alle Exemplare des Buches sind verschollen. So kann Ariel ihr Glück kaum fassen, als ihr eine Ausgabe von Lumas’ Opus magnum in die Hände fällt. Wie besessen vertieft sie sich in die aberwitzige Geschichte von Mr. Y, der durch die Einnahme eines Elixiers in eine andere Dimension, die Troposphäre, versetzt wird. Dort ist es möglich, durch die Gedanken anderer Menschen – und damit auch durch Zeit und Raum – zu reisen. Zynische Skeptikerin, die sie ist, glaubt Ariel weder an Flüche noch an Wunderdrogen, dennoch startet sie einen Selbstversuch – und landet tatsächlich in der Troposphäre. Doch diese Art des Reisens birgt ungeahnte Gefahren, denn nicht alle Wesen, die die Troposphäre durchwandern, sind Neuankömmlingen wohlgesinnt.

Zum Glück steht Ariel ein treuer Gefährte zur Seite, denn bei der wilden Jagd durch alle Dimensionen geht es um nichts Geringeres als die Rettung der «realen» Welt …

Mit ihrem fulminanten SciFi-Thriller Troposphere hat sich die 2002 mit dem den «Elle Style Award» als Writer of the Year ausgezeichnete Scarlett Thomas einen Platz in der ersten Reihe der jungen britischen Schriftstellergeneration erschrieben. Ein Roman wie ein LSD-Trip, eine wilde Parforcejagd durch äußere und innere Welten, aufgeladen mit einem elektrisierenden Mix aus Naturwissenschaften und Philosophie.

«Ein spannender, lustiger und intelligenter Science-Fiction-Postpop-Roman» (FAZ)

«Ein Irrsinns-Thriller, ein Kultbuch!» (SonntagsZeitung)

Quelle: Rowohlt-Verlag

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren