Sonntag, 05. April 2020

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Ich fand das Buch von der ersten bis zur letzten Seite super spannend. Konnte es nicht aus der ...

Weiterlesen...

Habe das Buch vor einigen Jahren gelesen. Nun, 2019, in einer Welt voller Unruhe lebend, denke ich ...

Weiterlesen...

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Angel - Die Hölle von Los Angeles (Brian Lynch)
Geschrieben von Darkstar
Donnerstag, der 26. März 2009

Titel: Angel - Die Hölle von Los Angeles
Reihe: Angel - Nach dem Fall (Teil 1)
Autor: Brian Lynch (nach einem Plot von Joss Whedon und Brian Lynch)
Zeichner: Franco Urru
Aufmachung: Sammelband, 144 Seiten
Preis: 16,95 EUR


Rezension

Nachdem sich die offizielle Comic-Fortsetzung von Joss Whedons Kult-Serie Buffy the Vampire Slayer nicht nur qualitativ, sondern auch komerziell als großer Erfolg herausstellte, war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis auch eine entsprechende Comic-Fortsetzung der Buffy Spin Off-Serie Angel auf den Markt kam. Mit Angel – Nach dem Fall präsentiert Panini nun einen Sammelband, der die ersten fünf Ausgaben eben jener monatlich erscheinenden US-Comicserie in sich vereint. Diese ist zwar den Worten von Joss Whedon zu Folge nicht “die offizielle sechste Staffel”. Da der Kult-Serienerfinder jedoch maßgeblich an der Grundprämisse des Storybogens beteiligt war, ist dies allenfalls Haarspalterei und Fans, die begierig darauf drängen zu erfahren, wie es mit Angel & Co. nach dem Ende der letzten TV-Folge weiter gegangen sein könnten, dürften von Nach dem Fall hellauf begeistert sein.

Wir erinnern uns: Es war ein düsteres Ende, mit dem uns Joss Whedon seinerzeit zurückgelassen hat. Nachdem innerhalb der letzten Folgen der fünften Staffel bereits zahlreiche liebgewonnene Charaktere den Serientod gestorben waren, stellten sich die vier überlebenden Protagonisten – Angel, Spike, Illyria und Gunn – in einer dunklen Gasse einer Übermacht von Dämonen, die eigentlich nicht zu besiegen war. Weil es aber das Richtige war, zu kämpfen, zogen diese vier Helden ihre Waffen und – Schnitt. Mit einem fiesen, aber dennoch passenden Cliffhanger beendete Whedon sein düsteres Großstadtvampir-Epos auf hohem Niveau.

Der Comic nimmt erst eine ganze Weile später den Faden wieder auf. Was in der Zwischenzeit geschehen ist, bleibt zunächst unklar. Fest steht allenfalls, dass sich Los Angeles in ein Dämonenparadies verwandelt hat.Chaos und Zerstörung regieren die Stadt, in der die Menschen inzwischen nichts anderes sind als Freiwild für die ihnen mittlerweile offenbar auch an Zahlen überlegenen Dämonen, die die verschiedenen Stadtteile untereinander aufgeteilt haben. Die zwielichtige Anwaltskanzlei Wolfram & Hart, so erfahren wir, hat ganz Los Angeles in eine Höllendimension versetzt.

So gut er kann versucht Angel, den unterdrückten und teilweise wie Sklaven gehaltenen Menschen von Los Angeles zu helfen. Wen er rettet, schickt er in seine ehemalige Residenz, das Hotel Hyperion, in dem sein Sohn Connor zusammen mit Gwen Raiden und der Werwölfin Nina den Heimatlosen eine neue Zuflucht bieten.
Dann wird jedoch ein Dämonen-Lord getötet, was die ohnehin brenzlige Situation zum Überkochen bringt. Während Angel sich dazu durchringt, Spike und Illyria aufzusuchen, um herauszufinden, ob sie hinter dem Mord stecken, versammeln sich die Lords der verschiedenen Stadtteile ebenfalls, um darüber abzustimmen, wie sie Angel ein für alle Mal zur Strecke bringen können.

Wie das bereits bei der TV-Vorlage der Fall war, so ist auch die Comic-Fortsetzung Angel wesentlich düsterer als seine Mutter-Serie Buffy. Kampf- und Actionszenen, Gewalt und ein fast depressiver Grundtenor beherrschen die Szenerie.
Doch selbst wer das mag braucht zunächst etwas Geduld. Obwohl bereits die ersten beiden der fünf im Sammelband enthaltenen Ausgaben extrem actionlastig sind, springt der Funke nicht gleich über. Da nutzen auch alle schockierenden Enthüllungen nichts. Trotz einem Wiedersehen mit zahlreichen interessanten Neben- und Hauptfiguren (ja, auch Lorne, Gunn und selbst Wesley tauchen wieder auf), lässt der Anfang von Nach dem Fall den Leser kalt. Zunächst scheint der Story etwas Herz zu fehlen.

Das ändert sich allerdings schlagartig mit Beginn des dritten “Kapitels”, wenn man etwas mehr über die Hintergründe des “neuen” Los Angeles erfährt. Geschickt erweitern die Serienverantwortlichen die Mythologie des Buffyversums, in dem sie uns eine Höllendimension vorstellen, die zwar stark an unsere eigenen Realität erinnert, allerdings einige signifikante Unterschiede aufweist: In der Hölle stehen beispielsweise Sonne und Mond gleichzeitig am Himmel. Werwölfe sind deshalb durchgehend in einem halb-menschlichen, halb-wölfischen Zustand gefangen und Vampire fühlen sich euphorisch, aber auch so, als würden sie jeden Moment in Flammen aufgehen. Schrecklich-schöne neue Welt.
Zudem hat sich der eingeschworene Trupp von einst inzwischen entfremdet. Angel & Co. stehen nicht mehr gemeinsam an einer Front. Die Kampfgefährten von Einst haben kleine Grüppchen gebildet und kaum mehr miteinander zu tun. Schlimmer noch, Angel weiß noch nicht einmal, wem er noch trauen kann. So ist es auch kein Wunder, dass er sein größtes Geheimnis zunächst für sich behält.

Sobald sich die Geschichte auf solche Dinge - auf die neue Gruppendynamik und die Beziehungen der Figuren untereinander konzentriert - wird es interessant. Der Fan ist nach allzu langer Abstinenz wieder in seinem Element. Überhaupt richtet sich die Comicreihe primär an Angel-Kenner. Da zahlreiche Charaktere aus der TV-Serie auftauchen, ohne dass auf diese groß eingegangen wird, ist ein solides Grundwissen hilfreich, wenn nicht unabdingbar, wenn es darum geht, den Faden in der Handlung nicht zu verlieren. Für Neulinge hat Panini zwar einen groben Handlungsabriss der bisherigen Serie als redaktionellen Teil den Comics vorangestellt. Dieser hilft aber eher, das Gedächtnis der Fernsehzuschauer nochmal aufzufrischen als Detailfragen zu beantworten. Fast mehr noch als die achte Staffel Buffy lebt der Auftaktband von Nach dem Fall von Referenzen auf frühere Ereignisse und der – zugegeben – sehr interessanten Weiterentwicklung der einzelnen Charaktere.

Wer deshalb vor allem von den letzten drei bzw. zwei Staffeln der TV-Serie begeistert war, dürfte – nachdem er die ersten vierzig Seiten überwunden hat – auch Gefallen an der zwar inoffiziellen, aber doch gelungenen sechsten Staffel von Angel finden.


Diese ausführliche Rezension stammt von Darkstar von http://www.fantasy-news.com!

Hier gehts zur Original-Rezi. Mehr Rezis von Darkstar findet ihr HIER.

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 26. März 2009
 

Kommentare  

#1 Angel ist zurückLilly 2009-03-30 20:41
Wow! Nach dieser Rezension juckt es mich in den Fingern, den Comic so schnell wie möglich zu bestellen! Ich war seinerzeit großer Buffy und Angel Fan und bin es noch heute. Während ich von der Comicfortsetzun g Buffys wenig überzeugt war, klingt Angels "6. Staffel" um einiges vielversprechender.

Vielen Dank für den umfassenden Einblick!

Grüße,

Lilly

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren