Freitag, 24. Januar 2020

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Danke schön für diese Informationen, ich lerne immer Neuigkeiten von euren Posts. Sehr gute Seite ...

Weiterlesen...

Habe das Buch vor einigen Jahren gelesen. Nun, 2019, in einer Welt voller Unruhe lebend, denke ich ...

Weiterlesen...

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Rabensturm (Bernhard Hennen)
Geschrieben von Angelika
Freitag, der 17. April 2009

Heyne
910 Seiten, 10,30 Euro
ISBN: 978-3-453-52317-3

Leseprobe

Genre: Fantasy


Klappentext

Dies ist die atemberaubende Geschichte des Sklaven Omar, der mit der Tochter seines Herrn in die Wüste flieht – verfolgt von einem finsteren Magier, der nicht eher ruhen wird, bis er Omar für diesen Frevel bestraft hat ...


Rezension

Was kann man tun, wenn der Glanz des Ruhmes einem fast schon erblinden lässt? Wenn Verkaufszahlen steigen, Leser jubeln und es keine Kohlen gibt, die man nachwerfen kann? – Die fürs Verlagswesen wohl vernünftigste Antwort: „Alte Bücher neu verlegen.“
Natürlich unter unbekanntem Namen.

Im Schatten der Elfen-Reihe erschien 2007 „Rabensturm“, ein Buch, das die folgenden drei DSA-Romane in einem Band zusammenfasst:

Omar ist ein Niemand. Ein Sklave, der sich von anderen nicht zu unterscheiden versteht. Bis er eines Tages – weniger geleitet von Heldenmut als durch Zufall – seinem Herrn das Leben rettet. Es steht ihm frei, einen Wunsch als Lohn auszusprechen und mit diesem besiegelt er sein Schicksal: Melikae, die betörende Sultanstochter.
Eine Tatsache, mit der sich die Dankbarkeit seines Herrn in Luft auflöst. Omar muss fliehen, doch er geht nicht allein. Gemeinsam mit Melikae versucht er der Rache des Sultans zu entfliehen, vergeblich. Die nun mehr heiß Liebenden werden getrennt. Melikae nach Hause gebracht und Omar zum Sterben in der Wüste zurückgelassen. Getrennt von einander und dem Schicksal ergeben erleben sie Kriege, Liebe, Sehnsucht und Leid ...

Die im ersten Band noch vorwiegende Liebesgeschichte wird, entgegen dem viel zu kurzen Klappentext, bald in den Schatten vieler Nebenhandlungen gerückt. Es wirkt, als wäre sie schlicht der Stützbalken, der den weiteren Handlungen die nötige Tragik bieten soll, um der Geschichte epischen Raum zu verleihen. Ein Plan, der vorerst nicht aufzugehen scheint. Zu langatmig und scheinbar unwillkürlich geht es voran. Von dem großen Hennen, wie man ihn aus den Elfen-Romanen kennt, ist sprachlich und auch handwerklich nicht viel zu sehen. Zwar lesen sich die Beschreibungen des Landes und Teile der Handlungen durchaus bildreich und stimmungsvoll, doch werden diese Attribute von der Tatsache zerstreut, dass die Protagonisten (teilweise übertrieben idealistisch, tollpatschig und leider oft auch wenig nachvollziehbar) in vielerlei Hinsicht nicht überzeugen können.

Positiv hingegen herauszuheben sind die überraschenden Wendungen im zweiten Drittel des Buches, die Spannung bringen und die Lust schüren, auch bis zum Ende durchzuhalten. Hennen beweist in diesem Buch, dass er sich auf die Kunst der Überraschung versteht. Vermutungen werden zerschlagen, neu gemauert und schließlich mit der erstaunlich brüchigen Wendung der Liebesbeziehung zwischen Omar und Melikae unerwartet hart auf die Probe gestellt.


Fazit

Ein Buch mit Schwächen, das dennoch solide Unterhaltung bietet. Wer über manche Länge hinwegsehen kann und sich gerne für fremde Welten, auch für 1001 Nacht, begeistern lässt, ist hier richtig und findet zwischen überzogenen Dialogen und unglaubwürdigen Momenten eine doch teilweise wirklich nette und lesenswerte Geschichte, die es versteht von der Norm abzuweichen.


Pro und Kontra

+ untypisches Ende
+ interessante Wendungen
+ authentische Umsetzung Aventuriens (DSA)
+ für DSA-Neulinge geeignet

o fremdländisches „Märchen“ aus 1001 Nacht

- teilweise unglaubwürdige Charaktere
- ab und an sehr langatmig

Wertung:

Handlung: 3 / 5
Charaktere: 2,5 / 5
Lesespaß: 3 / 5
Preis/Leistung: 4 / 5


Interview mit Bernhard Hennen (2012)

altes Interview von 2009 (mit vielen Leserfragen!)

Rezension zu "Drachenelfen"

Rezension zu "Drachenelfen - Die Windgängerin"

Rezension zu "Elfenmacht"

Rezension zu "Könige der ersten Nacht"

Rezension zu "Elfenkönigin"

Rezension zu "Die Elfen"

Rezension zu "Alica"

Rezension zu "Rabengott"

Zuletzt aktualisiert: Sonntag, der 02. April 2017
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren