Sonntag, 15. September 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Schweizer Kinder- und Jugendmedienpreis für Kathrin Schärer
Geschrieben von Jessica
Montag, der 21. November 2011
Der mit 10'000 Franken (8070 Euro) dotierte Schweizer Kinder- und Jugendmedienpreis 2011 geht an die Basler Illustratorin Kathrin Schärer für ihr Bilderbuch "Johanna im Zug" (Atlantis).

Die Jury lobte die formal bestechenden Lösungen, die Schärer findet: "Mal erzählt sie auf einer Doppelseite ohne viele Worte, mal mit den Stilmitteln des Comic. Damit bereitet sie Sehgenuss und mit Anspielungen auf bekannte Texte Vergnügen am Wiedererkennungseffekt." Die Laudatio hielt Barbara Basting, Kunstkritikerin und Kulturredaktorin bei Schweizer Radio DRS2: "'Johanna im Zug' ist eine Erzählung darüber, wer alles zum Erzählen beiträgt: nicht nur die Autorin, die in Dialog tritt mit ihren Figuren, sondern vor allem auch die Leser- und BetrachterInnen, die auf das Gesehene und Gelesene reagieren." Das sei es auch, was "Johanna im Zug" so besonders mache: "Das Buch erlaubt spielerisch ein Nachdenken über das Funktionieren der Fantasie und über die Lust daran, aus Nichts etwas zu machen."

In "Johanna im Zug" thematisiert Kathrin Schärer die Beziehung zwischen der Künstlerin und ihren Figuren. Ein leeres Blatt auf dem Arbeitsplatz füllt sich nach und nach mit der Geschichte des Schweins Johanna, das immer stärker in die Geschichte eingreift: Es bewahrt einen kleinen Eisbären davor, in den falschen Zug zu steigen, bittet um Gesellschaft und bekommt sie auch: zuerst einen Wolf, dann ein Monster, schließlich Schwein Jonathan. Nun hat die Geschichte freie Fahrt gewonnen, die zwei Schweine ziehen der Künstlerin das Blatt aus der Hand und entlassen sie in die nächste Geschichte.

Das Schweizerische Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM und der Dachverband Schweizer Lehrerinnen und Lehrer (LCH) verleihen den Preis alle zwei Jahre. Schärer bekam den Preis am Freitagabend in der Kornhausbibliothek Bern überreicht.


Quelle: boersenblatt.net
Zuletzt aktualisiert: Montag, der 21. November 2011
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren