Donnerstag, 19. September 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Nominierungen für den Preis der Leipziger Messe 2012
Geschrieben von Angelika
Freitag, der 10. Februar 2012

In diesem Jahr reichten 147 Verlage insgesamt 460 Titel ein, die bis zur Leipziger Buchmesse 2012 erscheinen werden. Die siebenköpfige Kritikerjury nominierte jeweils fünf Autoren bzw. Übersetzer in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung für den Preis der Leipziger Buchmesse 2012:

Kategorie Belletristik:

Anna Katharina Hahn: „Am Schwarzen Berg“ (Suhrkamp)
Thomas von Steinaecker: „Das Jahr, in dem ich aufhörte, mir Sorgen zu machen, und anfing zu träumen“ (S. Fischer Verlag)
Sherko Fatah: „Ein weißes Land“ (Luchterhand Literaturverlag)
Wolfgang Herrndorf: „Sand“ (Rowohlt Berlin)
Jens Sparschuh: „Im Kasten“ (Kiepenheuer & Witsch)

Kategorie Sachbuch/Essayistik:

Jörg Baberowski: „Verbrannte Erde. Stalins Herrschaft der Gewalt“ (C.H. Beck)
Carolin Emcke: „Wie wir begehren“ (S. Fischer Verlag)
Manfred Geier: „Aufklärung. Das europäische Projekt“ (Rowohlt)
Lothar Müller: „Weiße Magie. Die Epoche des Papiers“ (Carl Hanser Verlag)
Wilfried F. Schoeller: „Alfred Döblin. Eine Biographie“ (Carl Hanser Verlag)

Kategorie Übersetzung:

Hans Pleschinski: „Nie war es herrlicher zu leben: Das geheime Tagebuch des Herzogs von Croÿ 1718 - 1784“, (C.H. Beck)
Nikolaus Stingl: „Der Tunnel“, aus dem Englischen, von William H. Gass (Rowohlt Verlag)
Christina Viragh: „Parallelgeschichten“, aus dem Ungarischen, von Péter Nádas (Rowohlt Verlag)
Caroline Vollmann: „Mademoiselle de Maupin“ aus dem Französischen, von Théophile Gautier (Manesse Verlag)
Thomas Frahm: „Feuerköpfe“, aus dem Bulgarischen, von Vladimir Zarev (Deuticke Verlag)

Die Preisverleihung findet am Donnerstag, dem 15. März 2012, 16.00 Uhr auf der Leipziger Buchmesse in der Glashalle statt. Wer nicht in Leipzig sein kann, hat zum ersten Mal die Gelegenheit, die Preisverleihung via Livestream über www.preis-der-leipziger-buchmesse.de/stream zu verfolgen. Einen akustischen Eindruck im Vorfeld vermittelt das Internetportal www.literaturport.de. Alle nominierten Titel werden hier mit einer Hörprobe vorgestellt. Erstmals gibt es zum Preis der Leipziger Buchmesse auch eine App vom Leipziger Start-Up Unternehmen Snippy. Hör- und Leseproben der 15 Nominierten werden kostenfrei zur Verfügung stellt. Die Snippy Lite App ist ab den 16. Februar für Android-Geräte und iPhone Nutzer zugänglich.

Zum Preis der Leipziger Buchmesse

Der Preis der Leipziger Buchmesse wird 2012 zum achten Mal verliehen. Die Auszeichnung ehrt herausragende deutschsprachige Neuerscheinungen und Übersetzungen. Dotiert ist er mit insgesamt 45.000 Euro. Der Freistaat Sachsen und die Stadt Leipzig unterstützen den Preis der Leipziger Buchmesse. Kooperationspartner sind das Literarische Colloquium Berlin (LCB), die Wochenzeitschrift DIE ZEIT und das Magazin buchjournal.

Mehr über die Buchmesse 2012


(Quelle: Fischer Verlage)
Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 10. Februar 2012
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren