Freitag, 06. Dezember 2019

Weihnachtsgewinnspiel

tannebaum des todes

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Habe das Buch vor einigen Jahren gelesen. Nun, 2019, in einer Welt voller Unruhe lebend, denke ich ...

Weiterlesen...

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Fünf (Ursula Poznanski)
Geschrieben von Jessica
Samstag, der 25. Februar 2012

Wunderlich, 1. Auflage Februar 2012
Hardcover, 384 Seiten
Preis: 14,95 €
ISBN: 978-3-8052-5031-3
Leseprobe

Genre: Thriller


Klappentext:

Thanks for the Hunt ...
Du bist fündig geworden.


Rätselaufgaben, deren Lösung Koordinaten sind. In Plastikbehälter verpackte Leichenteile. Zeugen, die nach der Befragung sterben. Es ist eine blutige Version des Geocaching, eine grausige Jagd, auf die sich die Salzburger Ermittlerin Beatrice Kaspary einlassen muss.

Der Fall scheint unlösbar.
Und plötzlich wird sie selbst zur Beute ...


Rezension:

Beatrice Kaspary, zweifache Mutter und frisch geschieden, wird zusammen mit ihrem Kollegen Florin Wellinger zu einem Tatort gerufen: Auf einer Kuhweide liegt die Leiche einer Frau mittleren Alters, offenbar vom Felsen gestürzt. Ihre Füße, das fällt Bea sofort auf, sind nackt - und an den Fußsohlen tätowiert. Die beiden seltsame Kombinationen aus Buchstaben und Zahlen stellen sich als Koordinaten raus und sind nur der Startschuss für eine blutige Schnitzeljagd, bei der der sogenannte Owner dem Ermittlungsteam immer ein winziges Stück voraus zu sein scheint. Von Tag zu Tag wird der Fall dringlicher, denn der Mörder schickt die Ermittler an die unmöglichsten Orte, wo sie ungeheuerliche "Geschenke" vorfinden. Beas Chef, der sie schon lange auf dem Abstellgleis sehen möchte, sitzt ihr daher ziemlich penetrant im Nacken. Erst als der Mörder per SMS persönlichen Kontakt zu Bea aufnimmt, scheint die Ermittlung endlich in die Gänge zu kommen - was jedoch auch bedeutet, dass der Täter der Ermittlerin näher ist, als ihr lieb sein sollte.
Um die polizeiliche Arbeit angemessen erledigen zu können, müssen Beas Kinder sehr stark zurückstecken - klar, dass das den Vater Achim auf den Plan ruft, und das nicht unbedingt auf angenehme Weise. Nächtliche Anrufe samt Beschimpfungen und unangemeldetes Auftauchen bei der Polizeidienststelle sind da noch harmlos, denn Achim scheint auch die Kinder in den Ehekrach einzubeziehen und sie gegen ihre Mutter aufzuhetzen.
So muss Bea nicht nur zusehen, dass sie den Mörder, der ihnen scheinbar direkt in die Hände spielt, schnellstmöglich zu fassen bekommt, sondern auch ihren Ex-Mann in Schach halten und ihren Kindern trotz allem das Gefühl geben, dass ihre Mutter jederzeit für sie da ist. Und ganz tief innen drin schwelen auch noch unpassende Gefühle für und Gedanken an ihren Partner Florin, der jedoch in einer festen Beziehung steckt …

Nach zwei mitreißenden Jugendthrillern wagt sich Ursula Poznanski mit einem neuen Verlag auch auf eine neue Ebene des Thrillers, und dieses Wagnis lohnt sich in jeder Hinsicht, denn Fünf beweist ganz deutlich, dass sie nicht nur die jüngere Generation in ihren Spannungs-Bann ziehen kann, sondern auch erwachsene Leser bei ihren Romanen voll auf ihre Kosten kommen können. Während es in Erebos und Saeculum recht unblutig und eher in Richtung Psychothriller zuging, wird dem Leser in diesem Erwachsenen-Debüt sehr viel Fleisch angeboten - rohes Fleisch, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Auf die Idee, den momentan sehr beliebten des GeoCachings in eine blutige Form abzuwandeln, muss man erstmal kommen, und die Umsetzung ist der Autorin wirklich gut gelungen. Selbst Leser, die vorher nichts oder nur mal am Rande von Diskussionen etwas von diesem Aktiv-Sport mitbekommen haben, werden ohne Probleme in die Geschichte finden - denn auch die Protagonistin ist völlig unbedarft und muss sich erst von einem Kollegen in die Finessen einführen lassen. Dadurch und durch das von Beginn an sehr rasante Erzähltempo kommt der Leser sehr nahe ans Geschehen ran und entwickelt mitunter sogar eine leise Neugier auf das Cachen per se - natürlich in der harmlosen Variante, bei der keine vakuumierten Leichenteile in den Tupperdosen warten.

Wie auch schon in den beiden Vorgängerromanen hat sich Ursula Poznanski auch in Fünf sehr viel Mühe mit ihren Charakteren gegeben. Das Einflechten von Beas Privatleben mag manchem Leser nicht so sehr gefallen, doch gerade durch die Verbindung zu den beiden Kindern wird sehr schnell deutlich, wie gefährlich der Täter tatsächlich sein kann. Und auch die angedeutete (und bisher scheinbar einseitige) Anziehungskraft ihres Kollegen Florin macht Bea zu einer Protagonistin, die sehr authentisch darstellt, wie schwierig es ist, Privat- und Berufsleben zu trennen oder - im Falle der Kinder - unter einen Hut zu bringen, und wie stark manchmal die Verwischungen der moralischen Vorstellungen sein können. Als Leser möchte man sich gerne in so manche Szene drängen und sowohl Florin als auch Beatrice ein Stückchen in die - für den Leser - richtige Richtung schubsen. Geschickt angelegt von der Autorin, die sich so alle Türen für eine mögliche Fortsetzung offen lässt und Hoffnung auf genau diese Option beim Leser weckt.

Ein klarer Fall von "Gekonnt ist gekonnt" also, sodass dem Leser nun nichts weiter zu tun bleibt, als der Dinge auszuharren, die hoffentlich bald folgen werden - sei es in der Jugend- oder der Erwachsenen-Literatur. Frau Poznanski ist in den Regalen beider Bereiche wohl jederzeit herzlich willkommen.


Fazit:

Mit ihrem Erwachsenen-Debüt beweist Ursula Poznanski ohne Probleme, dass sie nicht nur in der Jugendliteratur für Spannung sorgen kann. Fünf blutige, sogenannte Stages führen den Leser gemeinsam mit der authentischen Protagonistin in die Hintergründe einer späten Rache und wecken dabei Lust auf den abwechslungsreichen Aktiv-Sport – begeisterte Geocacher sollten sich jedoch im Klaren darüber sein, hier kein direktes Geocaching-Buch, sondern einen Thriller mit allen Schikanen in der Hand zu halten.


Wertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5


Zur Rezension von "Erebos"
Zur Rezension von "Saeculum"

Zuletzt aktualisiert: Samstag, der 25. Februar 2012
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren