Mittwoch, 18. September 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Virals – Nur die Tote kennt die Wahrheit (Kathy Reichs)
Geschrieben von Patricia
Samstag, der 28. Juli 2012

Verlag cbj, März 2012
Originaltitel: Seizure, übersetzt von Knut Krüger
2. Band der Serie um die fünf Virals
Hardcover, 510 Seiten, € 18,99
ISBN 978-3570153666

Genre: Jugendkrimi


Klappentext

Die vierzehnjährige Tory Brennan ist die Nichte der berühmten forensischen Anthropologin Tempe Brennan. Mit ihr teilt sei zwei Dinge: den Instinkt für Verbrechen und den unbedingten Willen, diese aufzuklären.

Das Forschungslabor, in dem Torys Vater arbeitet, soll geschlossen werden. Tory weiß: Will sie nicht umziehen und von ihren Freunden getrennt werden, muss sie Geld beschaffen – und zwar eine beträchtliche Summe, um das Labor vor dem Aus zu retten. Wie der Zufall es will, stößt Tory in dieser Situation auf geheime Dokumente, die auf den legendären Piratenschatz der Anne Bonny hinweisen. Tory beschließt, das Unmögliche zu versuchen, und den jahrhundertealten Spuren zu folgen. Doch auch andere sind hinter dem Erbe der Piratin her. Torys Gegner sind skrupellos, hoch gefährlich und zu allem bereit, um selbst an den Schatz zu kommen...


Die Autorin

Kathy Reichs, geboren in Chicago, lebt in Charlotte und Montreal und ist als forensische Anthropologin für das gerichtsmedizinische Institut in Quebec und North Carolina tätig. Ihre Tempe Brennan Romane erreichen regelmäßig Spitzenplätze auf allen internationalen und deutschen Bestsellerlisten. Ihre Bücher wurden in 30 Sprachen übersetzt. Im Fernsehen laufen Tempe Brennans Fälle seit Jahren höchst erfolgreich als Fernsehserie „Bones“.
„Virals“ ist der Start ihrer ersten Jugendbuch Thrillerreihe.


Rezension

Indiana Jones lässt grüßen – Kathy Reichs greift bei ihrem zweiten Buch mit den vier Virals tief in die Abenteuerkiste. Szenarien aus bekannten Filmen wie Indiana Jones, dem Vermächtnis der Tempelritter und ähnlichen entstehen beim Lesen, vieles kann man sich deshalb besser vorstellen. Allerdings wirkt die ganze Handlung dadurch auch ungläubig und an den Haaren herbeigezogen – aber warum sollten nicht ein paar halbwüchsige Kinder sich auf Schatzsuche begeben und ganz zufällig auch noch zum richtigen Zeitpunkt einen finden. Auf jeden Fall ist es der Autorin gelungen, Spannung zu erzeugen und die Leser auf eine ausgefeilte Schnitzeljagd zu schicken, die zugleich auch noch tiefe Einblicke in die Geschichte Charlestons und der Piraterie gewährt.

Die fünf Freunde – Tory, Ben, Shelton, Hi und der Wolfswelpe Cooper, wurden im letzten Band durch einen abnormalen Virus infiziert, der sie fortan zu Virals macht und ihnen Superkräfte verleiht. Ihre Augen werden katzenartig und sie können wesentlich besser sehen, hören, schmecken und laufen als andere Menschen. Die verschiedenen Fähigkeiten sind bei allen unterschiedlich stark vorhanden, wobei Tory immer mehr sich als Anführerin herauskristallisiert, da sich bei ihr die meisten Kräfte tummeln. Als das Forschungslabor, in dem alle Eltern der Freunde arbeiten, geschlossen werden soll, überlegen sie sich einen Plan, wie sie schnell zu viel Geld kommen können – indem sie den versteckten Schatz von Anne Bonny heben, den bisher noch niemand gefunden hat. Als sie durch Kombination und Gewitztheit auf Originaldokumente stoßen, wird die Sache interessant, vor allem, da sie Verstecke entdecken, die schon lange gesucht wurden. Immerhin ist es bis heute nicht genau überliefert, wie Anne Bonny aus der Haft fliehen konnte und wo sie dann den Rest ihres Lebens verbrachte. Ihre Freundin, Mary Read starb nach ihrer Inhaftierung an einem Fieber, was Anne Bonny möglicherweise nie erfuhr. Irgendwo muss sie ja ihren Schatz versteckt haben – oder ist es doch nur eine Legende, die mit den Jahren immer mehr aufgebauscht wird? Auf den Dokumenten finden sich verschlüsselte Hinweise, und so machen sich die fünf Freunde auf Schatzsuche, die sie schon bald in ernsthafte Schwierigkeiten bringt.

Kathy Reichs bringt immer mehr Tory in den Mittelpunkt, bei ihr ist alles besonders stark ausgeprägt, sie besitzt auch Fähigkeiten, die kein anderer hat. Nur wenn alle fünf beisammen sind, gelingen bestimmte Sachen – aber die Zentrale ist immer Tory. Sie selbst benimmt sich allerdings wie ein typischer zickiger, egoistischer Teenager, nur ihre Bedürfnisse sind wichtig, wie sich ihr Vater bei der momentanen Situation fühlt, scheint ihr egal zu sein. Sie will auch ständig mit dem Kopf durch die Wand, sofort, sonst geht sie alleine. Auch kriminelle Handlungen stoppen sie nicht, da wird schon mal etwas sehr zu ihren Gunsten ausgelegt. Trotzdem erlaubt ausgerechnet sie sich dämliche Fehler, was sie eigentlich besser wissen sollte. Zumindest wird ihr das auch sehr schnell klar, aber dann ist der Schaden meistens angerichtet, wobei die Handlungen ihrer angeblichen so hohen Intelligenz entgegenstehen. Aber welcher Teenager verliert nicht schon mal die Kontrolle und handelt intuitiv falsch. Die drei Jungen bleiben weiterhin blasse Randfiguren, nur dazu da, um Tory Vorlagen zu geben und sie ins bessere Licht zu rücken. Spannung bleibt ungebrochen, von Anfang an ist man in der Geschichte, in der auch erklärend auf den ersten Teil eingegangen wird. Ein kurzes Wiedersehen gibt es mit Tempe Brennan, immerhin ja Torys Tante. Auch ein Charakter aus dem ersten Band spielt noch eine tragende Rolle, bis sich zum Schluß hin die Ereignisse überschlagen. Die Exkursionen in Charlestons Unterwelt sind der Autorin vortrefflich gelungen, Geschichte greifbar gemacht, mit der passenden Atmosphäre ausgestattet.


Fazit

Erwachsene sollten die Geschichte mit einem Augenzwinkern genießen, immerhin handelt es sich um einen spannenden und schnellen Abenteuerroman, mit einer ausgefeilten und gut durchdachten Schnitzeljagd. Fakten über Anne Bonny und ihr Leben sind spielerisch integriert, die Zielgruppe wird mit Sicherheit viel Spaß an diesem Buch haben.


Pro und Contra

+ Geschichte lebhaft dargestellt
+ vielschichtige und interessante Charaktere
+ exotische Atmosphäre
+ fesselnder, aber einfacher Erzählstil
+ spannend bis zum Schluß
+ Wiedersehen mit bekannten Personen
+ gelungene Verwebung mit real existierenden Personen

- Tory zu sehr im Fokus
- sie wirkt zu zickig und egoistisch

Wertung

Handlung: 3,5/5
Charaktere: 3,5/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 3,5/5

Zuletzt aktualisiert: Sonntag, der 29. Juli 2012
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren