Mittwoch, 18. September 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Naked Heat - In der Hitze der Nacht (Richard Castle)
Geschrieben von Markus
Mittwoch, der 03. Oktober 2012

Verlag: Cross Cult
Taschenbuch: 407 Seiten; 12,80 €
ISBN-13: 978-3864250088

Genre: Krimi


Klappentext

Richard Castle ist der Autor diverser Bestseller, darunter die viel gepriesene Derrick-Storm-Serie. Sein erster Roman „Im Kugelhagel“, der bereits veröffentlicht wurde, während Castle noch auf dem College war, wurde mit dem angesehenen Tom-Straw- Preis für Kriminalliteratur der Nom-DePlume-Gesellschaft ausgezeichnet. Castle lebt zurzeit zusammen mit seiner Tochter und seiner Mutter, die ihm ein steter Quell der Freude und Inspiration sind, in Manhattan.

Naked Heat Als New Yorks bösartigste Klatschkolumnistin Cassidy Towne tot aufgefunden wird, sieht sich Heat einer ganzen Reihe Verdächtiger gegenüber. Sie alle sind bekannte Berühmtheiten und sie alle haben eindeutige Motive, Manhattans gefürchtetste Skandalmacherin zu töten. Heats Mordermittlung verkompliziert sich durch ein überraschendes Wiedersehen mit dem Starjournalisten Jameson Rook. Als Folge ihrer kürzlichen Trennung würde sich Nikki lieber nicht mit ihrem emotionalen Ballast herumschlagen. Doch die persönliche Verstrickung des gutaussehenden, sprücheklopfenden Pulitzerpreisträgers in den Fall zwingt sie, sich erneut mit Rook zusammenzutun. Die Überreste ihres ungeklärten romantischen Konlfikts sowie knisternde sexuelle Spannung erfüllen die Luft, während Heat und Rook sich auf die Suche nah einem Mörder unter Berühmtheiten und Gangstern, Sängern und Prostituierten, Profisportlern und beschämten Politikern machen …


Rezension

Naked Heat ist der mittlerweile zweite Richard Castle Roman um die in ihrem Beruf verbissene New Yorker Ermittlerin Nikki Heat und den scheinbar nie erwachsen werdenden Reporter Jameson Rook, der sie bei ihren Mordermittlung aus unterschiedlichen Gründen begleiten darf. Dabei basieren sowohl Naked Heat als auch der Vorgänger Heat Wave recht deutlich auf Richard Castles Erfahrungen bei der New Yorker Polizei, die für jeden verfolgbar in der Fernsehserie Castle dargestellt werden. Und so manches Detail lässt sich mit Leichtigkeit aus der Fernsehserie wieder erkennen, wenn auch abgewandelt oder in einem völlig neuen Kontext. Dies allerdings nicht plump, sondern originell und witzig.

Auch dieser Nikki Heat Roman, wirft den Leser sofort wieder mitten ins Geschehen. Von Beginn an prasseln die Ereignisse auf den Leser ein und ziehen ihn förmlich in die Geschichte hinein. Mit der Entdeckung eines Toten in einer Gasse beginnt der zusehends mysteriöser werdende Fall des Ermittlergespanns, kurz darauf gefolgt mit einem weiteren Tatort zu dem Nikki Heat eilen muss. Die Klatschkolumnistin Cassidy Towne wurde ermordet und ausgerechnet an diesem Ort muss die New Yorker Polizistin ihren ehemaligen Geliebten Jameson Rook wiedertreffen. Er hat den Mord der Polizei gemeldet und da er die letzten Wochen zwecks eines Porträts eng mit dem Opfer zusammengearbeitet und damit unter Umständen wichtige Informationen hat, stimmen Heats Vorgesetzte zu, dass er sie bei ihren Ermittlungen begleitet, zunächst gegen ihren Willen. Die Ermittlungen führen die Beiden mit den unterschiedlichsten Personen aus der Welt des Sports, der Musik und der Politik zusammen und jeder hat ein Motiv, aus gutem Grund Cassidy Towne den Tod zu wünschen. Sei es der Baseballstar Toby Mills, der ehemalige Senator Ludlow, die Sängerin Soleil Gray oder der Starkoch Richmond Vergennes, jeder hat mehr als nur ein bißchen Dreck am stecken. Mehr als ausreichend Verdächtige für Detective Heat, die sich durch einen Dschungel von falschen Fährten, Verdächtigungen und Gerüchten zur Wahrheit durchkämpfen muss und der Weg dorthin ist hart. Unter anderem sollen sie und Rook sogar gefoltert und getötet werden.

In Naked Heat steckt viel. Charakterentwicklung, glaubwürdige Figuren, die persönliche Probleme haben und ein Höchstmaß an Spannung. Ständig verwirrt Richard Castle den Leser, legt falsche Spuren, die durchaus plausibel erscheinen. Was gerade noch aussah, als wäre es die einzige Möglichkeit, ist plötzlich hinfällig und Ereignisse die einen Verdächtigen als schuldig wirken lassen, entpuppen sich als Verzweifelungstat, um eben dieses zu verhindern. Es gibt also viel zu tun für Nikki Heat und Jameson Rook, die sich nebenbei mit den Folgen ihrer kurzen Affäre und Rooks Artikel über Heat auseinandersetzen müssen, der unter anderem dafür sorgt, dass Rook einen schweren Stand bei den anderen Detectives des Reviers hat.
Wieder einmal wird ein Fan der Serie Castle viele Elemente aus den einzelnen Folgen wiedererkennen, allerdings in einen komplett anderen Zusammenhang, der alles auf neue Art und Weise verbindet und so viel neues hinzufügt. Aber wie schon bei Heat Wave muss man nicht die Serie Castle kennen, um Naked Heat genießen zu können. Auch wenn es den Roman natürlich noch unterhaltsamer macht, als er eigentlich schon ist. Denn wie Castle sich in der Rolle von Jameson Rook darstellt und Beckett als Nikki Heat ist einfach witzig und perfekt.

Wer auch immer die Castle Romane schreibt, er macht seine Sache mehr als gut und verbindet Humor, Spannung und Serie auf einem unheimlich hohen Niveau. Es würde nicht überraschen, wenn der Autor jemand aus Castles Pokerrunde wäre, an der namhafte Krimischriftsteller, wie Dennis Lehane, in der Serie teilnehmen und ihn beraten. Vielleicht wird das Geheimnis einmal gelüftet, vielleicht ist es aber auch besser, es nicht zu wissen, denn so bleibt die Illusion des Bestsellerautors Richard Castle erhalten.


Fazit

Auch Naked Heat ist wieder ein Volltreffer. Spannung, Witz und Charaktere passen einfach zusammen und ergeben ein großes Ganzes, welches einfach gute Krimiunterhaltung ist.


Pro & Contra

+ spannend
+ komplexer als Heat Wave
+ viele falsche Spuren und Fährten

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Richard Castle:

Rezension zu Heat Wave – Hitzewelle
Rezension zu Heat Rises – Kaltgestellt
Rezension zu Frozen Heat – Auf dünnem Eis
Rezension zu Driving Heat – Treibende Hitze
Rezension zu Richard Castles Deadly Storm – Tödlicher Sturm

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 07. Juli 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren