Montag, 18. November 2019

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Geliebte der Nacht (Lara Adrian)
Geschrieben von Angelika
Dienstag, der 14. Juli 2009

Egmont Lyx (September 2007)
kartoniert, Klappbroschur
Seiten: 464, 9,95 EUR [D]
ISBN: 978-3-8025-8130-4
Leseprobe
Band 2 - "Gefangene des Blutes"
Band 3 - "Geschöpf der Finsternis"
mehr Bücher der Autorin

Genre: Dark Fantasy


Klappentext

Beim Verlassen eines Nachtclubs wird die Fotografin Gabrielle Maxwell Zeugin eines schrecklichen Verbrechens. Sechs Jugendliche töten einen Mann und saugen ihm das Blut aus. Doch die Polizei schenkt ihr keinen Glauben. Erst der gut aussehende Kommissar Lucan Thorne scheint Gabrielle ernst zu nehmen und verdreht der jungen Frau gehörig den Kopf. Gabrielle ahnt nicht, dass Thorne in Wahrheit ein Vampir ist ...


Rezension

»Atmosphärisch, fesselnd, hocherotisch – tauchen Sie ein in Lara Adrians Welt der Vampire und lassen Sie sich verzaubern!« - Verzaubern lassen wir uns wirklich gerne und gerade dieses Genre bietet hierfür vielfältige, aber auch bewährte Möglichkeiten. In ihrem Debüt „Geliebte der Nacht“ hat sich Lara Adrian dazu entschlossen, beides zu vereinen.

Gabrielle Maxwell ist eine zurückgezogene, junge Frau. Völlig verworren in den Fängen ihrer Kunst, dem Fotografieren, verschreibt sie sich abgelichteter Einsamkeiten. Ob ein Baum, der alten Beton durchstößt, entlegene Gebäude oder düster wirkende Stadtwinkel – keine Sonderbarkeiten sind vor ihr geschützt.
Erst Mister Nichts-ist-wie-es-scheint, Kommissar Lucan Thorne, entdeckt die Außergewöhnlichkeit ihrer Gabe, die Gabrielle unzertrennlich mit dem Schicksal verbindet. Denn sie ist eine Stammesgefährtin, auserwählt, vampirische Nachkommen zu zeugen und ihr Leben in „Dunklen Häfen“ zu fristen. Doch als ungewollte Zeugin eines Rogues-Angriffes (der Blutsucht verfallene Vampire) ist ihr Leben in Gefahr!


Zugegeben: Spannend und vielversprechend beginnt der Einstieg in dieses Debüt. Packend schildert die Autorin ihre Geschichte und bietet mit Gabrielle eine nachvollziehbare und sympathische Protagonistin, die von einem Unglück ins nächste und schließlich in eine ihr völlig unbekannte Welt stürzt.
Eine Welt, in der Vampire nicht nur Mythen sind. In großer Zahl leben sie inmitten der Menschen und stillen ihren Durst. Ob lebenserhaltend an Blutwirtinnen – wie die meisten ihrer Art – oder tödlich wie Rogues, macht vorerst weder für Gabby noch für den Leser einen Unterschied. Die suggeriertenen Bilder sind blutig und überschwämmt mit Eindrücken, die sich mit fortschreitender Geschichte klären. Und genau hier beweist Lara Adrian ihr Gespür für das logische Zusammenspiel und die Details ihrer Welt. Angefangen bei den Anspielungen auf die Lebensweise des Vampirvolkes und dessen Herkunft, über die Macht der „Dunklen Häfen“ bis hin zur Krieger-Elite wirkt alles durchdacht und in sich stimmig.

Ebenso bewundernswert neben der akribisch ausgemalten Welt ist auch Lara Adrians Gleichgewichtsgefühl. Immer wieder balanciert sie zwischen Action und Besinnlichkeit, zwischen Hass und Leidenschaft, schafft es jedoch nicht, konsequent die Wertigkeit der Beziehung von Lucan und Gabby zu vermitteln.
Ein Umstand, der den Leser dazu ermutigt, die Düsternis des Romans der Liebesgeschichte vorzuziehen, denn die Protagonisten verbindet scheinbar nichts weiter als wild lodernde Lust. Die Liebe, die später plötzlich bestehen soll, ist damit weder nachvollziehbar noch berührend. Im Gegenteil, die Paar-Verbindungen der Nebendarsteller wirken weitaus überzeugender und so findet der geneigte Leser in diesem Buch hauptsächlich sein Vergnügen und die Vorfreude auf nachfolgende Bände, für deren Inhalt die hier erwähnten Nebenprotagonisten eine größere Rolle spielen.


Fazit

„Geliebte der Nacht“ ist ein überaus dunkles Machwerk der „Dark Fantasy“ und ein zum Teil sehr gut gelungenes Debüt. Wer gerne Action liest, sich von gutaussehenden Vampirkriegern begeistern lässt und ebenso Leidenschaft erkunden möchte, ist hier richtig und wird auf seine Kosten kommen.
Fans von lieblicheren Liebesgeschichten sollten jedoch zu anderen Büchern des Genres greifen.


Pro und Kontra

+ glaubwürdige, sympathische Protagonisten
+ interessante, neuzeitliche Düsternis
+ leicht zu lesender Stil
+ liebenswerte Nebendarsteller

o actionreich

- Liebesbeziehung wenig überzeugend


Bewertung

Handlung: 2,5 / 5
Charaktere: 4 / 5
Lesespaß: 3,5 / 5
Preis/Leistung: 4 / 5

Zuletzt aktualisiert: Montag, der 30. November 2009
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren