Mittwoch, 23. Oktober 2019

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

B.U.A.P. Bd. 6 - Garten der Seelen (Mike Mignola, John Arcudi, Guy Davis)
Geschrieben von Markus
Samstag, der 16. Februar 2013

Verlag: Cross Cult
Hardcover; 152 Seiten; 19,80 €
ISBN-13: 978-3936480856

Genre: Horror/ Mystery


Klappentext

„Mike Mignola mag seine Figuren aus den Tiefen der Pulp-Geschichten geholt haben.
Hier sind sie wunderbar menschlich“
Stefan Gohlisch, Neue Presse

Ein anonymer Hinweis führt den B.U.A.P.-Agenten Abe Sapien in den Dschungel von Indonesien und in die Hände eines geheimen Ordens mit Verbindungen zu Abes vergangenem Leben zu Zeiten des Amerikanischen Bürgerkriegs.

Unterdessen muss Captain Daimio mit den Dämonen aus seiner eigenen Vergangenheit ringen, Lizs apokalyptische Visionen haben begonnen zu eskalieren und Johann fördert bei seinen Nachforschungen in den chaotischen Kellergewölben des neuen B.U.A.P.-Hauptquartiers ein dunkles Geheimnis über ein Mitglied der Behörde zu Tage.


Rezension

Roger der Homunkulus ist tot. Und nachdem die Mitglieder von Abe Sapiens' Team der B.U.A.P. sich in Die universelle Maschine mit dem Leben und Sterben auseinandergesetzt und sich dabei Geschichten und Ereignisse aus ihrer Vergangenheit erzählt haben, trifft sie nun wieder die Gegenwart.

Johan Krauss beginnt mit seinen Nachforschungen in den Tiefen des neuen B.U.A.P.-Hauptquartiers und dessen Akten. Captain Daimio unterzieht sich einer seltsamen Behandlung durch einen geheimnisvollen Chinesen, der wie aus dem Nichts aufzutauchen scheint und schon in einem früheren Band zu sehen war und Liz versucht ihre Einsamkeit zu überwinden indem sie freundschaftlichen Kontakt zu Kate Corrigan sucht und hat eine Begegnung mit ihrem unheimlichen Förderer, der ihr half die Fähigkeiten in sich zu finden, die nötig waren, die Froscharmee zu besiegen.

Im Mittelpunkt steht aber der zwar nicht offizielle aber eigentliche Anführer des Teams, Abe Sapien. Viel war noch nicht bekannt über ihn und seine Vergangenheit. Einzig die Information, dass er einst, bevor er zum Fischmenschen wurde, Langdon Caul hieß und vermutlich einer Geheimgesellschaft angehörte. Nun erhält er eine geheimnisvolle Nachricht und die führt ihn nach Asien und direkt in seine Vergangenheit. Jetzt endlich kann und muss er sich mit ihr Auseinandersetzen , auch wenn es erschreckend sein kann, zu erkennen, wer man einst war. Für Abe Sapien steht einiges auf dem Spiel und er muss sich entscheiden, welche Art Mensch er sein will.

Abe Sapien macht in diesem Band, passend zum Titel, eine Reise in die Vergangenheit und in die Abgründe seiner Seele, zu dem Mann, der er früher war. Und diese Reise ist nicht gerade eine angenehme, denn er muss sich Dingen stellen, die er vergessen hat und die besser vergraben geblieben wären. Der Oannes Orden tritt wieder in Erscheinung und wie Abe erfahren muss, sind dessen Mitglieder noch quicklebendig und von dem Gedanken beseelt ihr Vorhaben weitrhin auszuführen. Ja mehr noch, er muss erkennen, dass es ein Experiment des Orden war, welches ihn verwandelte und dem er sich freiwillig unterzog. Abe trifft also auf den Mann, der er war und das führt zu einem Gewissenskonflikt und zu der Frage, ob er noch etwas mit Langdon Caul gemeinsam hat. Wie er selbst feststellt, kannte diese Männer Caul genau. Inwiefern aber Abe Sapien ist eine Frage, die er eindrucksvoll beantwortet. Der Weg dorthin ist wieder mit vielen Pulpeinflüssen gepflastert. Hier in B.U.A.P. sind sie anders als bei Hellboy in späteren Bänden noch vorhanden und wesentlicher Bestandteil. Mumien, viktorianische Roborter und Anzüge und seltsame Tierwesen, die direkt von den Insel des Doktor Moreau stammten könnten, kommen in Garten der Seelen vor und schaffen eine ganz eigene Atmosphäre, die die Geschichte trägt. Der Leser fühlt sich rund hundert Jahre in der Zeit zurückversetzt. Es ist als ob die Geschichte an diesem einen Ort stillgestanden hätte und Abe Sapien auf Besuch vorbeigekommen wäre. Das passt natürlich ideal zu seinem innerlichen Ringen, um seine Erinnerungen und die Frage, wer er wirklich ist. Nur wenn man weiß, woher man kommt, lässt sich diese Frage beantworten, auch wenn die Antwort unter Umständen schmerzhaft ist. Garten der Seele ist spannendes Abenteuer und Charakterstudie Abe Sapiens. Die anderen Charaktere haben lediglich nur Gastauftritte, wobei im Falle Daimios durchaus Andeutungen und Hinweise auf die Zukunft gegeben werden, die wichtig werden könnten. Alles in allem gehen auch bei Garten der Seelen Inhalt, Geschichte und Charaktere Hand in Hand und schaffen so ein spannendes Leseerlebnis.

Dieses wäre aber trotzdem nur halb so gut, wenn nicht Guy Davis mit seiner visuellen Umsetzung dem Ganzen den letzten Schliff verpassen und somit B.U.A.P. ein weiteres Mal von anderen Comics abheben würde. Vor allem alles, was mit dem viktorianischen Zeitalter zu tun hat, ist mehr als nur gelungen zu bezeichnen und hilft Abe Sapien in sein altes Leben zu begleiten.

Wie von Cross Cult nicht anders gewohnt, gibt es wieder umfangreiches Bonusmaterial. Ein Nachwort von John Arcudi, das Sketchbook von Guy Davis, eine nicht genutzte Coverillustration von Mike Mignola und ein kurzer Rückblick von Christian Endres auf das Hellboy-Universum und seine Entwicklung runden diesen B.U.A.P. wieder einmal perfekt ab.


Fazit

Garten der Seelen ist eine Geschichte abseits des Haupthandlungsstranges, aber eine überaus wichtige, denn sie enthüllt enorm viel von Abe Sapiens Hintergrund. Für Fans von B.U.A.P. sowieso ein Muss, aber auch für Neueinsteiger geeignet, die einen Einblick in eine der besten Comicserien der letzten Jahre erhalten wollen.


Pro & Contra

+ Abe Sapiens Vergangenheit
+ Captain Daimio scheint mehr zu verbergen als vermutet

Bewertung:

Handlung: 5/5
Charaktere: 5/5
Zeichnungen: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Mike Mignola:

Rezension zu Hellboy Bd.1 - Saat der Zerstörung
Rezension zu Hellboy Bd.2 - Der Teufel erwacht
Rezension zu Hellboy Bd.3 - Batman/ Hellboy/ Starman
Rezension zu Hellboy Bd.4 - Sarg in Ketten
Rezension zu Hellboy Bd.5 - Die rechte Hand des Schicksals
Rezension zu Hellboy Bd.6 - Sieger Wurm
Rezension zu Hellboy Bd.7 - Seltsame Orte
Rezension zu Hellboy Bd.8 – Die Troll-Hexe
Rezension zu Hellboy Bd.9 – Ruf der Finsternis
Rezension zu Hellboy Bd.10 – Wilde Jagd
Rezension zu Hellboy Bd.11 – Der Krumme
Rezension zu Hellboy Bd.12 – Der Sturm
Rezension zu Hellboy Bd.13 – Abstieg zur Hölle
Rezension zu Hellboy Bd.14 – Hellboy und die B.U.A.P. 1952
Rezension zu Hellboy Bd.15 – Die Todeskarte
Rezension zu Hellboy Bd.16 – Hellboy und die B.U.A.P. 1953
Rezension zu Hellboy - Krampusnacht

Rezension zu Geschichten aus dem Hellboy-Universum
Rezension zu Geschichten aus dem Hellboy-Universum II
Rezension zu Geschichten aus dem Hellboy-Universum IV
Rezension zu Geschichten aus dem Hellboy-Universum VII

Rezension zu B.U.A.P. - Hohle Erde
Rezension zu B.U.A.P. - Die Froschplage
Rezension zu B.U.A.P. - Die Toten
Rezension zu B.U.A.P. - Schwarze Flamme
Rezension zu B.U.A.P. - Die universelle Maschine
Rezension zu B.U.A.P. - Tödliches Terrain
Rezension zu B.U.A.P. - Die Warnung
Rezension zu B.U.A.P. - Die schwarze Göttin
Rezension zu B.U.A.P. - König der Furcht

Rezension zu Baltimore, oder, Der standhafte Zinnsoldat und der Vampir
Rezension zu Baltimore Bd.1

Rezension zu Batman Collection - Mike Mignola

Rezension zu Frankenstein Underground

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, der 02. Juli 2019
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren