Montag, 17. Juni 2019

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Klings Werke wirken in erster Linie als Hörbuch. Die Bücher lesen sich wie Drehbücher - natürlich ...

Weiterlesen...

Rezensionen im Juni & Juli (2009)
Geschrieben von Angelika
Mittwoch, der 29. Juli 2009

Liebe LeserInnen,

dem sommerlich einladenden Wetter zum Trotz waren die Redakteure Literatopias auch über die Hochsommermonate fleißig am Lesen. Von diesen vielen, wirklich toll gewordenen Rezensionen möchten wir euch – wie jedes Monat – zusammenfassend für Juni und Juli eine kleine Auswahl präsentieren.

Und auch diesmal gilt: Das ist längst nicht alles. Ein wenig schmökern zahlt sich daher immer aus.


Belletristik

Im Tal der Mangobäume von Patricia Shaw ist „farbenfroh, lebhaft, abenteuerlich und gefühlvoll. Eine Geschichte von mutigen jungen Männern und tapferen Frauen erzählt, die für ihr Glück über Grenzen gehen.“

Bei Sofie Cramers SMS für dich handelt es sich um „eine schöne, aber vorhersehbare Geschichte ohne sprachliche Raffinessen, für Fans der leichten Kost und zum entspannten Lesen zwischendurch. Wer Cecilia Ahern und Anna McPartlin mag, den wird auch SMS für dich ansprechen.“

Angelika Mandryk hat sich den neuesten Roman von Susanne Stein angenommen: Der Löwe und die Königin ist „für Leser leichter, historischer Lektüre, mit Anspruch an Sprache in jedem Fall ein Muss.“

Fantasy

... auch die zwei vergangenen Monate hat Fantasy wieder zugelegt! Begonnen hat den Monat Juni Lukas Kohout mit Fabelheim von Brandon Mull – Er meint dazu: Fabelheim reiht sich perfekt neben Bücher wie Harry Potter, Tintenblut und die Spiderwicks-Chroniken ein, ohne sich verstecken zu müssen.

Markus Drevermann hat das Taschenbuch Wassiljews Bewahrer des Chaos unter die Lupe genommen und kam zu dem Fazit: Ein Roman mit einer Grundidee, die die Welt der „Wächter der Nacht“ weiter ausbaut und bereichert, deren Möglichkeiten aber leider nicht konsequent nutzt. Die Gastauftritte bekannter Charaktere sind wegen des Wiedererkennungswertes und der Atmosphäre gelungen. Allerdings nur bedingt, ...

Vor allem für Fans alternativer Fantasy dürfte Peter V. Bretts Das Lied der Dunkelheit interessant sein - dieses liebevoll gestaltete Werk ist ein beachtenswertes Debüt und ein eindringliches Luftholen zum nächsten großen Schlag „Das Flüstern der Nacht“.

Auch Dennis Kock ließ von sich hören. Magie von Trudi Canavan befand er als: „empfehlenswert für jene, die nach "Kyralia" zurückkehren möchten und über Schwächen wie Zusammenhanglosigkeit sowie einige Längen hinwegsehen können. Belohnt werden sie dafür mit durchdachten Details und einem angenehmen Schreibstil.“

Dark Fantasy

Band 2 von Kresley ColeKuss der Finsternis - ist eine furiose Mischung aus Dead Race, Liebesroman und Mythensagen. Schnell zu lesen und auch glaubwürdig besticht die Geschichte mit nachvollziehbaren Charakteren und einer düsteren Aura, die sich von Seite zu Seite langsam in Licht wandelt.

Judith Gor suchte gemeinsam mit der Protagonisten Lil Marchette einen bissigen Vampir. „Kimberly Raye hat mit Suche bissgen Vampir fürs Leben ein Werk geschrieben, das besonders für Fans der Dark Fantasy geeignet ist, „die mal etwas anderes lesen und dabei nicht auf Vampire und düstere Kreaturen verzichten wollen.“ Auch die Fortsetzung "Beiß mich, wenn du kannst" begeisterte: „Suche bissigen Vampir fürs Leben“ war schon verdammt unterhaltsam, aber „Beiß mich, wenn du kannst“ setzt in punkto Lesespaß noch einen drauf. Phantasievoll, schwer romantisch und extrem skurril!

Krimi / Thriller

"Der Nautilusplan" von Gayle Lands hat Dennis Kock überzeugt: „Ein grundsolider Thriller, dem eine gute Idee zugrunde liegt, die auch interessant umgesetzt wurde. Mit einem angenehmen, sehr guten Stil treibt Lynds die Handlung unbarmherzig voran, sodass es dem einen oder anderen etwas zu viel werden dürfte. Die Charaktere sind eher durchschnittlich, aber sympathisch.“

Berufung von John Grisham enttäuschte leider: „Wer eine Einschlafhilfe braucht oder wissen möchte, wie genau Richter in Amerika gewählt werden und wie minutiös ein Wahlkampf geführt wird, der kann hier beruhigt zugreifen. Wer allerdings einen spannenden Thriller oder ein packendes Gerichtsdrama erwartet, der sollte auf jeden Fall die Finger davon lassen.“

Zerstört von Karin Slaughter ist „der letzte Band der Grant County Reihe und besticht durch eine spannende Reise in die Vergangenheit. Neben der Sprengung eines kleinstädtischen, aber brutalen Drogenhändlerringes wird noch ein Geheimnis aus Lena Adams Vergangenheit ans Licht geholt und man versteht ein bisschen besser, warum Lena so ist, wie sie ist.“

Manga / Comic

Der Ablauf voni Frank Millers 300 wirkt sicher nicht akkurat, aber „aber der Autor stellt den Mut und das Pflichtgefühl der dort kämpfenden Männer auf eindringliche Art und Weise dar. Für alle, die nicht unbedingt Wert auf historische Korrektheit legen und sich nicht daran stören, dass die spartanische Gesellschaft so dargestellt wird, wie sie war, ein Pflichtkauf.“

Jim Daviss Garfield ist hingegen „nun mal der Superstar der Funnycomics und wird es auch bleiben.“

Science-Fiction

Ein Klassiker dieses Genres bleibt zurecht Arthur C. Clarkes Roman Die letzte Generation: Clarkes Ideen können auch heute noch begeistern, ebenso der Schreibstil. Was ein jeder aus dem Buch mitnimmt, bleibt ihm selbst überlassen. Dass es etwas mitzunehmen gibt, steht indes außer Frage.

Horror / Mystery

Dmitry Glukhovsky gelang mit "Metro 2033" ein herausragendes Debüt. Dieses Buch bietet "mehr als eine spannende und visionäre Geschichte. Freunde von Endzeitszenarien sollten unbedingt zugreifen. Die Vorfreude auf den Folgeband Metro 2034 ist garantiert."

Sonstiges

Aus dem Off von Andreas Reichardt „bedient sich reichlich an Klischees, schöpft seine Möglichkeiten aber nicht voll aus. Und das ist es, was wirklich schade an Aus dem Off ist – die Grundideen sind gut, die Umsetzung jedoch farblos und langweilig.“

Albert Griesmayrs Caros Wunsch ist „ein leicht zu lesender philosophischer Roman, der nicht nur für Jugendliche zu empfehlen ist, sondern auch so manchem Erwachsenen gefallen könnte.“


Dies war unser kleiner Juni–Juli Rundumblick. Wir hoffen, dass die Rezensionen euch gefallen haben und werden uns auch das kommende Monat bemühen, uns verschiedener Genres zu bedienen!
Viel Spaß beim Lesen wünscht Euch

Euer

LiteratopiaTeam

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, der 01. Februar 2011
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren