Samstag, 18. Januar 2020

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Danke schön für diese Informationen, ich lerne immer Neuigkeiten von euren Posts. Sehr gute Seite ...

Weiterlesen...

Habe das Buch vor einigen Jahren gelesen. Nun, 2019, in einer Welt voller Unruhe lebend, denke ich ...

Weiterlesen...

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Demon Diary Complete Edition 2 (Kara, Chihyung Lee und Yunhee Lee)
Geschrieben von Judith
Samstag, der 20. Juli 2013

demon diary2

Tokyopop (Juni 2013)
Taschenbuch, 692 Seiten, 15,00
EUR ISBN 978-3-86719-327-6

Genre: Fantasy / Comedy / Manhwa


Klappentext

Götter und Dämonen befinden sich im Krieg. Der junge Raenef wurde dazu bestimmt, ein Dämonenlord zu werden, und soll die Harmonie zwischen Göttern und Dämonen wiederherstellen. Nur leider ist Raenef herzensgut und hat keine Ahnung vom Benehmen bei Hofe, geschweige denn von Zauber und Magie! Als Lehrmeister wird ihm der charismatische und hochrangige Eclipse zur Seite gestellt, dessen Geduld bei dem Versuch, aus Raenef einen ordentlichen Dämonenlord zu machen, auf eine harte Probe gestellt wird …


Rezension

Raenef ist ein liebeswerter Dämonenlord – eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. Selbst seinen Feinden begegnet er mit naiver Freundlichkeit und sein Mentor Eclipse, ein ranghoher und finsterer Dämon, verzweifelt darüber. Doch Raenef hat inzwischen gemerkt, dass er seine Rolle als böser Dämonenherrscher nicht ausfüllt und glaubt, Eclipse sei enttäuscht von ihm. Ein magisches Buch bietet Raenef an, aus ihm einen richtigen Dämonenlord zu machen. Kurz darauf ist der Junge nicht wiederzuerkennen und gibt sich arrogant und kalt – eben wie ein echter Herrscher der Dunkelheit. Doch seine Freunde und sogar Eclipse wollen den alten, süßen Raenef wiederhaben. Als auch noch dessen Vorgänger, Raenef der Vierte, auftaucht, ist das Chaos komplett: Immerhin sollte der alte Lord tot sein …

Der zweite Sammelband von „Demon Diary“ bringt die Mangareihe zum Abschluss. Was sich bereits abgezeichnet hat, wird nun Gewissheit: Raenef hat zwei Gesichter und eines davon ist überheblich und kaltherzig. Auch erfährt man nun mehr über seine Herkunft und seinen Vorgänger, der für einen Dämonenlord ungewöhnlich früh verstorben ist. Und dennoch mischt er sich in die Ereignisse ein. Irgendwie hat es Raenef der Vierte geschafft, den Fluch der Himmelswesen zu umgehen, der nun den jungen Raenef den Fünften treffen soll. Die Geschichte wird währenddessen zunehmend unübersichtlicher und am Ende verheddern sich Kara und Yunhee Lee im Zusammenwirken verschiedener Zeiten. Manche Übergänge sind so abrupt, dass man ratlos zurückblättert, um zu verstehen, was eigentlich passiert ist. Im Detail fehlen die Erklärungen auch ganz. Zudem spielen die Himmelwesen nur am Rand eine Rolle und der Klappentest geht vollkommen am Inhalt vorbei. Raenef vermittelt eigentlich gar nicht zwischen Dämonen und Himmelswesen – er stellt sich lediglich einem uralten Fluch.

Dennoch entfaltet „Demon Diary“ weiterhin seinen ganz besonderen Charme, der den Leser über die Storypatzer hinwegsehen lässt. Raenef entpuppt sich als überraschend vielschichtiger Charakter. Während er bisher als naiv und dümmlich galt, zeigt sich nun seine dunkle Seite. Und auch der nette Raenef wird erwachsener und man beginnt allmählich zu verstehen, warum der junge Dämonenlord so ahnungslos war. Im Rückblick kann man viele scheinbar zusammenhanglose Ereignisse der Vorgängerbände (gesammelt in der Complete Edition 1) besser nachvollziehen. Wenn man „Demon Diary“ nochmals von Beginn an liest, wirkt vieles anders. Doch der Anteil der Comedyelemente ist nach wie vor ein wenig übertrieben. Auch wenn diese zum Lesespaß beitragen und an vielen Stellen gut passen, zerstören sie immer wieder die emotional aufgeladene Atmosphäre ernsthafter Situationen. Doch die recht flapsige Comedy scheint geradezu typisch für Kara zu sein, in ihrer neuen Reihe „Tiara“ ist es kaum besser. Dabei strotzt „Demon Diary“ nur so vor originellen Ideen.

Gerne hätte man mehr über die mysteriösen Himmelswesen und die Welt der Dämonen gelesen. Zu vieles wird nur angedeutet und nicht weiter ausgeführt, dabei gibt es noch einige spannende Nebencharaktere, die mehr Beachtung verdient hätten. In mehreren Bonusgeschichten wird auf Raenefs Freunde näher eingegangen und dazu gibt es noch zwei Kurzgeschichten mit neuem Hintergrund, die beide tragisch enden und überraschenderweise fast ohne Comedy auskommen. Wo Zusatzinhalte meist nur aus nebensächlichem Geplänkel bestehen, können sich nahezu alle Bonusgeschichten zu „Demon Diary“ sehen lassen. Insbesondere die zwei ernsthafteren Stories, die in Zusammenarbeit mit Sumi Lee entstanden sind, hätten gerne länger sein dürfen. Doch auch in der Kürze gelingt es, einen Spannungsbogen aufzubauen und den Leser zu überraschen.

Karas Zeichenstil hat sich über die Kapitel nach und nach verbessert, wobei sie sich schon zu Beginn sehen lassen konnten. Doch man sieht deutlich, dass ihr Gesichtsausdrücke und actionlastigere Sequenzen immer besser gelingen. Die Augen, die oftmals aussehen, als würde ein ganzer Sternenhimmel in ihnen Funkeln, ist dabei das auffälligste Merkmal von Karas Stil, neben einer eleganten Linienführung. Auch dieses Mal gibt es wieder großformatige Porträts, an denen man hängen bleibt und immer wieder gerne anschaut. Leider gibt es ebenso viele SD-Zeichnungen, die manchmal lustig und passend sind und manchmal einfach nur zu viel sind. Das Taschenbuch ist sehr stabil und wer „Demon Diary“ schon länger auf dem Wunschzettel hatte, kann hier bedenkenlos zugreifen. Eine wunderschöne und günstige Sammelausgabe, die endlich wieder erhältlich ist!


Fazit

„Demon Diary“ wird zunehmend düsterer und komplexer – und behält dabei seinen einzigartigen Charme, der den Leser über kleine Logiklöcher und unnötige Comedyelemente hinwegsehen lässt. Die Geschichte bleibt dabei spannend und auch die Bonusgeschichten können überzeugen. Karas Zeichenstil erhält derweil mehr und mehr Feinheiten, sodass man viele Panels einfach nur immer wieder anschauen möchte. Ein hochatmosphärischer Manga, mit Schwächen, aber auch einem unvergesslichen Leseerlebnis.


Pro & Contra

+ einzigartiger Charme
+ spannender Weltentwurf mit originellen Ideen
+ charismatische Protagonisten
+ leicht orientalischer Flair
+ wundervoller Zeichenstil
+ schöne und günstige Taschenbuchausgabe
+ gelungene Bonusgeschichten
 
- Comedyelemente / SD-Zeichnungen oftmals deplatziert
- Storyaufbau zunehmend konfuser

Wertung:

Handlung: 3/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5

Rezension zur "Demon Diary Complete Edition" Band 1

Rezension zu "Tiara"

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 24. Juli 2013
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren