Liebespfand (Kanoko Sakurakouji)

Egmont Manga (Juli 2013)
ca. 190 Seiten, 7,00 EUR
ISBN: 978-3-7704-7938-2

Genre: Comedy, Romantik, Shojo


Klappentext

Eimi verfügt, was Männer betrifft, über erschreckend wenig Menschenkenntnis … doch ausgerechnet in einem Pfandhaus bietet sich ihr die Möglichkeit, diesen Mangel zu beheben! Zumindest fürs Erkennen und Schätzen von Waren hat sie einen guten Blick, und so bekommt sie dort einen Aushilfsjob. Mit dem Ziel, ihre Männerkenntnis zu verbessern, erträgt sie ein hartes Arbeitsleben und die Schikanen des tyrannischen Inhabers Shuu …


Rezension

Überglücklich geht Eimi in ein Pfandhaus. Mit dabei hat sie eine sehr wertvolle Uhr. Ihr Glück wird allerdings geschmälert, als der Pfandleiher ihr erklärt, dass sie zu jung zum Geschäfte machen ist. Was soll sie denn nun machen? Immerhin hat ihr Freund ihr eine superteure Tasche geschenkt und ist deshalb in Geldnot. Ist doch klar, dass sie ihm da helfen muss. Als Shuu, der Pfandleiher, diese Geschichte hört, willigt er doch ein. Er gibt ihr das Geld und sagt ihr zum Abschied, dass sie es bereuen wird. Eimi weiß zwar nicht, was er damit meint, aber sofort rennt sie zu ihrem Freund. Da muss sie die Bedeutung von Shuus Worten schließlich erkennen. Ihr Freund hat sie belogen, er gibt das Geld an eine Fremde weiter, die es für eine Abtreibung nutzen wird. Er betrügt sie also!

Das Schlimmste: Das ist nicht das erste Mal, dass Eimi so ein Pech in der Liebe hat. Irgendwie verliebt sie sich immer in die falschen Männer. Wieso kann sie nicht einfach eine bessere Menschenkenntnis haben? Da es sie nicht loslässt, geht sie zum Pfandhaus zurück und möchte wissen, woher Shuu das wusste. Er erklärt ihr, dass ihre Tasche, das angeblich teure Geschenk, eine Fälschung ist. Als zufällig ein Kunde kommt, entdeckt Eimi, dass dieser versucht zu betrügen. Offenbar hat Eimi die Begabung Fälschungen zu erkennen, nachdem sie einmal das Original gesehen hat. Perfekt, sie möchte bei Shuu anfangen, um auch ihre Menschenkenntnis zu verbessern und endlich glücklich zu werden. Shuu willigt ein …

„Liebespfand“ zeigt ein alltägliches Problem auf: Wir können den Menschen eben nur bis vor den Kopf schauen. Manchmal kann man erkennen, wenn man angelogen wird, aber gerade wenn Liebe mit im Spiel ist, fallen wir leicht auf Lügen herein. Genau das bekommt Eimi immer wieder zu spüren. Es ist sehr schön zu sehen, dass sie nicht sofort ihre Fehler erkennt, sondern immer wieder auf die Falschen hereinfällt. Dadurch wird sie glaubwürdig und man erlebt mit, wie sie nach und nach dazu lernt. Sie findet sogar einen Leidensgenossen, wodurch sie dem Leser ihre Situation erst so richtig begreiflich machen kann. Dabei wächst die Protagonistin dem Leser richtig ans Herz und man wünscht ihr alles Glück der Welt.

Aber auch Shuus Position ist gut nachvollziehbar. Wenn man all diese Lügen erkennen kann, kann man absolut nicht nachvollziehen, wie da jemand darauf hereinfallen kann. Durch diese Mischung wird eine interessante und lustige Geschichte erzählt, mit Charakteren, die dazulernen dürfen. Und sich dabei auch selbst immer besser kennen lernen. Zeichnerisch ist „Liebespfand“ ein sehr schönes Werk. Klare Linien und unterschiedliche Charakterdesigns stechen angenehm aus den klar angeordneten Panels hervor.


Fazit

„Liebespfand“ ist eine erfrischende Liebesgeschichte, bei der es nicht nur um wilde Schwärmereien geht, sondern das Paar sich erst einmal kennen lernen darf. Man ist fast schon enttäuscht, wenn man am Ende angekommen ist und feststellen muss, dass es sich nur um einen Einzelband handelt.


Pro & Contra

+ neue Idee
+ sympathische Charaktere
+ realistische Entwicklungen
+ schöne Zeichnungen

Bewertung

Handlung: 5/5
Charaktere: 5/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 4/5

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren