Dienstag, 16. Juli 2019

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Klings Werke wirken in erster Linie als Hörbuch. Die Bücher lesen sich wie Drehbücher - natürlich ...

Weiterlesen...

Wolfgang Herrndorf verstorben
Geschrieben von Angelika
Mittwoch, der 28. August 2013

alt

"Ich schreie und schreie und heule und tobe, und dann ist es vorbei ... "

Wolfgang Herrndorf ist in den späten Abendstunden des 26. August 2013 im Alter von 48 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Selbstmord - sein Ausweg aus einer scheinbar verzweifelten Situation: das Leben mit einem Gehirntumor, über das er lange Zeit, zurückgezogen, in seinem Blog "Arbeit und Struktur" berichtete.

"Keine Anfragen, keine Interviews, keine Lesungen, keine Ausnahmen."

 Wolfgang Herrndorf wurde 1965 in Hamburg geboren, hat Malerei studiert und unter anderem für die «Titanic» gezeichnet. Erst spät endeckte er seine Leidenschaft zur Literatur. 2002 erschien sein Debütroman «In Plüschgewittern», 2007 der Erzählband «Diesseits des Van-Allen-Gürtels». 2010 begeisterte der Roman «Tschick», der zum Überraschungserfolg des Jahres avancierte, ein großes Publikum. Wolfgang Herrndorf wurde u.a. mit dem Deutschen Erzählerpreis (2008), dem Brentano-Preis (2011), dem Deutschen Jugendliteraturpreis (2011), dem Hans-Fallada-Preis und dem Leipziger Buchpreis (2012) ausgezeichnet.

Sein Tod - ein tragischer Verlust.


(Bildquelle: Wikipedia, Textzitate aus Arbeit und Struktur)

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 28. August 2013
 

Kommentare  

#1 RIPGroßmogul 2013-08-28 14:22
Es gehört viel Mut dazu, mit der Krankheit zu leben und dann - solange es noch geht - sein Leben selbst zu beenden. Respekt und Mitgefühl.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren