Sonntag, 22. September 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Lying Game - Wo ist nur mein Schatz geblieben? (Sara Shepard)
Geschrieben von Nicole
Samstag, der 31. August 2013

shepard s-lying gam  4

cbt, 1. Auflage, März 2014
Taschenbuch, 320 Seiten
OT: The Lying Game 4- Hide and Seek
aus dem Amerikanischen von Violeta Topolova
8,99 Euro [D] | € 9,30 [A] | CHF 13,50*
ISBN-13:978-3-570-30803-5
Gelesen im englischen Original

Genre: Jugendbuch/ Thriller


Klappentext

Sie sucht den Mörder ihres Zwillings ...
»Sutton ist tot. Sag es niemandem. Spiel weiter mit … Oder du bist als Nächste dran.«

Emma Paxton spielt ein Spiel auf Leben und Tod: Um den Mord an ihrer Zwillingsschwester Sutton aufzuklären, gibt sie sich als Sutton aus. Nur der Mörder und Emmas Freund Ethan kennen ihr Geheimnis. Nachdem Thayer, der attraktive Ex von Sutton, nicht mehr als Täter in Frage kommt, erhärtet sich der Verdacht gegen Suttons Schwester Laurel. Denn die ist nicht nur grün vor Eifersucht, weil Thayer Sutton-alias-Emma immer noch liebt, sie ist auch die einzige, die kein Alibi in der Mordnacht besitzt …


Die Autorin

Sara Shepard hat an der New York University studiert und am Brooklyn College ihren Magisterabschluss im Fach Kreatives Schreiben gemacht. Sie wuchs in einem Vorort von Philadelphia auf, wo sie auch heute lebt. Ihre Jugend dort hat die „Pretty Little Liars“-Serie inspiriert, die in 22 Länder verkauft wurde und die, ebenso wie ihre neue Reihe "Lying Game", zum New-York-Times-Bestseller wurde. Inzwischen werden "Pretty Little Liars" und "Lying Game" mit großem Erfolg als TV-Serien bei ABC ausgestrahlt.


Rezension

Nach langer Wartezeit wird nun das Veröffentlichungsdatum für den vierten Teil der Lying Game-Serie bekanntgegeben. März 2014 soll es sein – wirklich schade, denn die Serie ist im Englischen mittlerweile abgeschlossen, das Drama um Sutton und Emma beendet.
In Deutschland jedoch muss sich Emma immer noch der Frage stellen, wer hat ihre Zwillingsschwester ermordet, sie unter falschen Tatsachen nach Tucson, Arizona gelockt und beobachtet nun jeden ihrer Schritte? Die Liste der Verdächtigen ist zwar merklich geschrumpft, ein alter Verdächtiger ist aber nun wieder top aktuell: Suttons Adoptivschwester Laurel. Diese ist seit Jahren in Thayer verliebt – der Hauptverdächtige aus Teil 3 – und verkraftet es gar nicht, dass dieser, wie alle Jungs, nur auf Sutton scharf ist, und die beiden augenscheinlich auch eine geheime Affäre hatten. Nun ist Thayer zurück und die Funken fliegen, zwischen Thayer und Emma, zwischen Emma und Laurel, aber auch innerhalb der Familie Mercer. Suttons Adoptiveltern scheinen ein Geheimnis zu hegen. Ein Geheimnis, das vielleicht für Sutton Tod verantwortlich ist?

Sutton, als Geist immer unbemerkt an der Seite ihrer Schwester, erinnert sich, nicht nur Laurel in der Nacht ihres Todes gesehen zu haben. Nein, es gab auch eine Todesdrohung per SMS von Laurel. Zudem war ihr Vater im Sabino Canyon und verhält sich bedrohlich. Kann es sein, dass Thayer in der Nacht etwas gesehen hat, was Mr. Mercer nicht öffentlich gemacht sehen will? Muss sich Emma neben Laurel nun auch vor dem augenscheinlich so netten Mr. Mercer, den sie mittlerweile als Vater angenommen hat, fürchten?

In gewohnter Katz-und-Maus-Manier würfelt Sara Shepard die Figuren ihres Jugendramas durcheinander und erklärt zwei neue Figuren als Hauptverdächtig. Das mag für Laurel vielleicht noch gehen, aber Mr. Mercer, seit Teil 1 lieb und fürsorglich, fügt sich nicht wirklich in die Rolle des Mörders – zu positiv sind einfach die Erinnerungen die man aus den ersten Bänden mit ihm verbindet. Sein Verhalten auch im Bezug zur letztendlichen Auflösung zu extrem, vor allem, wenn er in Suttons Erinnerung diese mit einem Auto durch den Canyon jagt und fast überfährt, nur um mit ihr zu reden.

Neben der mittlerweile etwas überstrapazierten Suche nach dem Mörder versucht Shepard mit einem Dreiergespann Würze in die Geschichte zu bringen. Da sind Emma und Ethan, der sich zu perfekt um echt zu sein verhält und damit immer mehr in den Fokus der Leser rücken sollte, und Thayer. Thayer macht einen sympathischeren Eindruck als Ethan, einfach weil er realer wirkt mit seinen Ecken und Kanten. Der Ex-Fußball-Held der Holler Highschool ist nach wie vor in Sutton verliebt und kann nicht verstehen, warum diese plötzlich aufhörte, ihm zu schreiben. Zudem findet er viele kleine Details, die ihn stutzig machen – er scheint Emma auf der Spur. Also endlich etwas Spannung auch auf diesem Gebiet.

Wer allerdings mit einer Auflösung rechnet oder mit einer neuen Wendung wird auch im vierten Band enttäuscht. Emma schlängelt sich in gewohnter Manier durch die Minen in Suttons Leben, bringt etwas Wärme in die Freundschaften und versucht, den Mörder zu überführen, ohne selbst auf dessen To-kill-Liste zu landen. Dabei zur Seite steht der treue Ethan, der sich als gekonnter Hacker beweist und sich damit in der Clique langsam einen Platz erarbeitet. Ansonsten dreht sich alles um Kleidung und Status. Letzteres ist bedroht, als an der Hollier vier neue Mädchen auftauchen, die versuchen, der Lying Game Clique zu schaden. Mit Madeleine, Charlotte und den Twitter-Zwillingen an der Seite gelingt es Emma allerdings eine Gegenstrategie auszuhecken. Derweil kommentiert Sutton in bekannter Manier die Handlung und schiebt ein paar Erinnerungsfragmente ein, die am Anfang belastend und am Ende entlastend sind. Hier wird die Geduld der Leser wirklich auf die Probe gestellt. Dies scheint ein Syndrom im Jugendbuch zu sein: Ausreizen und Rausholen, was geht. Ich persönlich empfehle den englischen 6. Band, der endlich die erhoffte Auflösung bringt.


Fazit

Im Westen nichts Neues – so könnte der Titel dieser Rezension lauten, wenn wir Titel schreiben würden. Sara Shepards Lying Game erholt sich auch im vierten Band nicht von seinem Tief. Zu sehr ähnelt das Buch dem ersten, zweiten und dritten Teil, so dass man es auch getrost überspringen könnte. Vor allem da die Auflösung mit dem letzten englischen Band bereits vorliegt.


Pro/Contra

+ Thayer bringt etwas Farbe rein

o wie die ersten drei Teile

- wie die ersten drei Teile
- unnötige Dreiecksgeschichte
- unrealistische Verdächtigungen, insbesondere in Bezug auf Mr. Mercer (Teil 1-3)

Bewertung: stern2

Charaktere: 3/5
Handlung: 2/5
Lesespaß: 2/5
Preis/Leistung: 2/5

Lying Game - Und raus bist du (Band 1)
Lying Game - Weg bist du noch lange nicht (Band 2)
Lying Game - Mein Herz ist rein (Band 3)

Lying Game - Sag mir erst, wie kalt du bist (Band 5)

 

Zuletzt aktualisiert: Samstag, der 12. Juli 2014
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren