Donnerstag, 19. September 2019

Gewinnspiel

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Im Dunkeln der Tod (Mari Jungstedt)
Geschrieben von Literatopia
Montag, der 14. April 2008

Ein dunkles Geheimnis, ein falscher Freund, eine tödliche Lüge

Mari Jungstedt - Im Dunkeln der Tod

Ein grausamer Mord erschüttert die Kleinstadt Visby: Erdrosselt hängt der Kunsthändler Egon Wallin an einem Strick im Torbogen der Stadtmauer. Kurze Zeit später wird ein Stockholmer Museum von skrupellosen Kunsträubern heimgesucht. Gibt es einen Zusammenhang? Kommissar Knutas und sein Team ermitteln auf Hochtouren, doch der Mörder hat sein nächstes Opfer längst gefunden.

Es ist Winter auf Gotland, die Touristen sind verschwunden, die meisten Geschäfte geschlossen. Nur in der traditionsreichen kleinen Galerie am Stora Torget wird fieberhaft gearbeitet. Der Kunsthändler Egon Wallin bereitet eine Vernissage vor. Es soll seine letzte Ausstellung sein. Wallin will reinen Tisch machen. Er führt seit Jahren ein scheinheiliges Eheleben, sein Herz gehört längst jemand anderem. Doch Wallin erlebt den nächsten Tag nicht mehr. Ein Spaziergänger findet am Morgen seine Leiche, nackt, zerschunden und meterhoch in einem Torbogen, genannt die Liebespforte, aufgeknüpft. Kommissar Knutas und sein Team nehmen die Ermittlungen auf. Warum musste Egon Wallin auf so grauenvolle Weise sterben? War es Mord aus Eifersucht? Oder war das Opfer skrupellosen Kunsträubern im Weg? Kommissar Knutas ermittelt fieberhaft, doch dann schlägt der Mörder erneut zu.

 

»Mari Jungstedt schreibt so, wie man sich den Norden im Winter vorstellt: nüchtern, kühl, schonungslos. Und man kann nicht aufhören.« Für Sie

 

Quelle: Heyne-Verlag

Zuletzt aktualisiert: Montag, der 14. April 2008
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren