Dienstag, 25. Juni 2019

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Klings Werke wirken in erster Linie als Hörbuch. Die Bücher lesen sich wie Drehbücher - natürlich ...

Weiterlesen...

Bibliotheken/Büchereien in Not gesucht
Geschrieben von Judith
Sonntag, der 02. März 2014

der letzte kriegerDavid Falk, Autor von "Der letzte Krieger", möchte Biliotheken in Not unterstützen und bietet dazu Buchspenden an. Für fleißige Helfer gibt es außerdem etwas zu gewinnen:

"Vor ein paar Wochen habe ich durch Autorenkollegen von einer Stadtbücherei erfahren, die kurz vor der Schließung stand, weil ihr Budget massiv zusammengestrichen wurde. Ehrenamtliche Helfer sorgen nun dafür, dass sie geöffnet bleiben kann, und viele Autoren – darunter auch ich – haben ihre Bücher gespendet, weil der Bücherei das Geld für Neuerwerbungen fehlt.

Warum ich Euch das erzähle? Weil mir durch dieses Erlebnis bewusst geworden ist, dass ich in letzter Zeit öfter solche Meldungen gehört habe. Das Problem scheint sich auszubreiten. Ich finde das sehr schade, denn als Kind und als Jugendlicher habe ich stapelweise Bücher aus Bibliotheken geliehen, weil mein Taschengeld immer deutlich kleiner war als meine Lust am Lesen.

Um in einer konkreten Bücherei auszuhelfen, fehlt mir die Zeit. Aber ich habe noch Exemplare meines Romans, die ich spenden kann. Deshalb mein Aufruf: Braucht Eure Stadt-, Schul- oder sonstige Bücherei dringend neue Bücher, weil es an Geld fehlt? Dann meldet Euch einfach bis zum 30.3.2014! Bitte mit Link zur Bibliothek und am besten auch mit Mailadresse eines Ansprechpartners (die aber bitte per Mail, also nicht öffentlich sichtbar), damit ich dort nachfragen kann, ob die Spende wirklich erwünscht ist. Ich spende fünf Exemplare meines Romans. Sollten mehr bedürftige Büchereien zusammenkommen, entscheidet das Los.

Und damit die fleißigen Helfer auch nicht ganz leer ausgehen, verlose ich unter denen, die mich auf diese Bibliotheken hinweisen, auch noch ein Exemplar."


(Quelle: Homepage David Falk)

Zuletzt aktualisiert: Samstag, der 01. März 2014
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren