Deutscher Filmpreis LOLA für „Ostwind“

Nach dem Kindermedienpreis des Filmfests München, dem weißen Elefanten, dürfen sich die Macher des Kinofilms Ostwind über eine weitere Auszeichnung freuen. Der Film von Katja von Garnier setzte sich unter den drei Nominierten der Kategorie „Bester Kinderfilm“ durch und erhielt am vergangenen Freitag die mit 250.000 € höchst dotierte Auszeichnung der deutschen Filmbranche: den Deutschen Filmpreis LOLA.

Der Deutsche Filmpreis wird bereits zum zehnten Mal von der Deutschen Filmakademie vergeben. Zur Wahl der Nominierten und Preisträger aufgerufen sind jedes Jahr die rund 1.600 Mitglieder der Akademie. Auch das im Hörverlag erschienene Filmhörspiel von Ostwind ist weiterhin erfolgreich - seit nunmehr 53 Wochen hält sich das Hörbuch auf der kulturSPIEGEL-Bestsellerliste, seit drei Wochen zusammen mit Teil zwei der Geschichte, Ostwind. Rückkehr nach Kaltenbach, dessen Verfilmung für den Sommer 2014 geplant ist.

Über "Ostwind"

Mika ist stinksauer. Weil sie die Versetzung in die nächste Klasse nicht geschafft hat, heißt es, den Sommer lang zu büffeln – und das ausgerechnet auf dem Pferdegestüt ihrer strengen Großmutter. Doch in der dunkelsten Box des Pferdestalls findet sie dort den wilden und scheuen Hengst Ostwind, den weder die beste Springreiterin am Hof noch Mikas Großmutter bändigen können. Das wird der Beginn einer ungewöhnlichen Freundschaft, denn Mika entdeckt ihre ganz besondere Gabe: Sie spricht die Sprache der Pferde! Wird sie es schaffen – entgegen aller Widerstände – Ostwind zu zähmen?


(Quelle: Random House)

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren