Freitag, 06. Dezember 2019

Weihnachtsgewinnspiel

tannebaum des todes

Phantast (Download)

Neueste Kommentare

Habe das Buch vor einigen Jahren gelesen. Nun, 2019, in einer Welt voller Unruhe lebend, denke ich ...

Weiterlesen...

Sehr interessant
Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Shadowkiller (Jordan Dane)
Geschrieben von Angelika
Donnerstag, der 03. September 2009

Blanvalet (Februar 09)
Taschenbuch, Broschur, 432 Seiten
ISBN: 978-3-442-37097-9
€ 7,95 [D] | € 8,20 [A]
Leseprobe
Neuerscheinung im November "Assassin"

Genre: Thriller


Klappentext

Detective Rebecca Montgomery möchte nur eins: Ihre seit Monaten verschwundene Schwester suchen. Doch ein anderer Fall hält sie in Atem: Hinter der Mauer eines Abrisshauses wurde eine skelettierte Frauenleiche gefunden. Jede heiße Spur führt zu Diego Galvan. Der geheimnisumwitterte Mann reizt Rebecca bis aufs Äußerste – als Gegner und als Partner. Als sich herausstellt, dass bereits eine Reihe von jungen Frauen getötet wurde, wird der schreckliche Fall für Rebecca und Diego zu einer heißen persönlichen Vendetta ...


Rezension

Ein besessener Detective. Ein Haufen böser Jungs. Viele Leichen. Ein (viel zu) gutaussehender Cover-Man und natürlich der ultimativste Gegner, der nie in einem Thriller fehlen darf: das große, böse FBI. – Dies sind Jorden Danes Zutaten, die - nicht unbekannt - ihr Debüt „Shadowkiller“ würzen. Immer unter der Vorraussetzung, neben dem Bekannten auch etwas Besonderes bieten zu können.

>> Hier hausten die jungen Frauen, die von einem Ort zum anderen verfrachtet wurden, schlimmer als in einem Schweinestall ...

Becca und Diego leiden. Jeder auf seine Art. Sie vermisst ihre Schwester und ist geplagt von Schuldgefühlen. Er ist ein zerstörter Mann, der dazu erpresst wird, eine verdammt gefährliche Organisation nicht nur zu unterwandern, sondern ans Messer zu liefern. - Zwei Menschen, die einsamer nicht sein könnten. Zwei, die sich bald gegenüberstehen und lernen müssen, dass das Leben keinen Deut wert ist ohne ein Quäntchen Vertrauen.

... Sie steckten ihre Reviere wie gefangen Tiere ab und türmten Müllsäcke mit ihren Kleidern um sich herum. <<
aus dem Buch

Zentral und damit im Mittelpunkt des Romans steht das Thema "moderner Menschenhandel", seine emotionalen Folgen und die Grausamkeiten, denen sich seine Opfer ausgeliefert sehen. Eines jener ist Danielle Montgomery, die eines Nachts scheinbar spurlos verschwindet und damit nur Leere in ihrer Familie hinterlässt. Lähmung und Vorwürfe, die über ihre Schwester Rebecca hereinbrechen und sie vor drückende Schuldgefühle stellen. Schuld, die die noch junge, aber erfahrene Detective bald darauf als personifizierte Gerechtigkeit erscheinen lässt. Zugegeben - Eine gut ausgewählte und nahezu perfekte Rolle für eine so direkte, aber auch sensible Frau. Glaubhaft schafft es Jordan Dane, Beccas bedrückende Situation zu schildern und die Widrigkeiten, mit denen sie, selbst als Angehörige eines Opfers, kämpfen muss. Zur Seite steht ihr hierbei der gutaussehende Diego Galvan, dessen Perfektion und Hingabe zu Becca an einen verträumten Liebesroman erinnern lässt. Und tatsächlich ist „Shadowkiller“ auch das und beinhaltet neben Spannung und Action eine beinahe unglaubliche Entwicklung zweier Menschen – beides Einzelgänger –, die auf den ersten Blick erkennen, dass sie für einander geschaffen sind.

Hingegen der Romanze zwischen Becca und Diego wirken die restlichen Bereiche des Romanes jedoch noch überzeugender. Auch wenn die Auflösung des Falles schon ab der Hälfte des Buches großteils zu erraten ist, bietet die Autorin eine durchweg packende Spannung, die sie manchmal geschickt mit derber Sprache zu betonen weiß. Und genauso klar, wie die Gegner brutal sind, ist ihre charakterliche Zeichnung in Schwarz-Weiß.
Die Guten sind gut. Die Bösen böse, und nur ein einziger Charakter bietet das, was man Graustufen nennt: Der FBI-Agent Draper, der auch bereit ist, Opfer zu bringen, um zu erreichen, was notwendig ist. Geradlinigkeit, die zwischen der am Ende fast entstehenden „Heilen Welt“ geradezu erleichternd ist. Auch, wenn man sie dennoch zu genießen weiß.


Fazit

„Shadowkiller“ ist – halb Liebesroman, halb Thriller – ein gut ausgearbeitetes Spektakel menschlicher Abgründe. Zwischen Liebe und Brutalität, Hass und Vertrauen zeigt Jorden Dane zwar kleinere Schwächen, vermag jedoch den Leser vollends von ihrem Talent zu überzeugen und das entfachte Interesse an nachfolgenden Werken zu schüren.


Pro und Kontra

+ interessante Nebencharaktere
+ authentischer Kriminalfall
+ unterhaltsam
+ sympathische Protagonisten ...

o schonungslose Gewalt

- ... wenn auch zu makellos
- leicht vorhersehbar

Bewertung:

Handlung: 4 / 5
Charaktere: 4 / 5
Lesespaß: 4 / 5
Preis/Leistung: 5 / 5

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 28. Januar 2010
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren