Donnerstag, 20. Juni 2019

Phantast (Download)

phantast21 weltenschoepferinnen

Neueste Kommentare

Ich habe eine frage zu dem Buch die sabrina hat die eigendlich denn max von der strasse geschupst ...

Weiterlesen...

Ich bin begeistert von Ihren Arbeiten als Kabarettists und Autor. Immer weiter so.
Hallo Jeronimus :) Ich habe die dunkle Edition gehört. Ich meine zu wissen, dass sich die zwei Editionen ...

Weiterlesen...

Hey Sniffu, ich gebe dir absolut recht. Vielleicht hätte ich die Hörbuchfassung erwähnen sollen. ABER ...

Weiterlesen...

Klings Werke wirken in erster Linie als Hörbuch. Die Bücher lesen sich wie Drehbücher - natürlich ...

Weiterlesen...

Autorenbeitrag über Patricia Highsmith erschienen!
Geschrieben von Judith
Dienstag, der 20. Januar 2015

In unserem Forum hat Redakteurin Almut Oetjen einen ausführlichen Beitrag über Patricia Highsmith veröffentlich, inklusive ausführlicher Biographie:

Patricia Highsmith wurde am 19. Januar 1921 unter dem Namen Mary Patricia Plangman als einziges Kind der Mode-Graphikerin Mary Coates Plangman und des deutschstämmigen Jay Bernard Plangman im texanischen Fort Worth geboren. Die Eltern hatten sich neun Tage vor ihrer Geburt scheiden lassen. 1924 heiratete Mary Coates den New Yorker Werbetexter Stanley Highsmith. Drei Jahre später zog die Familie von Fort Worth nach Manhattan, New York. Obwohl sie Plangman hieß, meldete die Mutter sie unter dem Namen Highsmith an. Sie behielt den Namen, der legalisiert wurde, als ihr Stiefvater sie als Dreiundzwanzigjährige formal adoptierte. 1929 kehrte die Familie nach Fort Worth zurück, wo Highsmith die Stephen F. Austin Elementary School besuchte. Dort bekam sie den Anstoß zum Schreiben, als der Englischlehrer das Aufsatzthema „How I Spent My Summer Vacation“ (Wie ich meine Sommerferien verbracht habe) vergab. Ihre Geschichte über die Mammut-Höhlen in Kentucky, die die Highsmiths besucht hatten, weckte das Interesse ihrer Mitschüler, und sie spürte zum ersten Mal die Magie des Erzählens ...

Im Forum weiterlesen ...

Rezensionen auf Literatopia:

Zwei Fremde im Zug
Die zwei Gesichter des Januars
Venedig kann sehr kalt sein
Salz und sein Preis

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Euer

LiteratopiaTeam

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 16. April 2015
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren